Thymian

Thymian gießen: Wann, wie oft und wie viel?

Artikel zitieren

Thymian ist eine mediterrane Pflanze, die Trockenheit gut verträgt. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Thymian im Garten und im Topf richtig gießen und welche Anzeichen auf falsches Gießen hindeuten.

Thymian gießen

Wasserbedarf von Thymian

Thymian stammt aus dem Mittelmeerraum und ist an trockene, warme Bedingungen angepasst. Während ältere und verholzte Pflanzen nur wenig Wasser benötigen und Trockenheit gut vertragen, sollten jüngere, noch nicht verholzte Pflanzen etwas häufiger gegossen werden. Eine Faustregel ist, den Thymian erst zu gießen, wenn die obersten 2 bis 3 Zentimeter der Erde trocken sind, um Wurzelfäule zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Gießen von Thymian im Garten

Im Garten benötigt Thymian in der Regel nur bei anhaltender Trockenheit zusätzliches Wasser. Der Boden sollte gut durchlässig sein, idealerweise leicht sandig und nährstoffarm, um Staunässe zu vermeiden. Ist der Thymian gut etabliert, übersteht er auch längere Trockenperioden problemlos.

Gießen von Thymian im Topf

Thymian im Topf erfordert mehr Aufmerksamkeit. Die Erde trocknet schneller aus, daher sollte regelmäßig die Feuchtigkeit überprüft werden.

  • Fingerprobe: Stecken Sie etwa 2 cm tief den Finger in die Erde. Ist sie trocken, sollte gegossen werden.
  • Topfgewicht: Heben Sie den Topf an. Fühlt er sich leicht an, braucht der Thymian Wasser.

Gießen Sie den Thymian gründlich, bis Wasser aus den Abflusslöchern tritt. Staunässe im Untersetzer sollte vermieden werden.

Gießen während der verschiedenen Jahreszeiten

Der Wasserbedarf von Thymian variiert:

  • Frühling und Sommer: In der Wachstumsperiode benötigt Thymian mehr Wasser. Regelmäßiges Gießen ist wichtig, aber Staunässe muss vermieden werden.
  • Herbst: Reduzieren Sie die Wassergaben, da das Wachstum langsamer wird.
  • Winter: In der Ruhephase reicht es, gelegentlich zu gießen, um ein Austrocknen der Erde zu verhindern.

Anzeichen für falsches Gießen

Verschiedene Anzeichen deuten auf falsches Gießen hin:

  • Welke Blätter: Hängende Blätter können sowohl auf Über- als auch auf Unterwässerung hindeuten. Überprüfen Sie die Bodenfeuchtigkeit.
  • Gelbe Blätter und Schimmel: Gelbe Blätter und Schimmel am Stammansatz weisen auf Staunässe hin. Der Boden sollte durchlässig sein.
  • Schimmel und Moosbildung: Diese deuten ebenfalls auf übermäßige Feuchtigkeit hin.
  • Wachstumsstörungen: Langsames oder verkümmertes Wachstum kann durch Staunässe oder Trockenheit verursacht werden. Stellen Sie sicher, dass die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass ist.

Tipps für das optimale Gießen

Hier sind einige Tipps für das Gießen von Thymian:

  • Morgens gießen: Wasser kann tagsüber verdunsten und die Blätter trocknen, wodurch das Risiko von Pilzkrankheiten sinkt.
  • Direkt auf die Erde gießen: Vermeiden Sie es, die Blätter zu benetzen, um Pilzkrankheiten vorzubeugen.
  • Topf mit Abflusslöchern verwenden: Überschüssiges Wasser kann abfließen und Staunässe wird vermieden.
  • Durchdringend gießen: Der Boden sollte gut befeuchtet werden, überschüssiges Wasser muss abfließen können.
  • Gut durchlässiger Boden: Eine Schicht Sand oder lockerer Boden verbessert die Wasserdurchlässigkeit und verhindert Staunässe.