Physalis nicht zu viel düngen

Die ursprünglich aus den südamerikanischen Anden stammende Physalis (auch als Andenbeere oder Kapstachelbeere bezeichnet) liebt die Wärme, verträgt keinen Frost, braucht recht viel Wasser und ist ansonsten recht anspruchslos. Der krautig wachsende Strauch neigt auch in eher nährstoffarmen Böden zum Wuchern und braucht kaum Dünger.

Physalis düngen

Welche Erde benötigt die Physalis?

Die Andenbeere fühlt sich grundsätzlich auf fast jedem Boden wohl. Selbst lehmige und leicht saure Gartenerden beeinträchtigen das immense Wachstum der Pflanze nicht oder nur wenig. Das bedeutet, Sie können die Physalis in fast jedem Garten kultivieren – vorausgesetzt, es ist warm und sonnig genug. Da das Gewächs jedoch zugleich einen hohen Feuchtigkeitsbedarf hat, sollten Sie den Boden rund herum mit Rindenmulch bedecken. Dieser wirkt einer Verdunstung entgegen und hält die Feuchtigkeit so im Boden.

Lesen Sie auch

Zu viel Dünger lässt Pflanze wuchern

Zwar benötigt eine Physalis sehr viel Wasser, zugleich aber verträgt sie allzu großzügige Düngergaben nur schlecht. Wenn Sie zu häufig düngen, steckt die Pflanze zulasten der Früchte viel zu viel Energie in das Wachstum. Bei ausgepflanzten Exemplaren genügt es im Grunde, vor der Bepflanzung in den Boden Kompost oder Stallmist einzuarbeiten. Vergessen Sie auch die Wurzelbegrenzung (z. B. in Form von Steinen) mit einzusetzen, sonst werden Sie im Sommer häufiger mal die Schere ansetzen müssen.

Physalis im Topf pflegen

Im Gegensatz zu der Physalis im Garten benötigt eine Topfpflanze gelegentliche Düngergaben. Dafür eignen sich am besten Rhododendron- oder Tomatendünger, wahlweise können Sie auch anderen Gemüsedünger (32,40€ bei Amazon*) wählen. Nehmen Sie Flüssigdünger und fügen Sie diesen dem Gießwasser bei. Düngen Sie die Pflanze etwa sechs bis acht Wochen nach der Pflanzung. Weder Sämlinge noch Jungpflanzen benötigen Dünger, denn diese ziehen ihren geringen Nährstoffbedarf aus dem Samen.

Tipps & Tricks

Zur Anzucht von Physalis aus Samen eignet sich ein nährstoffarmes Anzuchtsubstrat am besten. Übrigens sollten Sie auch frisch umgetopfte Physalis nicht düngen, denn dadurch fördern Sie nur das Vergeilen.

IJA

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.