Rosen Rückschnitt Sommer
Rosen können jederzeit für die Vase geschnitten werden

Welche Rosen darf man im Sommer schneiden?

Die Frage, wann welche Rose wie zu schneiden ist, lässt sich nicht in einem Satz beantworten. Die meisten Rosen sollten nach der Blüte ausgeputzt werden, um eine Gefährdung durch eindringende Krankheitskeime zu verhindern. Auch werden Rosen üblicherweise im zeitigen Frühjahr zurückgeschnitten; es sei denn, es handelt sich um einmalblühende Sorten.

Einmalblühende Rosen erst nach der Blüte schneiden

Beim Schnitt von Rosen gilt es, zwischen einmal- und öfterblühenden Typen zu unterscheiden. Einmalblühende Strauch- und Kletterrosen bringen ihre Blüten erst an zweijährigen Trieben hervor, weshalb für Rosen dieser Kategorie ein anderer Schnittzeitpunkt als für die meist öfterblühenden modernen Rosen gilt. Würden Sie einmalblühende Typen im Frühjahr zu hart beschneiden, so ginge ein großer Teil des wertvollen Blütenholzes verloren. Aus diesem Grund schneidet man sie erst im Sommer direkt nach der Blüte. Dabei kürzen Sie die Triebe nur leicht ein und entfernen außerdem etwas Holz aus der Mitte der Rose, d. h. Sie lichten sie aus. Auf diese Weise werden die jungen Triebe geschont und die Pflanze hat zudem noch Zeit, weitere Triebe auszubilden, die wiederum im Folgejahr kräftig blühen.

Öfterblühende Rosen im Frühjahr schneiden

Die meisten im Handel erhältlichen modernen Rosensorten sind öfterblühend; das heißt, sie blühen schon an den einjährigen Trieben und können daher unbesorgt im Frühjahr geschnitten werden. Achten Sie beim Schneiden immer auf die Augen (Knospen) und schneiden Sie immer knapp darüber, wobei der Schnitt leicht schräg gehalten wird.

Rosen im Sommer ausputzen

Der Sommerschnitt von öfterblühenden Rosensorten ist keine einmalige Aktion wie der verjüngende Schnitt im Frühjahr. Stattdessen erfolgt dieser kontinuierlich als regelmäßiges Entfernen verblühter Blumen. In Büscheln blühende Typen wie Beet- oder Strauchrosen schneiden Sie dabei recht dicht unterhalb einer verblühten Dolde aus. Bei Edelrosen, die oft nur eine Blüte pro Stiel hervorbringen, suchen Sie optimalerweise die Stelle oberhalb des ersten voll entwickelten Fiederblatts. An dieser Stelle sitzt die erste kräftige Knospe für den Neuaustrieb.

Tipps

Einige an Trieben und Blättern auftretende Krankheiten können mittels infizierten Schnittwerkzeugen wie beispielsweise einer Rosenschere von einer Pflanze auf die andere übertragen werden. Um das Risiko für eine solche Übertragung und damit die Ansteckung gesunder Rosen zu minimieren, kann es helfen, alle Schnittwerkzeuge mehrmals im Jahr mit Brennspiritus zu desinfizieren.

Text: Ines Jachomowski

Beiträge aus dem Forum