Physalis züchten

Physalis züchten – Anzucht auf Balkon, Terrasse oder im Garten

Eigentlich stammt die leckere und vitaminreiche Andenbeere (Physalis peruviana) aus den südamerikanischen Anden. Die sonnen- und wärmeliebende Pflanze wird vor allem in den subtropischen Regionen dieser Erde angebaut, auch im tropischen Bergland findet sie die passenden Bedingungen. Aber auch bei uns kann die schnellwachsende Pflanze frei im Garten oder in einem Kübel auf dem Balkon gehalten werden.

Physalis bringt reiche Ernte

Die Physalis – auch bekannt als Andenbeere oder Kapstachelbeere – kann überall dort angebaut werden, wo auch die Kultur von Tomaten möglich ist. Tatsächlich haben beide Pflanzenarten ähnliche Bedürfnisse, denn sie sind eng miteinander verwandt. Die Früchte reifen etwa drei bis vier Monate nach der Aussaat, wobei allein eine Pflanze über 300 Beeren erzeugen kann. Physalis ist eine artenreiche Gattung (und die hier beschriebene Andenbeere nur eine Art unter vielen), deren Früchte meist als Obst oder Gemüse kultiviert werden. Eine Ausnahme ist die auch bei uns heimische, aber giftige Lampionblume.

Anzucht der Physalis

In Deutschland wird die eigentlich mehrjährige Pflanze meist einjährig gehalten, da sie nicht winterhart ist. Zudem erstreckt sich die Fruchtreife über einen Zeitraum von vielen Monaten, weshalb die Anzucht der Jungpflanzen möglichst schon ab Februar, spätestens jedoch im März erfolgen sollte. Anderenfalls würden die Früchte nicht mehr ausreifen können. Gehen Sie bei der Anzucht der Pflänzchen wie folgt vor:

  • Füllen Sie kleine Anzuchttöpfe mit handelsüblicher Blumenerde.
  • Säen Sie dort hinein die feinen Samen und bedecken Sie sie nur dünn mit Erde.
  • Halten Sie das Substrat mit Hilfe einer Sprühflasche stets leicht feucht.
  • Stellen Sie das Töpfchen – eventuell in einem Zimmergewächshaus oder mit einer übergestülpten Plastiktüte – an einen hellen und warmen Standort

Allerdings sollte es umso heller sein, je wärmer der Sämling steht. Die eingepflanzten Samen keimen innerhalb weniger Wochen und sollten vereinzelt werden, sobald das Pflänzchen (zusätzlich zu den beiden Keimblättern) zwei bis drei Blättchen entwickelt hat.

Die Physalis umsetzen und pflegen

Ab Mitte bis Ende Mai kann die Physalis nun ins Freie. Sie können die Pflanze entweder in den Garten auspflanzen oder sie in einem mindestens 10 Liter umfassenden Kübel setzen. In puncto Pflege ist die Physalis recht unkompliziert, nur allzu viel Dünger verträgt sie nicht. Aus diesem Grund sollten Sie auf häufiges Düngen verzichten. Die Früchte reifen schließlich von August bis September. Im September, spätestens Anfang Oktober jedoch sollte die Physalis – sofern Sie sie mehrjährig ziehen wollen – ins frostfreie Winterquartier. Bis dahin noch unreife Beeren können am Strauch bleiben, sie reifen nach.

Tipps & Tricks

Sie brauchen kein teures Saatgut kaufen, stattdessen kaufen Sie einfach einige reife Früchte in Ihrem örtlichen Supermarkt. Die daraus gewonnenen Samen können Sie problemlos zur Anzucht Ihrer eigenen Physalis nutzen. Die Pflanze kann zwischen acht und zehn Jahre alt werden.

IJA

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D