Rhododendron

Rhododendron kombinieren: Anschmiegsame Begleitpflanzen für die Alpenrose

Artikel zitieren

Rhododendren sind dank ihrer Blütenpracht beliebte Gartenbewohner. Um ihr volles Potenzial zu entfalten, benötigen sie die richtige Begleitung – dieser Artikel stellt passende Stauden, Sträucher, Bäume und Gräser vor.

rhododendron-kombinieren
Rhododendron und Funkien passen wunderbar zusammen

Rhododendren mit Stauden kombinieren

Stauden sind ideale Begleitpflanzen für Rhododendren, da sie Abwechslung und Farbe ins Beet bringen. Wählen Sie Stauden, die sowohl optisch als auch in ihren Wachstumsbedürfnissen gut zu den Rhododendren passen.

Lesen Sie auch

Blattschmuckstauden

Funkien (Hosta) setzen mit ihren verschiedenen Blattformen und -farben Akzente. Purpurglöckchen (Heuchera) und Schaublatt (Rodgersia) ergänzen das Ensemble mit ihrem attraktiven Laub. Bergenien mit ihren großen, immergrünen Blättern fügen sich ebenfalls harmonisch ein.

Bodendecker

Lungenkraut (Pulmonaria) und Schaumblüte (Tiarella) bilden einen dichten Teppich und sorgen für ein ausgeglichenes Mikroklima. Efeu und Teppich-Hartriegel sind ebenfalls sehr gut geeignet, da sie den Boden beschatten und Feuchtigkeit bewahren.

Blütenstauden

Prachtspieren (Astilbe) übernehmen mit ihren filigranen Blütenrispen das Zepter, sobald die Rhododendronblüten verblüht sind. Herbst-Anemonen setzen ab Spätsommer farbige Akzente. Auch Eisenhut (Aconitum), Akelei (Aquilegia) und Japan-Herbst-Anemone sind beeindruckende Partner.

Rhododendren mit Sträuchern kombinieren

Sträucher ergänzen Rhododendren optimal, da sie ähnliche Standortansprüche haben und für Struktur im Garten sorgen.

Immergrüne Sträucher

Immergrüne Sträucher bieten visuellen Reiz und praktischen Nutzen durch Wind- und Sonnenschutz. Lorbeerrose (Kalmia) und Lavendelheide (Pieris japonica) blühen auch im Schatten und bieten dekorative Akzente. Buchsbaum, Eibe und Stechpalme können als Wind- und Sonnenschützer dienen.

Laubabwerfende Sträucher

Fächerahorne (Acer palmatum) sind mit ihrem filigranen Laub und ihrer leuchtenden Herbstfärbung das ganze Jahr über attraktiv. Zaubernuss (Hamamelis), Glockenhasel (Corylopsis pauciflora) und Koreanischer Duftschneeball (Viburnum carlesii) blühen oft bereits im Frühjahr und setzen frühe Farbakzente.

Blütensträucher

Hartriegel-Arten wie Pagoden-Hartriegel (Cornus controversa) und Blumenhartriegel (Cornus florida, Cornus kousa) fügen sich mit ihren prächtigen Blüten wunderbar in das Gartenbild ein. Hortensien (Hydrangea) bieten im Sommer ebenfalls farbenfrohe Blüten und ergänzen die Rhododendren zeitlich versetzt.

Rhododendren mit Bäumen kombinieren

Bäume bieten Rhododendren Schutz und schaffen ein natürliches Ambiente. Wählen Sie Bäume, die nicht mit den flachwurzelnden Rhododendren konkurrieren.

Nadelbäume

Nadelbäume wie Kiefern sind ideale Begleiter, da sie tief wurzeln und somit nicht mit Rhododendren um Nährstoffe konkurrieren. Ihre lichten Kronen bieten Schutz vor Sonne und Wind. Auch Zedern (Cedrus), Lärchen (Larix) und Urweltmammutbäume (Metasequoia glyptostroboides) ergänzen das Pflanzenensemble gut.

Laubbäume

Laubbäume wie Stiel- und Trauben-Eiche (Quercus robur und Quercus petraea) sowie Edel-Kastanie (Castanea sativa) sind für weitläufige Gärten geeignet. Ahorn-Arten wie Zimtahorn (Acer griseum) und Roter Schlangenhautahorn (Acer capillipes) bezaubern durch ihre auffällige Rinde.

Rhododendren mit Gräsern kombinieren

Gräser bringen Leichtigkeit und Bewegung ins Beet und sind ideale Begleiter für Rhododendren.

Seggen

Seggen (Carex) sorgen mit ihren schmalen, oft bunten Halmen für farbliche Akzente und gedeihen besonders gut in schattigen Bereichen.

Weitere Gräser

Neben Seggen eignen sich auch Wald-Simse (Scirpus sylvaticus), Schnee-Marbel (Luzula nivea), Japanisches Blutgras (Imperata cylindrica ‚Red Baron‘) und Chinaschilf (Miscanthus sinensis) als Begleitpflanzen für Rhododendren.

So gestaltet, können Sie Ihren Garten das ganze Jahr über abwechslungsreich und attraktiv halten, wobei die Rhododendren stets im besten Licht erscheinen.

Bilder: Marina Bakusheva / Shutterstock