Rittersporn

Rittersporn-Krankheiten: So erkennen & bekämpfen Sie sie

Artikel zitieren

Rittersporne sind anfällig für verschiedene Krankheiten, die ihre Schönheit und Gesundheit beeinträchtigen können. Dieser Artikel behandelt häufige Krankheiten wie Echten und Falschen Mehltau, Bakterienschwärze, Rostpilze und Viren, um Ihnen bei der Diagnose und Behandlung zu helfen.

Delphinium Krankheiten
Rittersporn wird zwar als Heilpflanze verwendet, kann aber auch selbst von Krankheiten befallen werden

Echter Mehltau

Echter Mehltau ist eine der häufigsten Krankheiten, die Rittersporne befallen. Diese Pilzkrankheit zeigt sich als weißer, mehliger Belag auf Blattoberseiten, Stängeln und Blüten. Sie tritt besonders bei warmem, trockenem Wetter und schlechter Luftzirkulation auf.

Lesen Sie auch

Erkennung von Echtem Mehltau

Ein charakteristischer weißer, pulverförmiger Belag, ein Verformen und Verwelken der Blätter sowie eine Gelbfärbung sind typische Anzeichen.

Behandlung von Echtem Mehltau

Zur Bekämpfung eignen sich spezielle Fungizide, aber auch Hausmittel wie eine Mischung aus Backpulver, Rapsöl und Wasser oder eine Mischung aus Wasser und Milch. Darüber hinaus hilft die Verbesserung der Luftzirkulation und die Vermeidung von Überkopfbewässerung, einem Befall vorzubeugen.

Falscher Mehltau

Falscher Mehltau ist ebenfalls eine Pilzkrankheit, die sich durch gelbe oder braune Flecken auf den Blättern und einem grauen oder violetten Belag auf der Unterseite auszeichnet. Diese Krankheit tritt vor allem bei feuchten Bedingungen auf.

Erkennung von Falschem Mehltau

Gelbe oder braune Flecken auf der Blattoberseite und grauer oder violetter Belag auf der Blattunterseite sind charakteristisch. Langfristig können die betroffenen Blätter austrocknen und abfallen.

Behandlung von Falschem Mehltau

Entfernen Sie befallene Pflanzenteile, nutzen Sie Pflanzenstärkungsmittel und vermeiden Sie Überkopfbewässerung. Es empfiehlt sich, die Pflanzen bei feuchten Witterungsbedingungen regelmäßig mit einem Sud aus Rainfarn, Knoblauch und Ackerschachtelhalmkraut zu besprühen.

Bakterienschwärze

Bakterienschwärze ist eine bakterielle Krankheit, die schwarze oder braune Flecken auf Blättern und Stängeln verursacht. Diese Erkrankung ist besonders bei feuchten und kalten Bedingungen verbreitet.

Erkennung von Bakterienschwärze

Unregelmäßig geformte, schwarze oder braune Flecken auf Blättern und Stängeln sind typisch. Betroffene Blätter neigen dazu, zu welken und auszutrocknen.

Behandlung von Bakterienschwärze

Entfernen und vernichten Sie befallene Pflanzenteile, um die Ausbreitung zu verhindern. Sorgen Sie für sauberes Saatgut, vermeiden Sie Überkopfbewässerung und gewährleisten Sie eine gute Belüftung. Pflanzenjauchen helfen ebenfalls, die Pflanzen zu stärken.

Rostpilze

Rostpilze befallen Rittersporne und zeigen sich als orangefarbene oder braune Pusteln auf den Blättern. Diese Pilzkrankheit tritt vor allem bei feuchten Bedingungen auf.

Erkennung von Rostpilzen

Die Krankheit ist an orangefarbenen oder braunen Pusteln auf den Blättern zu erkennen. Diese Pusteln können die Blätter gelb färben und verursachen, dass sie abfallen.

Behandlung von Rostpilzen

Bekämpfen Sie die Pilze mit Fungiziden und verbessern Sie die Luftzirkulation. Nutzen Sie Pflanzenstärkungsmittel wie Aufgüsse aus Schafgarbe oder Ackerschachtelhalm. Befallene Blätter sollten umgehend entsorgt werden.

Viren

Viren befallen Rittersporne und führen zu Blattverfärbungen, Wachstumsstörungen und Blütenverformungen. Da eine Heilung für Virusinfektionen nicht möglich ist, sollten infizierte Pflanzen entfernt und vernichtet werden.

Erkennung von Viren

Unspezifische Symptome wie Blattverfärbungen, Deformierungen und Wachstumsstörungen können auf einen Virusbefall hinweisen.

Behandlung von Viren

Da Viren nicht heilbar sind, entfernen Sie betroffene Pflanzen sofort. Vermeiden Sie die Verbreitung, indem Sie sauberes Saatgut verwenden und Insekten, die Viren übertragen, wie Blattläuse, bekämpfen. Eine gute Pflanzenhygiene und Standortwahl tragen präventiv zur Gesundheit Ihrer Rittersporne bei.