Schamblume vermehren – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Die Schamblume begeistert vor allem mit ihren attraktiven Blüten. Wie Sie die Schönheit vermehren können, erklärt Ihnen dieser Ratgeber!

schamblume-vermehren
Die Schamblume lässt sich gut über Samen vermehren

So vermehren Sie die Schamblume

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Schamblume zu vermehren:

  • mit Stecklingen
  • durch Aussaat

Stecklingsvermehrung

Die Stecklingsvermehrung können Sie ganzjährig durchführen. So funktioniert sie:

  1. Bereiten Sie kleine Töpfe mit einem Gemisch aus Torf und scharfem Sand im Verhältnis 1:1 vor.
  2. Schneiden Sie von der Mutterpflanze Kopfstecklinge mit einer Länge von zehn bis 15 Zentimetern ab.
  3. Geben Sie in jeden Topf zwei bis drei Stecklinge.
  4. Stülpen Sie eine lichtdurchlässige Plastiktüte über die Stecklinge beziehungsweise die Töpfe. Auf diese Weise gewährleisten Sie eine gleichmäßig hohe Luftfeuchtigkeit.
  5. Stellen Sie die Töpfe an einen hellen, aber keinesfalls vollsonnigen Platz.
  6. Wichtig ist es, die Temperaturanforderungen zu berücksichtigen: Im Raum sollte Zimmertemperatur herrschen; die Bodentemperatur muss zwischen 25 und 30 Grad Celsius betragen. Vermehren Sie Ihre Schamblumen im Winter, ist es deshalb sinnvoll, die Töpfe auf einen Heizkörper zu stellen.
  7. Sobald sich an den Stecklingen der erste Austrieb zeigt, wissen Sie, dass sich Wurzeln gebildet haben.
  8. Entfernen Sie die Plastiktüten.
  9. Gießen Sie die Jungpflanzen, aber nur mäßig. Achten Sie darauf, dass der Topfballen immer gleichmäßig feucht bleibt.
  10. Pflanzen Sie die jungen Schamblumen nach weiteren ein bis zwei Wochen in ihr finales Pflanzgefäß um. Darin gilt es sie wie ausgewachsene Pflanzen weiter zu kultivieren.

Hinweis: Verzichten Sie darauf, die Stecklinge im Wasserglas zu bewurzeln. Ansonsten kann es passieren, dass die empfindlichen Wurzeln später beim richtigen Einpflanzen erheblichen Schaden nehmen und eingehen.

Vermehrung durch Aussaat

Zwar gilt die Stecklingsvermehrung bei der Schamblume als die beste Methode, an sich können Sie aber auch die Aussaat probieren.

  1. Ritzen Sie die Samen zunächst kurz an, um die Keimung zu erleichtern.
  2. Füllen Sie Ihr auserwähltes Aussaatgefäß mit Aussaaterde.
  3. Verteilen Sie die Samen darauf und bedecken diese dann leicht mit Erde.
  4. Feuchten Sie das Substrat an.
  5. Decken Sie das Pflanzgefäß mit lichtdurchlässiger Folie ab.
  6. Um Schimmelbildung und Fäulnis zu verhindern, sollten Sie die Folie einmal täglich kurz lüften.
  7. Nach der Keimung verfahren Sie wie bei der Stecklingsvermehrung.

Tipps:

  • Noch besser als Topf und Folie eignet sich ein Minigewächshaus.
  • Verwenden Sie handelsübliche Kakteenerde oder alternativ Jungpflanzenerde.
  • Je nach Qualität der Samen kann es wenige Wochen bis zu mehreren Monaten dauern, ehe die Keimung einsetzt.
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: CHANNEL M2/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.