Delphinium vermehren
Rittersporn lässt sich durch Teilung, Aussaat oder Stecklinge vermehren

Rittersporn – Vermehrung durch Teilung, Stecklinge oder Aussaat

Rittersporn (Delphinium) bevorzugt windgeschützte Standorte und tiefgründigen, nahrhaften Boden. Wenn man die verblühten Blütenstände entfernt und regelmäßig gießt, kommt es im September häufig zu einer Nachblüte. Rittersporn kann durch Teilung vermehrt werden; Stecklingsvermehrung liefert jedoch mehr Jungpflanzen. Doch Vorsicht: Wie erfolgreich Sie mit einer bestimmten Art der Vermehrung sind, ist abhängig von der Art und Sorte des Rittersporns.

Stecklingsvermehrung beim Rittersporn

Vegetativ zu vermehrende Delphinium-Sorten werden am besten über so genannte grundständige Stecklinge vermehrt, wobei es sich um einen jungen Trieb mit einem Stück Wurzel handelt. Der beste Zeitpunkt für diese Art der Vermehrung ist der April. Die so gewonnenen Jungpflanzen blühen bereits im Herbst oder erst im nächsten Frühjahr.

Rittersporn per Steckling vermehren

  • Sobald die Pflanze im Frühling etwa 15 bis 20 Zentimeter hoch ist, schneiden Sie Stecklinge.
  • Wählen Sie dafür Jungtriebe mit einem etwa drei bis fünf Zentimeter langen Stück des Wurzelstocks ab.
  • Das ist notwendig, weil Rittersporn nur dann wurzelt, wenn ein Ansatz vom alten Holz vorhanden ist.
  • Pflanzen Sie die Stecklinge in ein Sand-Torf-Gemisch (Mischverhältnis 1:1).
  • Stellen Sie die Töpfe ins Frühbeet.
  • Optimal ist eine Temperatur von etwa 15 °C, weil junge Rittersporne es eher kühl mögen.

Bereits etwa sechs Wochen später zeigt die Entwicklung neuer Blätter an, dass die Jungpflanze Wurzeln bildet. Nun können Sie die Pflänzchen in ihre Beete setzen.

Rittersporn teilen

Daneben ist bei vielen Ritterspornen auch eine Vermehrung per Teilung sehr erfolgversprechend. Entweder im zeitigen Frühjahr oder nach der Blüte im Herbst wird der Wurzelstock der Pflanze in – je nach Größe des Horstes – zwei, drei oder gar vier Stücke geteilt. Dabei muss jedes Teilstück mindestens einen, besser jedoch zwei bis drei Triebe mit Wurzeln tragen. Besonders wüchsig sind die äußeren Teile des Wurzelstocks, während das Innere in der Regel verkahlt ist.

Rittersporn aussäen

Besonders einfach ist die Vermehrung des Rittersporns durch Aussaat, denn dafür brauchen Sie im Grunde nichts weiter zu tun als abzuwarten. Die meisten Delphinium-Sorten säen sich ganz von selbst aus, sofern die erste Blüte im Sommer nicht zurückgeschnitten wird. Aus den abgeblühten Blütenständen entwickeln sich schließlich die Balgfrüchte, die zahlreiche Samen enthalten. Wenn Sie dagegen Rittersporn aussäen möchten, dann sollten Sie die Samen stratifizieren – Delphinium gehört zu den Kalt- bzw. Frostkeimern.

Tipps & Tricks

Stecklinge und Sämlinge nicht sofort umsetzen, sondern Schritt für Schritt abhärten. Dies gilt vor allem für die Umgebungsfeuchtigkeit und die Bewässerung, die nur allmählich reduziert werden sollten. Wenn Sie die Pflanzen ins Freiland stellen, sollten Sie sie – gleichgültig ob Frühjahr oder Sommer – zunächst noch vor der Sonne schützen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Zwiebeln oder Samen

    Hallo zusammen :D wenn ihr neue Blumen Pflanzt verwendet ihr lieber Zwiebeln oder ist der Samen genauso gut ? Mir ist klar das es sich wahrscheinlich nach der Pflanze an sich richtet da man ja nicht von allen Blumen Samen bekommt, der Grund meiner Frage ist einfach oftmals weiß ich bei Samen nicht ob das schon die Blume oder doch nur Unkraut ist wenn etwas anfängt zu sprießen :(

  2. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  3. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  4. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  5. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  6. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []