So schneiden Sie Ihren Eisenholzbaum richtig

Sein sprichwörtlich hartes Holz impliziert nicht, dass der Eisenholzbaum hart im Nehmen ist, wenn die Schere zum Einsatz kommt. In diesem Punkt der Pflege favorisiert Ihr Parrotia persica ein zurückhaltendes Vorgehen. Wie Sie das Ziergehölz dennoch in Form halten, erklärt diese Anleitung.

Parrotia persica schneiden
Der Eisenholzbaum wird nach der Blütezeit geschnitten

Wann ist der beste Zeitpunkt für den Schnitt?

Als Frühblüher legt ein Eisenholzbaum die Knospen bereits im Vorjahr an. Der klassische Termin für den Gehölzschnitt im Spätwinter hat für einen Parrotia persica folglich keine Gültigkeit. Warten Sie stattdessen die Blütezeit ab, um im März/April das Ziergehölz an einem frostfreien, bedeckten Tag zu schneiden.

Lesen Sie auch

Maßvolles Schneiden ist Trumpf – Wie Sie es richtig machen

Um das harte Holz glatt und ohne schädliche Zerfransungen zu schneiden, sollte die Schere frisch geschärft sein. Reinigen Sie die Schnittflächen mit Spiritus, damit sich nicht ungewollt Krankheitserreger und Schädlinge über diesen Weg Zugang zur Pflanze verschaffen. Diese Schnittführung hat sich am Eisenholzbaum in der Praxis gut bewährt:

  • Aus der Form gewachsene Zweige um maximal ein Drittel einkürzen
  • Die Schere so ansetzen, dass sich die Schnittstelle 1-3 mm über einem Blattknoten befindet
  • Totholz, erfrorene oder kranke Triebe auf Astring abschneiden
  • Von zu eng stehenden Zweigen einen entfernen
  • Nach innen gerichtete Äste an der Basis kappen

Vermeiden Sie auf jeden Fall einen Schnitt ins alte Holz, weil ein Eisenbaum daraufhin nur schwerlich neu austreibt. Am Ende putzen Sie alle verwelkten Blüten aus. Der Schnitt erfolgt jeweils in kurzer Distanz zum nächstliegenden Blattpaar oder schlafenden Auge. Das Wachstum der unscheinbaren Kapselfrüchte kostet die Pflanze unnötig viel Kraft.

Pflegeprogramm nach dem Schnitt

Im Anschluss an den Rückschnitt stellen Sie mit der richtigen Pflege die Weichen für ein furioses Farbenspiel im Herbst. Einen Eisenholzbaum im Beet verwöhnen Sie jetzt und im Juni mit einer Portion Kompost und Hornspänen.(24,44€ bei Amazon*) Harken Sie den Dünger leicht auf der Wurzelscheibe ein und gießen nach. Achten Sie während warmer Sommertage darauf, dass der Boden nicht vollständig austrocknet. Reichen die Regenfälle nicht aus, gießen Sie mit gesammeltem Regenwasser.

Im Kübel erfordert die eng begrenzte Substratmenge, dass regelmäßig Nährstoffe nachgeliefert werden. Verabreichen Sie daher alle 4 Wochen einen Flüssigdünger, den Sie dem Gießwasser hinzu geben. Prüfen Sie alle 1 bis 2 Tage per Daumenprobe, ob das Substrat getrocknet ist. Lassen Sie das kalkfreie Wasser auf die Wurzelscheibe laufen, bis es unter dem Topf herausläuft.

Tipps

Die Winterhärte Ihres Eisenholzbaumes wird mit einem Kalium-reichen Dünger auf natürliche Weise untermauert. Stellen Sie daher im August und September die Nährstoffversorgung um auf Beinwelljauche, Patentkali, Thomaskali oder einen ähnlichen Dünger.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.