Petersilie überwintern

Petersilie ist winterhart und übersteht auch kalte Winter

Grundsätzlich ist die mehrjährige Petersilie unabhängig von ihrer Sorte winterhart und kann auf einen Frostschutz gut verzichten. Steht sie an einem sehr ungünstigen Standort, kann es aber sinnvoll sein, einen leichten Winterschutz über das Beet zu breiten.

Früher Artikel So ernten Sie Petersilie richtig Nächster Artikel Petersilie durch Einfrieren haltbar machen

Petersilie ist robust

Petersilie, ob glatt, kraus oder mooskraus, gehört zu den robusten Würzkräutern, die auch Minustemperaturen gut überstehen. Sie benötigen auch kaum Pflege in den Wintermonaten. In sehr kalten Lagen schadet ein leichter Winterschutz aber nichts. Geeignete Materialien sind:

  • Stroh
  • Reisig
  • Laub

Wichtig ist, dass der Winterschutz wasserdurchlässig ist, damit die Pflanzen auch im Winter nicht austrocknen.

Petersilie nach der Blüte ausreißen

Petersilie ist zweijährig, das bedeutet, dass sie im ersten Jahr nur Blätter bildet aber nicht blüht. Die Blüte setzt erst im Sommer des zweiten Jahres ein.

Danach ist die Pflanze nicht mehr verwertbar, da sich in den Blättern und vor allem den Samen das giftige Apiol anreichert.

Eine zweijährige Petersilienpflanze brauchen Sie nicht über den Winter zu bringen, da Sie sie im nächsten Jahr ohnehin nicht ernten können. Reißen Sie die Pflanzen nach der Blüte oder der Samenbildung aus und pflanzen Sie im nächsten Jahr eine neue Reihe an einem anderen Ort an.

Wurzelpetersilie wird nicht überwintert

Bei Wurzelpetersilie spielt die Winterhärte keine Rolle. Sie gehört zu den einjährigen Würzpflanzen. Die Wurzeln werden im Herbst oder Winter ausgegraben.

Petersilienwurzeln müssen Sie jedes Jahr neu aussäen.

Tipps & Tricks

Petersilie im Topf im Haus zu überwintern, ist nicht ganz einfach. Sie braucht einen kühlen Platz, an dem sie genügend Licht bekommt. Sie muss regelmäßig aber spärlich gegossen werden. Ein großes Problem sind Blattläuse, die bei schlechten Standortbedingungen die Pflanzen überfallen.

Ce

Beiträge aus dem Forum

  1. Ochs vorm Berg, verunsichert

    Habe ein 5mx3m Gemüsebeet den Herbst/Winter hindurch ausgehoben und bin nun fast fertig. Der ausgehobene Schotter füllt inzwischen die Schlaglöcher auf dem Weg über die Felder.

    Jetzt fehlt noch das mit am Wichtigste: die Erde.

    Nur da bin ich etwas ratlos.

    Ein Teil des Beetes ist bereits gefüllt, aber die Konsistenz dieser Erde erscheint so etwas von unpassend: wenn naß so zäh und naßgetränkt, dass da sicherlich keine Luft durchkommt. Habe mich beim Anpflanzen von Kartoffeln beim händischen Graben schon schwer getan (zu hoher Ton-Anteil).

    Tatsächlich ist das eine mir in ihren Anteilen nicht weiter bekannte Mischung aus Humus, Erde, die für den Rasen vorgesehen war (daher mit vielen Sandanteilen?) sowie Erde, die ich bei Süderde gezielt für 's Beet gekauft hatte. Die hatten mir dort damals zwei unterschieldiche Erden zur Auswahl gestellt und ich hab'e eine genommen. Die Rechnungen hab' ich natürlich nicht mehr. :-)

    Kann ich meine bestehende Erde analysieren lassen und mit einer richtig gemischten Erde ergänzen? Wäre schade sie zu entsorgen ohne verlässlich zu wissen, das sie das unbedingt sein muss.

    inkatron

  2. Was ist das?

    Hallo, ich habe ein strauchartige Pflanze gekauft und leider den Namen vergessen, der mir genannt wurde. Sie blüht gelb und soll eine Heilpflanze sein. Weiß wer, wie sie heißt? Vielen Dank!

  3. Minze oder Pfefferminze?

    Ist das (Foto unten) eine Minze oder eine Pfefferminze? Ich habe mich schon immer gefragt, wo die Unterschiede liegen. Weiß das jemand? Welche Merkmale unterscheiden die beiden und woran kann man sie erkennen?

  4. Was hat meine Minze?

    Hallo,
    meine Minze hat weiße Flecken auf den Blättern und zwar schon eine ganze Weile. Was ist das und woran kann das liegen? Was kann ich dagegen tun?
    Lieben Dank im Voraus!

  5. Zitronenbäumchen gießen

    Liebe Gartengemeinde,
    um unsere sonnige Loggia zu schmücken, haben wir uns ein Zitronenbaümchen zugelegt.
    Auf mehreren Internetseiten habe ich gelesen, dass diese nur mit kalkfreiem Wasser gegossen werden sollen.
    Auf dem Begleitzettel an der Pflanze steht jedoch genau das Gegenteil:
    "Tipp vom Gärtner: Verwenden Sie kein zu weiches Wasser (Regenwasser), da Zitruspflanzen durchaus auch Kalk benötigen! Mittelhartes Wasser ist ideal (mind. 15 Grad deutscher Härte)"
    Laut unserer Wasserversorgung haben wir weiches Wasser (5 Grad Härte).
    Kann ich also Leitungswasser zum Gießen verwenden???
    Wer weiß Rat?