blaetter-trocknen
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Blätter zu trocknen

Schöne Blätter trocknen und so noch länger bewundern

Schöne Blätter wecken in uns die Sammelleidenschaft. Egal, ob leuchtend grün im Sommer, oder bunt gefärbt im Herbst. Damit ihre Schönheit länger erhalten bleibt, müssen sie Feuchtigkeit verlieren. Das Trocknen klappt zwischen zwei Buchseiten, aber auch anders.

Wie werden Blätter getrocknet?

Frische Blätter verwandeln sich in haltbare Exemplare, wenn ihnen Sauerstoff und Feuchtigkeit entzogen werden. Das in den Blattzellen enthaltene Wasser muss diese restlos verlassen, ansonsten stellt es eine Einladung an Schimmelpilze dar.

Saugfähiges Material wie Zeitungspapier oder Küchenkrepp unterstützt den Trocknungsprozess, indem sie die entweihende Feuchtigkeit aufnehmen. Es kommt sowohl unter als auch über das zu trocknende Material.

Wenn flache Blätter als Dekorationsmaterial für Grußkarten oder für ein Herbarium benötigt werden, müssen sie gepresst werden.

Mehre Wege führen zum Trockenziel

Blätter sind hauchdünn und daher gut zu trocknen. Dabei können Sie geduldig die Zeit ihre Arbeit tun lassen, oder den Trocknungsprozess aktiv gestalten. Folgende Trocknungsverfahren kommen in Betracht:

  • Blätter pressen
  • an der Luft trocknen
  • Feuchtigkeit wegbügeln
  • Mikrowellentrocknung
  • Trocknen mit Trockensalz

Blätter pressen

Pressen bedeutet in diesem Fall, den Blättern ordentlich Gewicht aufzuladen. Durch den ausgeübten Druck bleiben sie flach und trocknen mit der Zeit. Das Pressen zwischen zwei Buchseiten ist weithin bekannt, aber es geht auch wie folgt:

  1. Breiten Sie auf einem ebenen Untergrund ein Küchentuch aus.
  2. Verteilen Sie darauf die Blätter.
  3. Bedecken Sie die Blätter mit einem weiteren Küchentuch.
  4. Legen Sie darüber ein großes Holzbrett und darauf wiederum zusätzliche Gewichte.

Tipps

Es gibt im Handel spezielle Pflanzenpressen, die nach demselben Prinzip funktionieren. Wenn Sie das Blättertrocknen zu einem Hobby ausweiten wollen, wird es Ihnen gute Dienste leisten.

An der Luft trocknen

Ganze Triebe können zu Sträußchen zusammengebunden und kopfüber zum Trocknen aufgehängt werden. Einzelne Blätter können Sie auf ein Küchentuch ausbreiten und an der Luft trocknen lassen. Geschieht das an einem dunklen Ort, können sogar viele Farbpartikel erhalten werden.

Feuchtigkeit wegbügeln

Ein heißes Bügeleisen lässt Wasser schnell verdampfen. Natürlich ist die integrierte Dampffunktion hier störend und muss ausgeschaltet werden.

  1. Tupfen Sie nasse Blätter erst trocken.
  2. Legen Sie sie zwischen zwei Lagen Wachspapier.
  3. Bügeln Sie mehrere Minuten darüber. Je dicker die Blätter, umso länger.
  4. Wenden Sie die Blätter und bügeln Sie sie für weitere Minuten.
  5. Wiederholen Sie den Vorgang so lange, bis die Blätter vollständig trocken sind.

So getrocknete Blätter behalten ihre natürliche Farbe.

Mikrowellentrocknung

Diese Methode ermöglicht ein schnelles Trocknen, die Blätter können sich jedoch einrollen bzw. schnell verschmoren. Das gilt auch für eine Trocknung im Backofen bei 50 Grad Celsius.

  • Küchenpapier drunterlegen
  • Tasse mit kaltem Wasser mit aufstellen
  • zur Aufnahme überschüssiger Energie
  • die optimale Leistung und Zeit austesten
  • mit 10 Sekunden anfangen
  • Vorgang bei Bedarf wiederholen

Trocknen mit Trockensalz

Trockensalz ist in Baumärkten erhältlich und bestens zum Trocknen von Blättern geeignet. Alternativ eignen sich auch normales Kochsalz, Katzenstreu und Waschmittel.

  • Blätter abwechselnd mit Trockensalz schichten
  • in einem verschließbaren Glasbehälter
  • die erste und letzte Schicht besteht aus Trockensalz

Beiträge aus dem Forum

  1. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  2. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  3. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  4. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.

  5. Ambrosia - zwei verschiedene Pflanzen - Allergie?

    Servus beinand! habe zum Geburtstag für meinen Kräutergarten Saatgut von Ambrosia erhalten. Das Päckchen hat kein Foto. steht "ambrosia chenopodium botrys" drunter. Soll eine Heil- und Kräuterpflanze sein, kommt vom Bio-Guthandel, eben nur ohne Bild und ohne Aussaat-/Pflegeanleitung. Lediglich mit dem Hinweis, daß die Blüten getrocknet eine schöne, duftende Pot-Pourris-Beigabe sind. Nun bin ich verwirrt, denn unter Ambrosia kenne ich nur die stark allergie-auslösende "Verdrängerpflanze". Hab mich im Internet schlau machen wollen, bin aber eher dümmer geworden: da wird unter der Ambrosia immer "ambrosia artemisiifolia" gesprochen, welche für Pollenalarm sorgt. Das habe ich bereits mit Besorgnis beim Vogelfutter wahrgenommen. Wer []