Schefflera

Schefflera: Giftig für Katzen? Was Sie wissen müssen

Artikel zitieren

Die Schefflera ist eine beliebte Zimmerpflanze, aber ihre Schönheit birgt eine Gefahr für Katzenbesitzer. Alle Pflanzenteile enthalten für Katzen giftige Oxalatkristalle, die zu Unwohlsein und ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen können.

Schefflera Gefahr für Katzen
Die Schefflera ist schwach giftig für Katzen

Giftigkeit der Schefflera für Katzen

Die Schefflera enthält Oxalatkristalle, die in allen Pflanzenteilen vorkommen und für Katzen giftig sind. Diese Kristalle reizen die Schleimhäute und können beim Verzehr die Nieren und die Blase schädigen. Obwohl die Pflanze selten lebensbedrohlich ist, können schon kleine Mengen Symptome wie Erbrechen, Durchfall und Gleichgewichtsstörungen verursachen. Aufgrund der geringen verzehrten Mengen kommt es häufiger zu Nierenschäden als zu schweren Vergiftungen.

Lesen Sie auch

Symptome einer Schefflera-Vergiftung bei Katzen

Symptome einer Schefflera-Vergiftung bei Katzen sind vielfältig und umfassen:

  • Reizungen im Mund- und Rachenraum: Durch Kauen und Verschlucken entstehen Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen.
  • Erbrechen und Durchfall: Der Körper versucht, die aufgenommenen Giftstoffe zu entfernen.
  • Appetitlosigkeit und Schwäche: Übelkeit und Schmerzen führen oft zur Nahrungsverweigerung.
  • Vermehrtes Speicheln: Irritationen der Mundschleimhäute verursachen eine verstärkte Speichelproduktion.
  • Zittern und Gleichgewichtsstörungen: In schwerwiegenderen Fällen treten neurologische Störungen auf.
  • Nierenschäden: Vermehrte Oxalatkristalle können Nierensteine oder Nierenversagen auslösen.

Erste Hilfe bei Verdacht auf Schefflera-Vergiftung

Wenn Sie vermuten, dass Ihre Katze Teile einer Schefflera gefressen hat, sollten Sie folgende Schritte unternehmen:

  1. Katze von der Pflanze trennen: Verhindern Sie weiteren Zugriff auf die Pflanze.
  2. Auf Symptome achten: Beobachten Sie Anzeichen einer Vergiftung wie Erbrechen, Durchfall und Appetitlosigkeit.
  3. Tierarzt kontaktieren: Informieren Sie den Tierarzt über den Vorfall und folgen Sie den Anweisungen.
  4. Zum Tierarzt bringen: Lassen Sie das Tier untersuchen und gegebenenfalls behandeln.

Vorbeugung von Schefflera-Vergiftungen bei Katzen

Um eine Schefflera-Vergiftung zu verhindern, können Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Schefflera außerhalb der Reichweite von Katzen aufstellen: Platzieren Sie die Pflanze an einem unerreichbaren Ort, etwa auf einem hohen Regal oder in einem separaten Raum.
  • Alternative Knabbermöglichkeiten bieten: Stellen Sie Katzengras oder andere ungiftige Pflanzen zur Verfügung.
  • Katzen trainieren: Bringen Sie den Katzen bei, Zimmerpflanzen nicht anzuknabbern.

Alternativen zur Schefflera

Es gibt zahlreiche ungiftige Zimmerpflanzen, die sich als Alternativen zur Schefflera eignen:

  • Grünlilie: Diese Pflanze ist ungiftig für Katzen, pflegeleicht und verbessert die Luftqualität.
  • Bogenhanf: Ebenfalls ungiftig und als Luftreiniger geeignet.
  • Palmen: Verschiedene Palmenarten sind ungiftig für Katzen und verleihen Ihrem Zuhause einen exotischen Touch.
Bilder: Serenethos / iStockphoto