Seidelbast schneiden – wann und wie?

Grundsätzlich können Sie einen Seidelbast ganz sich selbst überlassen. Wenn Sie genug Platz am Standort im Garten haben, brauchen Sie nur zur Gartenschere zu greifen, wenn Sie ihn verjüngen möchten. Für eine reiche Blütenbildung ist ein regelmäßiger Rückschnitt aber ratsam.

Seidelbast Rückschnitt
Ein Rückschnitt regt den Seidelbast zu mehr Blütenbildung an

Gründe zum Schneiden des Seidelbasts

  • Strauch in Form halten
  • Blütenwachstum anregen
  • Seidelbast verjüngen
  • Kranke Triebe entfernen

Tragen Sie beim Schneiden immer Handschuhe, da schon beim Kontakt mit der Rinde des Seidelbasts Giftstoffe in den Körper gelangen!

Lesen Sie auch

Seidelbast-Sträucher in Form bringen

Der Seidelbast gehört zu den niedrigen Ziersträuchern. Selten wird er über 1,50 Meter hinaus wachsen. Er bleibt auch recht schmal, sodass er nur gekürzt werden muss, wenn er nicht zu voller Größe heranwachsen soll.

Schneiden Sie den Seidelbast nach der Blütezeit und noch einmal im Herbst in Form. Dabei sollten Sie ihn jedes Mal nur wenig kürzen.

Sehr starke Rückschnitte oder auf den Stock zurückschneiden verträgt Seidelbast schlecht und geht im schlimmsten Fall ein.

Die beste Zeit um Seidelbast zu schneiden

Die Blüten und damit später auch die Früchte des Seidelbasts entwickeln sich an den Spitzen der Vorjahrestriebe. Wenn Sie auf das Schneiden verzichten, „wandern“ die Blüten immer weiter nach außen und der Strauch wirkt während der Blütezeit nicht mehr so dekorativ.

Um einen dichten Blütenflor anzuregen, sollten Sie direkt nach der Blütezeit für einen Rückschnitt sorgen. Kürzen Sie dabei alle Triebe um ungefähr ein Drittel. An den Schnittstellen entwickeln sich neue Seitentriebe, die im nächsten Frühjahr Blüten tragen.

Allerdings entfernen Sie durch den Schnitt die leider giftigen leuchtend roten Früchte, die eine gute Nahrungsquelle für zehn Vogelarten darstellen.

Seidelbast durch Rückschnitt verjüngen

Damit die Sträucher schön dicht bleiben und nicht überaltern, schneiden Sie einmal im Jahr oder im Abstand von zwei bis drei Jahren alte Äste so tief wie möglich über dem Boden ab.

An den Schnittstellen treibt der Seidelbast neu aus und verzweigt sich kräftig.

Tipps

Seidelbast zeichnet sich durch eine besondere Pflegeleichtigkeit aus. Außerdem kommt der Strauch mit fast jedem Boden zurecht und ist resistent gegen die meisten Krankheiten und Schädlinge.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.