Thymian ernten

Thymian ganzjährig frisch ernten

Immergrüne Kräuter wie Thymian können das ganze Jahr hindurch geerntet werden. Dazu pflücken Sie die Blätter zu jedem beliebigen Zeitpunkt während der Wachstumsphase. Achten Sie jedoch darauf, möglichst ab etwa Mitte bis Ende August nur noch wenige Triebe zu ernten, denn diese müssen sich nun rechtzeitig vor dem Winter abhärten können. Um die kalte Jahreszeit schadlos überstehen zu können, braucht der Thymian gereifte Triebe - ebenso wie die anderen, winterharten mediterranen Kräuter auch.

Früher Artikel Den Hungerkünstler Thymian richtig pflegen Nächster Artikel Thymian lässt sich leicht vermehren

Der richtige Erntezeitpunkt

Ernten Sie die Blätter entweder am späten Vormittag oder zur Mittagszeit, nachdem der Tau von den Blättern verdunstet ist, Die Blätter haben unmittelbar vor der Blüte am meisten Geschmack und enthalten zudem zu diesem Zeitpunkt die höchsten Konzentrationen an den wertvollen ätherischen Ölen. Wenn Sie Blüten ernten, pflücken Sie sie mittags bei trockenem Wetter, wenn sich die Blüte ganz zu öffnen beginnt.

Samen sammeln

Sammeln Sie die Samen an einem warmen und trockenen Tag, wenn sie hart und reif sind. Sie können sie trocknen und über den Winter in einem Papiertütchen aufbewahren, bis Sie sie schließlich im zeitigen Frühjahr aussäen können. Auf diese Weise können Sie Ihre Thymianpflanzen selbst ziehen und brauchen nicht ständig neue Samen oder Jungpflanzen kaufen. Darüber hinaus lässt sich Thymian sehr gut über Ableger, Stecklinge und auch durch Teilung vermehren.

Thymian schneiden

Thymian ist ein mehrjähriges Gewächs und verholzt als solches mit der Zeit. Aus diesem Grund stellt das regelmäßige Beernten der Pflanze auch eine Pflege dar, die dem Verholzen und damit dem Verkahlen entgegen wirkt. Achten Sie deshalb darauf, Thymian gleichmäßig zu beschneiden – schließlich soll er seine schöne, buschige Form behalten – und vor allem ältere Triebe zu entfernen. Schneiden Sie dabei nicht in die verholzten Teile, denn daraus erwachsen in der Regel keine neuen Zweige mehr. Ernten Sie regelmäßig, denn das hält die Pflanzen kompakt und buschig und fördert zudem neue, frische und geschmacksintensive Triebe. Der eigentliche Formschnitt erfolgt schließlich im Frühjahr.

Der beste Platz für einen Kräutergarten

Legen Sie Ihren Kräutergarten möglichst nicht zu weit von der Küche entfernt an. Es ist deutlich angenehmer, einfach das Fenster zu öffnen oder lediglich vor die Küchentür zu treten und eine Handvoll frischen Thymian oder andere Würzkräuter zu ernten, als erst im strömenden Regen bis zum hinteren Ende des Gartens zu laufen. Thymian macht sich auch in Kübeln sehr gut, denn die mediterrane Pflanze mag die gut entwässerten Bedingungen in derartigen Pflanzgefäßen sehr gern. Es ist durchaus möglich, einen nützlichen und ansprechenden Kräutergarten in kleinen Pflanzbehältern anzulegen, die auf einer Fensterbank in der Sonne das ganze Jahr hindurch über gut erreichbare Kräuter hervorbringen.

