Sukkulenten auf dem Balkon richtig pflanzen und pflegen – so geht es

Mit markanten Formen und malerischen Blüten inszenieren sich Sukkulenten eindrucksvoll in Schalen, Trögen und Blumenkästen auf dem Balkon. Obschon ihnen der Ruf vorauseilt, sie seien konkurrenzlos pflegeleicht, dürfen wir sie nicht links liegen lassen. Lesen Sie hier, worauf Sie beim Pflanzen und Pflegen achten sollten.

Sukkulenten Terrasse
Die meisten Sukkulenten fühlen sich in der Sonne pudelwohl

Vollsonnige Lagen sind für Sukkulenten reserviert

Sukkulenten entstammen mehrheitlich den sonnendurchfluteten, heißen Regionen dieser Erde. Folglich sind sie die Idealbesetzung, um auf dem Balkon vollsonnige Standorte zu begrünen. Wo andere Balkonpflanzen im Sommer unter praller Sonneneinstrahlung schlappmachen, laufen Kakteen, Hauswurze, Wolfsmilchgewächse und Fetthennen zur floralen Hochform auf. Vor Dauerregen sollten die Trockenheits-Spezialisten hingegen geschützt sein, wie im Regenschatten einer Hausmauer oder unter einem Dachvorsprung.

Sukkulenten ganz einfach pflanzen und pflegen – so gelingt es

Wählen Sie bitte ein Pflanzgefäß, das über eine Bodenöffnung als Wasserablauf verfügt. Darüber breiten Sie eine 2 cm dicke Drainage aus Blähton oder Tonscherben aus. Verwenden Sie als Substrat spezielle Kakteen- oder Sukkulentenerde. In handelsüblicher, nährstoffreicher Blumenerde hauchen die exotischen Überlebenskünstler innerhalb kurzer Zeit ihr Leben aus. So pflegen Sie Ihre Sukkulenten auf dem Balkon fachgerecht:

  • Stets Handschuhe anlegen, da die meisten Sukkulenten giftig sind
  • Wenig gießen mit weichem Wasser, wenn die Erde 2-3 cm tief angetrocknet ist
  • Von Mai bis September alle 4 bis 6 Wochen flüssigen Kakteendünger verabreichen
  • Verwelkte Blüten ausputzen
  • Eingezogene Blätter herausdrehen, sofern sie vollständig abgestorben sind

Wenn im Herbst die Temperaturen fallen, räumen Sie Ihre Sukkulenten ein. Das gilt ebenfalls für winterharte Arten, da sie im geringen Substratvolumen von Topf und Blumenkasten ihre Frosthärte einbüßen. Bis auf wenige Ausnahmen möchten die exotischen Pflanzen im Winter ruhen. Ein helles, frostfreies Winterquartier ist daher ideal. Von Oktober bis Februar stellen Sie die Nährstoffzufuhr vollständig ein. Die Wasserversorgung reduziert sich auf ein Minimum, indem Sie schlückchenweise gießen, damit der Wurzelballen nicht austrocknet.

Tipps

Ihre sukkulenten Zimmerpflanzen verweilen im Sommer gerne auf dem sonnigen, warmen Balkon. Kakteen, Agaven, Geldbäume und andere repräsentative Arten gedeihen umso prachtvoller, je mehr frische Luft und milden Sonnenschein sie von Mai bis September tanken können.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Marco Ossino/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.