Physalis züchten

Physalis züchten – Anzucht auf Balkon, Terrasse oder im Garten

Eigentlich stammt die leckere und vitaminreiche Andenbeere (Physalis peruviana) aus den südamerikanischen Anden. Die sonnen- und wärmeliebende Pflanze wird vor allem in den subtropischen Regionen dieser Erde angebaut, auch im tropischen Bergland findet sie die passenden Bedingungen. Aber auch bei uns kann die schnellwachsende Pflanze frei im Garten oder in einem Kübel auf dem Balkon gehalten werden.

Physalis bringt reiche Ernte

Die Physalis – auch bekannt als Andenbeere oder Kapstachelbeere – kann überall dort angebaut werden, wo auch die Kultur von Tomaten möglich ist. Tatsächlich haben beide Pflanzenarten ähnliche Bedürfnisse, denn sie sind eng miteinander verwandt. Die Früchte reifen etwa drei bis vier Monate nach der Aussaat, wobei allein eine Pflanze über 300 Beeren erzeugen kann. Physalis ist eine artenreiche Gattung (und die hier beschriebene Andenbeere nur eine Art unter vielen), deren Früchte meist als Obst oder Gemüse kultiviert werden. Eine Ausnahme ist die auch bei uns heimische, aber giftige Lampionblume.

Anzucht der Physalis

In Deutschland wird die eigentlich mehrjährige Pflanze meist einjährig gehalten, da sie nicht winterhart ist. Zudem erstreckt sich die Fruchtreife über einen Zeitraum von vielen Monaten, weshalb die Anzucht der Jungpflanzen möglichst schon ab Februar, spätestens jedoch im März erfolgen sollte. Anderenfalls würden die Früchte nicht mehr ausreifen können. Gehen Sie bei der Anzucht der Pflänzchen wie folgt vor:

  • Füllen Sie kleine Anzuchttöpfe mit handelsüblicher Blumenerde.
  • Säen Sie dort hinein die feinen Samen und bedecken Sie sie nur dünn mit Erde.
  • Halten Sie das Substrat mit Hilfe einer Sprühflasche stets leicht feucht.
  • Stellen Sie das Töpfchen – eventuell in einem Zimmergewächshaus oder mit einer übergestülpten Plastiktüte – an einen hellen und warmen Standort

Allerdings sollte es umso heller sein, je wärmer der Sämling steht. Die eingepflanzten Samen keimen innerhalb weniger Wochen und sollten vereinzelt werden, sobald das Pflänzchen (zusätzlich zu den beiden Keimblättern) zwei bis drei Blättchen entwickelt hat.

Die Physalis umsetzen und pflegen

Ab Mitte bis Ende Mai kann die Physalis nun ins Freie. Sie können die Pflanze entweder in den Garten auspflanzen oder sie in einem mindestens 10 Liter umfassenden Kübel setzen. In puncto Pflege ist die Physalis recht unkompliziert, nur allzu viel Dünger verträgt sie nicht. Aus diesem Grund sollten Sie auf häufiges Düngen verzichten. Die Früchte reifen schließlich von August bis September. Im September, spätestens Anfang Oktober jedoch sollte die Physalis – sofern Sie sie mehrjährig ziehen wollen – ins frostfreie Winterquartier. Bis dahin noch unreife Beeren können am Strauch bleiben, sie reifen nach.

Tipps & Tricks

Sie brauchen kein teures Saatgut kaufen, stattdessen kaufen Sie einfach einige reife Früchte in Ihrem örtlichen Supermarkt. Die daraus gewonnenen Samen können Sie problemlos zur Anzucht Ihrer eigenen Physalis nutzen. Die Pflanze kann zwischen acht und zehn Jahre alt werden.

IJA

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []