Borretsch einfrieren – eine gute Idee?

Der Borretsch wurde gesät und nun wuchert er geradezu im Beet. Das Ernten ist einfach, doch was stellt man mit der Menge an Borretsch an? Jetzt muss es schnell gehen: Auf an's Einfrieren!

Borretsch einfrieren
Früher Artikel Borretsch trocknen: Das sollten Sie wissen! Nächster Artikel Borretsch: Ein harmloses Gewürzkraut oder giftig?

Auf die richtige Erntezeit achten

Ernten Sie Ihren Borretsch nicht zu spät! Wenn Sie erst im Herbst auf die Idee kommen, ihn zu ernten, hat er bereits an Kraft verloren. Der beste Zeitraum ihn zu ernten ist zu seiner Blütezeit. Diese beginnt gewöhnlich zwischen Mai und Juni und erstreckt sich bis zum September.

Vor- und Nachteile gegenüber dem Trocknen

Leider ist das Einfrieren des Borretschs weniger empfehlenswert. Zwar geht es schneller als das Trocknen . Doch folgende Nachteile ergeben sich:

  • es wird Platz im Gefrierschrank benötigt
  • der Borretsch verliert an Geschmack
  • die Blätter kristallisieren beim Gefrieren mit der Folge, dass sie beim Auftauchen matschig sind
  • der gefrorene Borretsch ist schlecht zu dosieren

So geht’s!

Zunächst sollte der Borretsch an seinem Standort richtig geerntet werden. Am besten ist es, wenn Sie die Stängel bis kurz über dem Boden mit einer Schere abschneiden.

Zuhause angekommen, nehmen Sie ein Schneidbrett und ein scharfes Messer zur Hand. Schneiden Sie den Borretsch in mundgerechte Stücke. Dann kommen die Stücke in eine Gefriertüte. Zuletzt wird die Gefriertüte verschlossen und in das Gefrierfach gepackt.

Die Blüten werden nicht zerschnitten. Sie kommen am besten in Eiswürfelformen mitsamt etwas Wasser. Und ab ins Gefrierfach! Sie können diese dekorativen Blüten-Eiswürfel später zu Getränken wie Mixgetränken und Limonaden hinzugeben.

Wofür verwenden?

Gefrorenen Borretsch können Sie für vielerlei Gerichte verwenden. Generell ist er für Rohkost-Gerichte wie Salate weniger geeignet, da er optisch nicht viel her macht. Hingegen ist er geeignet für eine kalte Gurkensuppe, Kräutersaucen wie beispielsweise der Frankfurter Grünen Sauce, Eintöpfe und Pilzgerichte. Dabei harmoniert der Borretsch hervorragend mit Dill.

Tipps & Tricks

Zwei Alternativen zum Einfrieren und Trocknen des Borretschs sind es, ihn entweder in Essig oder Öl wie Borretschsamenöl oder Rapsöl einzulegen.

KKF

Text: Burkhard
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.