Geernteten Thymian richtig aufbewahren

Gerade geernteten Thymian sollten Sie entweder sofort verbrauchen oder aber, wenn Sie ihn nicht gleich nach dem Pflücken benötigen, möglichst schnell konservieren. Anderenfalls verflüchtigen sich die wertvollen ätherischen Öle und das Kraut verliert sowohl an Würz- als auch an Heilkraft. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihre geernteten Kräuter lose aufbewahrt werden und dass ausreichend Luft um sie herum zirkulieren kann, damit sie nicht vor der Verwendung bzw. Weiterverarbeitung gequetscht, zermalmt oder anders beschädigt werden. Traditionelle Körbe aus Korbgeflecht sind für diesen Zweck ideal.

Tipps & Tricks

Die Wirksubstanzen, die Naturheilkundige für medizinische Zwecke verwenden, sind bei mehrjährigen Kräutern wie Thymian meist im zweiten und dritten Standjahr am höchsten, danach nimmt die Konzentration wieder ab. Daher sollte eine Thymianpflanze möglichst nicht länger als drei bis vier Jahre kultiviert werden.

IJA

Beiträge aus dem Forum

  1. Meine japanische Wollmispel hat verkrüppelte Blätter

    Hallo ihr Lieben, ich habe vor ca. 5 Jahren meine erste japanische Wollmispel aus einem Kern gezogen. Sie ist jetzt ca 1,40 groß und treibt seit ein paar Monaten extrem oben aus. Bis jetzt hat sie immer schöne große, grüne gleichmäßige Blätter bekommen, aber seit Kurzem sind die neuen Blätter verkrüppelt. Es sieht aus als würde das Blatt an der Spitze einfach klein bleiben während der restliche Teil des Blattes normal weiter wächst.. Hat jemand eine Idee woher das kommen könnte? Sie steht bei mir im Wohnzimmer, welches ein großes Fenster (bis zum Boden) in Richtung Süd/Westen hat. Bei hohen []

  2. Lieferschwierigkeiten bei Frangipani Garden

    Ich habe vor knapp fünf Wochen eine wunderschöne blühende 1 Meter große Plumeria rubra - Star White - gekauft bei Frangipani Garden, inklusive Dünger und Erde. Aber abgesehen von einer Auftragsbestätigung ist leider bislang nichts bei mir eingegangen. Keiner der Mitarbeiter geht ans Telefon (die Mailbox der auf der Webseite angegebenen Mobilnummer ist seit ca. einer Woche voll und wird anscheinend auch von niemanden abgehört) und emails werden ebenfalls nicht beantwortet. Es gibt auch keinen Hinweis auf der Seite, dass Betriebsruhe o.ä. ist. Ich habe inzwischen ein ziemlich ungutes Gefüh und überlege, ob ich den Kauf rückabwickeln sollte. Kurze Frage: []

  3. Selbst ausgesät - Was ist das?

    Guten Tag zusammen, ich bin neu hier und habe gleich eine Frage: Was könnte das sein? Sieht ein bisschen wie eine Rose aus. Aber Rosen säen sich doch nicht selbst aus, oder? LG, Susanne

  4. Was fehlt meiner Clivia

    Meine Clivia bekommt seit einigen Wochen vermehrt braune Blattspitzen. Sie steht an einem Westfenster und wird einmal wöchentlich gegossen. Bin noch relativ unerfahren mit dieser Pflanze, weiß vielleicht jemand was ihr nicht passen könnte? :)

  5. Tomatenblätter haben Flecken, Tomaten sind weich und schrumpelig

    Hallo, einige meiner Tomatenpflanzen (alle im Kübel) haben seit einiger Zeit Flecken, die Blätter rollen sich ein . Ich vermute Kalziummangel, hatte aber noch keine Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Heute stellte ich bei zweien der Pflanzen fest, dass die Haut der Früchte schrumpelt und sie weich geworden sind. Ich ziehe schon das sechste Jahr Tomaten, hatte das aber noch nie und habe auch keine Bilder zu den schrumpeligen Tomaten im Internet gefunden, geschweige denn eine Erklärung. Könnte es auch Staunässe sein? Das betreffende Pflanzgefäß haben wir dieses Jahr neu bekommen, es hat kein Loch, ist aber seehr groß. Da []