Strohblumen: Wie werden sie getrocknet und verwendet?

Mit getrockneten Strohblumen können Sie sich den Sommer für viele Monate ins Haus holen. Die cremeweißen, gelben, rosafarbenen oder roten Blüten lassen sich wunderbar trocknen und behalten dennoch ihre intensive Färbung.

strohblume-getrocknet
Getrocknete Strohblumen können zu schönen Trockensträußen gebunden werden

Wie werden Strohblumen getrocknet?

Strohblumen werden an einem schattigen, luftigen Ort, kopfüber aufgehängt getrocknet.
 
Gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Ab etwa Mitte Juni können Sie die ersten Strohblumen zum Trocknen schneiden.
  • Ordnen Sie die Blüten nach den verschiedenen Längen der Stiele.
  • Diese werden nun zum Strauß gebunden: Die längsten Stiele kommen in die Mitte, rundherum werden immer kürzere Blütenstiele angeordnet. Dadurch kann die Luft alle Blütenköpfe erreichen.
  • An einer Schnurschleife aufhängen.

Lesen Sie auch

Wann sollten Strohblumen getrocknet werden?

Schneiden Sie Strohblumen im Knospenstadium, kurz bevor sie sich öffnen. Die Knospen sollten idealerweise eine Größe von zwei bis drei Zentimeter erreicht haben. Beim Trocknen öffnen sich die Blüten dann vollständig und entwickeln eine leuchtende Farbe.

Verwenden Sie hingegen die bereits geöffneten Blütenköpfe, färbt sich die Blütenmitte häufig unansehnlich braun.

Wie werden getrocknete Strohblumen verwendet?

Strohblumen lassen sich zu Sträußen und in Steckmasse arrangieren. Auch zu Kränzen gebunden oder aufgeklebt machen sie sich gut.

  • Für Gestecke schneiden Sie einen Steckschwamm in der gewünschten Größe und Form zu. Setzen Sie die Blüten anschließend dicht an dicht in den Schwamm.
  • Als Herbstdekoration beliebt sind Kränze, die aus Strohblumen und Getreidehalmen gebunden werden.
  • Da die Blütenköpfchen der Strohblume sehr stabil sind, können Sie diese mit Heißkleber auf einer kleinen Kiste oder einem Windlicht befestigen.

Wie werden getrocknete Strohblumen behandelt?

Getrocknete Strohblumen brauchen kaum Pflege und halten dennoch viele Jahre lang. Allerdings sollten Sie die Blüten vor Sonnenlicht schützen, da die Farben ansonsten verbleichen können. Auch Feuchtigkeit tut ihnen nicht gut. Die Sträuße eignen sich deshalb nicht als Dekoration für das Badezimmer.

Im Laufe der Zeit sammelt sich Staub auf den Blütenköpfen. Diesen können Sie vorsichtig mit dem sanften Strahl des Föhns entfernen oder die Blumen behutsam ausschütteln.

Tipps

Getrocknete Strohblumen lagern

Getrocknete Strohblumen, die Sie nicht direkt verwenden möchten, können Sie problemlos lagern. Legen Sie die Blütenstiele in eine große Papiertüte, die Sie locker verschließen und an einem trockenen Ort aufbewahren. Alternativ können Sie die Blüten in Packpapier einschlagen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: ferojay/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.