Rose

Rosen pflanzen: Wählen Sie den optimalen Zeitpunkt

Artikel zitieren

Wurzelnackte Rosen oder Containerrosen – welche Variante ist die richtige für Ihren Garten? Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Vor- und Nachteile beider Rosenarten und liefert eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die richtige Pflanzung.

Rosen wann pflanzen?
Rosen werden am besten im Herbst gepflanzt

Rosen pflanzen: Wurzelnackte vs. Containerware

Rosen werden in Gartencentern und Baumschulen entweder als wurzelnackte Ware oder als Containerpflanzen angeboten. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Lesen Sie auch

Wurzelnackte Rosen

Wurzelnackte Rosen sind häufig preisgünstiger und bieten eine größere Sortenvielfalt. Ihre Pflanzzeit beschränkt sich auf den Herbst und das Frühjahr.

Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen

Die ideale Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen erstreckt sich von Mitte Oktober bis Ende März. Zu dieser Zeit ist der Boden oft frostfrei und warm genug, damit die Rosen vor dem Winter gut anwachsen können.

Vorteile von wurzelnackten Rosen

  • Günstiger Preis: Wurzelnackte Rosen sind preiswerter, da weniger Aufwand in der Produktion anfällt.
  • Größere Sortenvielfalt: Es steht oft eine größere Auswahl zur Verfügung.

Nachteile von wurzelnackten Rosen

  • Begrenzte Pflanzzeit: Sie können nur im Herbst und Frühjahr gepflanzt werden.
  • Kein Laub und keine Blüten beim Kauf: Das Fehlen von Blättern und Blüten macht es schwieriger, die Sorte und Qualität direkt beim Kauf zu beurteilen.

Containerrosen

Containerrosen können fast das ganze Jahr über gepflanzt werden, sind jedoch teurer und bieten eine geringere Sortenvielfalt.

Pflanzzeit für Containerrosen

Containerrosen lassen sich – außer bei Frost und großer Hitze – ganzjährig pflanzen.

Vorteile von Containerrosen

  • Ganzjährige Pflanzzeit: Sie können das ganze Jahr über gepflanzt werden, da sie einen gut entwickelten Wurzelballen haben.
  • Blüten und Laub beim Kauf sichtbar: Die Sorten und Qualität lassen sich leichter beurteilen.

Nachteile von Containerrosen

  • Höherer Preis: Sie sind teurer, da sie aufwendiger in der Produktion sind.
  • Geringere Sortenvielfalt: Die Auswahl ist meist kleiner.

Standortwahl und Bodenvorbereitung für Rosen

Für das gesunde Wachstum und die üppige Blütenpracht der Rosen ist die Wahl eines geeigneten Standorts und eine gute Bodenvorbereitung entscheidend.

Standortwahl

Rosen bevorzugen einen sonnigen und luftigen Standort mit mindestens 4-6 Stunden Sonne pro Tag. Ein zu schattiger Standort kann zu schwachem Wachstum und erhöhter Anfälligkeit für Krankheiten führen.

Bodenvorbereitung

Der Boden sollte tiefgründig, gut durchlässig, locker und humusreich sein. Schwere Lehmböden können durch Zugabe von Sand verbessert werden, sandige Böden durch die Zugabe von Bentonit. Besonders wichtig sind folgende Schritte:

  • Unkraut entfernen: Unkraut, insbesondere Wurzelunkräuter wie Quecke oder Giersch, gründlich entfernen.
  • Boden lockern: Den Boden bis zu einer Tiefe von etwa 50 cm auflockern.
  • Boden verbessern: Den Aushub des Pflanzlochs mit reifem Kompost oder Pflanzerde vermischen.

Rosen pflanzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Die Pflanzung von Rosen ist – unabhängig von der gewählten Rosenart – relativ einfach.

Schritt 1: Rosen wässern

Vor dem Pflanzen sollten Sie die Rosen gründlich wässern:

  • Wurzelnackte Rosen: Diese sollten für 6 bis 24 Stunden in einen Eimer Wasser gestellt werden.
  • Containerrosen: Diese solange in Wasser tauchen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Schritt 2: Pflanzloch ausheben

Das Pflanzloch muss ausreichend groß und tief sein, etwa doppelt so breit und tief wie der Wurzelballen der Rose. Bei wurzelnackten Rosen sollte das Loch so tief sein, dass die Wurzeln ohne Umknicken hineinpassen.

Schritt 3: Boden verbessern

Den Boden im Pflanzloch mit organischem Material anreichern. Den Aushub mit Kompost oder spezieller Rosenerde vermischen.

Schritt 4: Rose einpflanzen

Setzen Sie die Rose richtig in das Pflanzloch:

Schritt 5: Boden andrücken und angießen

Die Erde rund um die Rose muss fest sein und ausreichend Feuchtigkeit erhalten. Rund um die Pflanze leicht andrücken und anschließend gründlich angießen.

Schritt 6: Winterschutz (optional)

In den ersten Jahren sollten Rosen im Winter zusätzlich geschützt werden. Sie können die Pflanzen mit Erde anhäufeln oder mit Fichtenzweigen abdecken, um Frostschäden zu vermeiden.

Bilder: Marianna Raszkowska / iStockphoto