Die Strohblume im Garten – winterhart oder nicht?

Die Strohblume (Helichrysum) ist eine Pflanzenart mit mehr als 600 bekannten Unterarten. Daher ist die Frostempfindlichkeit von der jeweiligen Art abhängig und kann nicht pauschal für die gesamte Gattung angegeben werden.

Strohblumen Frost
Einige Strohblumenarten sind winterhart
Früher Artikel Tipps für die Pflege der Strohblume Nächster Artikel Strohblumen selbst richtig trocknen

Mehrjährige und winterharte Sorten besser durch den Winter bringen

Manche Unterarten der Strohblume werden im Fachhandel explizit als frostbeständig und winterhart angeboten. Dabei handelt es sich oftmals um Arten, die in Europa auch in der Natur vorkommen oder um Kreuzungen, die von natürlichen Arten Europas abstammen. Mit gezielter Pflege können Sie diesen Pflanzen helfen, am selben Standort im Garten im folgenden Frühjahr wieder kräftig auszutrieben. Schneiden Sie die Pflanzen dazu im Herbst bis zum Boden zurück und decken Sie deren Wurzelbereich mit etwas Reisig und Laub ab. So sind die Pflanzenwurzeln nicht nur besser vor der Winterkälte, sondern auch vor einem Zuviel an Feuchtigkeit geschützt.

Einjährige Strohblumen ins Haus holen

Manche Hobbygärtner möchten auch bei ihren liebgewonnen Strohblumen aus dem Bereich der sehr frostempfindlichen Arten die Lebensdauer etwas erhöhen. Dazu können insbesondere die kompakt und im Topf wachsenden Strohblumen im Herbst auf die Fensterbank geholt werden. Es gibt aber auch noch andere Wege, sich die Blütenpracht der Strohblumen etwas dauerhafter ins Haus zu holen. Immerhin behalten Strohblumen auch beim Trocknen ihre ursprünglichen Blütenfarben relativ gut. Beachten Sie aber, dass Sie die für Trockensträuße bestimmten Blüten der Strohblume schon abschneiden sollten, wenn diese noch nicht ganz aufgeblüht sind.

Strohblumen einfach selbst aus Samen ziehen

Auch bei den einjährigen Arten der Strohblume muss das Ende der Gartensaison keinen Abschied für immer bedeuten. Sofern sich die Pflanzen nicht ohnehin durch Selbstaussaat in Ihrem Garten ausbreiten, können Sie auch selbst etwas nachhelfen. Sie können Strohblumen entweder ab März in Aussaaterde auf der Fensterbank vorziehen oder die Samen ab den Eisheiligen auch direkt im Freiland aussäen. Für die Aussaat von Strohblumen gelten im Allgemeinen die folgenden Faktoren:

  • es handelt sich um Dunkelkeimer (wobei die Samen nur dünn mit Erde bedeckt werden sollten)
  • nicht zu dicht aussäen
  • während der Keimphase das Substrat nie ganz austrocknen lassen
  • die Keimung dauert etwa 2 Wochen

Tipps

Damit auch die winterharten Sorten der Strohblume den Winter überstehen, sollte bei Kahlfrösten etwas gegossen und für einen Winterschutz aus Mulch, Laub und Zweigen gesorgt werden.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.