Thymian Sorten

Thymian – ein artenreiches Küchen- und Heilkraut

Thymian ist längst nicht gleich Thymian - derzeit sind etwa 210 verschiedene Arten bekannt, die sich nicht nur durch äußere Faktoren wie Wuchshöhe und -form, Färbung der Blüten und Blätter und in der Frosthärte unterscheidet, sondern auch in Geschmack und Heilkraft. Einige der wichtigsten und interessantesten Sorten stellen wir Ihnen an dieser Stelle vor.

Vielzahl an unterschiedlichen Geschmacksrichtungen

Das charakteristische Aroma des Thymians ist unverkennbar – und doch unterscheiden sich die unterschiedlichen Sorten sehr stark hinsichtlich Intensität und Geschmack. Neben milderen und kräftigen Arten gibt es auch beliebte und weniger bekannte – aber sehr interessante – Züchtungen mit erstaunlichen Aromen. Die bekanntesten Sorten sind wahrscheinlich

  • der Echte Thymian (Thymus vulgaris),
  • der Zitronenthymian (Thymus citriodorus)
  • sowie der Kaskadenthymian (Thymus longicaulis).
Der Echte Thymian

Der meist kugelig wachsende Echte Thymian weist eine sehr große Sortenvielfalt auf, die u. a. unter den Bezeichnungen „Deutscher Thymian“, „Französischer Thymian“ oder „Schweizer Thymian“ im Handel erhältlich sind. Die Pflanzen erreichen – je nach Sorte – Höhen zwischen 15 bis 40 Zentimetern und können lila, rosa oder auch weiß blühen. Der Echte Thymian wächst straff aufrecht und ist frosthart.

Der Zitronenthymian

Auch der beliebte Zitronenthymian weist eine große Vielfalt an verschiedenen Sorten auf, die sich hinsichtlich Wuchsform und Farben stark unterscheiden können. Manche Arten wachsen aufrecht, andere eher in einer lockeren Weise oder sogar als kriechender Bodendecker. Manche Zitronenthymiane haben grüne Blätter, andere gelbe oder zweifarbige. Zitronenthymiane werden zwischen zwei und 20 Zentimeter hoch und weisen einen – je nach Sorte – ausgeprägten zitronigen Geschmack auf.

Der Kaskadenthymian

Im Gegensatz zu den anderen, sortenreichen Thymianarten gibt es vom Kaskadenthymian lediglich eine Unterart – Thymus longicaulis ssp.odoratus. Dieser wuchsfreudige Thymian bildet große und lange Triebe aus, die bis zu 25 Zentimeter (zum Teil sogar länger) werden können. Die länglichen Blätter haben eine aparte hellgrüne Farbe, die Blüten zeigen sich zwischen Mai und Juli in ihrer üppigen hellvioletten Pracht. Dieser Thymian eignet sich besonders gut für eine Bepflanzung von Kübeln oder Balkonkästen, da seine langen Triebe dekorativ herunter hängen. Er wird manchmal auch als Steinpilz-Thymian bezeichnet.

Ungewöhnliche Arten für Garten und Balkon

Neben den aufgeführten bekannten Sorten liefert die Pflanzenfamilie der Thymiane einige sehr außergewöhnliche Exemplare mit zum Teil ganz besonderen Aromen.

  • Orangenthymian (Thymus vulgaris ssp. fragrantissimus, eine Unterart des Echten Thymians)
  • eine weitere Art des Orangenthymians mit kräftigem Aroma (Thymus vulgaris ‚Orange Spice‘ )
  • Lavendelthymian (Thymus thracicus)
  • Pinienduft-Thymian (Thymus thracicus ‚Pine Wood‘)
  • Ingwer-Thymian (Thymus Hybride ‚Ginger‘)
  • Rosenduft-Thymian (Thymus species)
  • Bergamotte-Thymian (Thymus chamaedrys)
  • Kümmelthymian (Thymus herba-barona)

Kein Thymian im botanischen Sinne, aber stark nach Thymian duftend – und ebenso wie dieser als Würzkraut vielfältig einsetzbar – ist der Jamaika-Thymian, der auch unter den Bezeichnungen „Kubanischer Oregano“ oder „Coleus amboinicus“ angeboten wird.

Kriechend oder stehend? Sorten für unterschiedliche Gartengestaltung

Manche Thymiansorten eignen sich durch ihre kriechende Wuchsform ausgezeichnet als Bodendecker bzw. sogar zum trittfesten Duftrasen. Insbesondere Kümmelthymian, Lavendel- oder manche Arten des Zitronenthymians bilden dichte, immergrüne Polster. Wird ein solcher Kräuterrasen häufiger betreten, dann empfiehlt sich das Anlegen eines Pfades mit Hilfe von Steinplatten o. ä. – die Tritte würden schlussendlich zu deutlichen Wegspuren führen.

Tipps & Tricks

Wenn Sie selbst gern Fisch, Fleisch oder Wurst räuchern, eignet sich der intensiv aromatische Mastixthymian (Thymus mastichina) am besten.

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.