Lässt sich Thymian einfrieren?

So manches beliebte Würzkraut sollte besser nicht eingefroren werden, da es dadurch erheblich an Aroma verliert. Thymian hingegen schadet das Einfrieren nicht - sein Geschmack bleibt vollständig erhalten. Eingefrorener Thymian wird ebenso verwendet wie frischer.

Thymian einfrieren

Thymian richtig einfrieren

Das mediterrane Würzkraut kann entweder bereits zerkleinert oder aber in ganzen Stängeln eingefroren werden. Allerdings sollten Sie die Thymianstängel selbst später nicht zum Kochen verwenden, da sie aufgrund des hohen Anteils an Bitterstoffen ungenießbar sind. Sie überdecken das feine Aroma der Blätter und Blüten. Ernten Sie den frischen Thymian, waschen Sie ihn gründlich und tupfen Sie ihn anschließend sorgfältig trocken. Nun können Sie ihn in Gefrierbeutel (ganze Stängel) oder ein anderes geeignetes, verschließbares Behältnis füllen. Praktisch sind vor allem Eiswürfelbehälter, die Sie mit klein gehacktem Thymian und etwas Wasser füllen – die portionierten Thymianwürfel können später prima zum Kochen verwendet werden.

Praktisch: Thymian in Olivenöl einfrieren

Statt mit Wasser lässt sich frischer und zerkleinerter Thymian auch hervorragend in Olivenöl einfrieren, natürlich ebenfalls portionsweise als Eiswürfel. Das Kräuteröl eignet sich sehr gut zum Braten (z. B. von Thymiankartoffeln), Schmoren oder auch zum Verfeinern von Salaten. Öl und Kräuter tauen bei Zimmertemperatur schnell auf.

Mediterrane Kräutermischung herstellen und einfrieren

Die als Kräuter der Provence bekannte Kräutermischung ist heutzutage aus fast keinem Haushalt mehr wegzudenken, würzt dieser aromatische Mix doch zahlreiche Gerichte. Sie können sich diese Mischung aus mediterranen Kräutern auch selbst zusammenstellen und sie anschließend einfrieren – dann haben Sie immer ausreichend Würze für Eintöpfe und Schmorgerichte zu Hause. Welche Kräuter Sie auswählen, bleibt dabei ganz Ihrem Geschmack überlassen. Sie sollten Sie nur gut waschen, trocken tupfen und gut zerkleinern. Ein wenig Olivenöl sorgt zudem für eine bessere Haltbarkeit. Folgende Kräuter gehören traditionellerweise zu den Kräutern der Provence: Thymian, Rosmarin, Oregano, Basilikum, Salbei, Kerbel, Estragon, Lavendel, Fenchel, Bohnenkraut, Petersilie, Majoran oder Liebstöckel (Maggikraut). Dazu passen auch, sehr fein gehackt, Zwiebeln und Knoblauch.

Tipps & Tricks

Die feinen Blätter des Thymians lassen sich leichter ernten, wenn Sie den ganzen Stängel abschneiden und anschließend sofort einfrieren. Die gefrorenen Blättchen lassen sich ganz leicht abstreifen – ohne aufwändiges Gezupfe. Die Methode funktioniert auch bei anderen Kräutern, z. B. Basilikum oder Rosmarin, hervorragend.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.