Petersilie

Frische Petersilie lagern: Tipps für längeren Genuss

Artikel zitieren

Frische Petersilie ist ein aromatisches Küchenkraut, das leider schnell welkt. Dieser Artikel stellt verschiedene Methoden vor, um die Haltbarkeit von Petersilie zu verlängern und ihr volles Aroma zu bewahren – vom Einfrieren über das Trocknen bis hin zum Einlegen in Öl.

Petersilie aufbewahren

Petersilie einfrieren: So bleibt das Aroma lange erhalten

Das Einfrieren ist eine hervorragende Methode, um Petersilie zu konservieren und ihr Aroma über mehrere Monate hinweg zu bewahren. Dabei haben Sie verschiedene Möglichkeiten, das Kraut vorzubereiten:

Lesen Sie auch

1. Waschen und Verlesen: Zunächst waschen Sie die Petersilie gründlich und entfernen unschöne oder welke Blätter. Tupfen Sie die Petersilie anschließend trocken, um überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen.

2. Zerkleinern: Zupfen Sie die Blätter von den Stielen. Dünnere Stiele, die noch nicht holzig sind, können Sie ebenfalls klein schneiden und mitverwenden. Hacken Sie die Petersilie nun nach Belieben.

3. Einfrieren: Wählen Sie nun eine der folgenden Methoden, um die Petersilie einzufrieren:

  • Einfrieren als Strauß: Sie können die Petersilie als ganzen Strauß in einem Gefrierbeutel einfrieren. So können Sie später bei Bedarf ganz einfach die benötigte Menge abzupfen.
  • Einfrieren in Behältern: Geben Sie die gehackte Petersilie in einen luftdichten Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose.
  • Einfrieren in Eiswürfelformen: Für eine praktische Portionierung können Sie die gehackte Petersilie in Eiswürfelformen geben und mit etwas Olivenöl auffüllen. Nach dem Einfrieren lassen sich die Kräuterwürfel einfach in einen Gefrierbeutel umfüllen.

4. Verwendung: Um zu vermeiden, dass die Petersilie matschig wird, sollten Sie sie nicht auftauen, sondern direkt gefroren zu Ihren Gerichten geben.

So eingefroren, bleibt Ihre Petersilie mindestens sechs Monate, oft sogar bis zu einem Jahr, aromatisch und einsatzbereit.

Petersilie trocknen: Eine traditionelle Methode

Das Trocknen ist eine traditionelle Methode, um Petersilie haltbar zu machen. Dieser schonende Prozess bewahrt die Nährstoffe und einen Großteil des Aromas der Petersilie. Beachten Sie jedoch, dass einige flüchtige Aromastoffe während des Trocknens verloren gehen können. Um Petersilie effektiv zu trocknen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Ernte: Ernten Sie die Petersilie idealerweise am Vormittag, nachdem der Morgentau verdunstet ist. Zu dieser Tageszeit ist das Aroma der Pflanze am intensivsten.
  2. Vorbereitung: Entfernen Sie welke oder beschädigte Blätter. Waschen Sie die Petersilie vor dem Trocknen nicht, da die Feuchtigkeit den Trocknungsprozess behindert und die Gefahr von Schimmelbildung erhöht.
  3. Bündeln: Binden Sie mehrere Stängel mit einer Schnur zu kleinen Sträußen zusammen. Achten Sie darauf, dass die Bündel nicht zu dicht sind, damit die Luft gut zirkulieren kann.
  4. Trocknen: Hängen Sie die Sträuße kopfüber an einem dunklen, trockenen und gut belüfteten Ort auf. Die ideale Temperatur liegt zwischen 20 und 30 Grad Celsius. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung, um Farbe und Aroma zu bewahren.
  5. Trockenheit überprüfen: Die Petersilie ist vollständig getrocknet, wenn die Blätter rascheln und die Stängel bei leichter Berührung brechen. Dies kann je nach Umgebungsbedingungen einige Tage bis maximal zwei Wochen dauern.

Lagerung: Bewahren Sie die getrocknete Petersilie in einem luftdichten Behälter an einem kühlen, trockenen Ort auf. Um das Aroma optimal zu erhalten, sollten Sie die getrocknete Petersilie innerhalb von drei Monaten verbrauchen.

Petersilie in Öl einlegen: Aromatisches Öl gewinnen

Das Einlegen in Öl ist eine ausgezeichnete Methode, um Petersilie länger haltbar zu machen und gleichzeitig ein aromatisches Öl zu gewinnen. Dieses Öl können Sie vielseitig in der Küche einsetzen, um Ihren Gerichten eine besondere Note zu verleihen. So legen Sie Petersilie erfolgreich in Öl ein:

  1. Petersilie vorbereiten: Waschen Sie die Petersilie gründlich und entfernen Sie schadhafte oder vertrocknete Blätter. Trocknen Sie das Kraut anschließend sorgfältig mit Küchenpapier ab.
  2. Öl auswählen: Sie können verschiedene Ölsorten verwenden. Raps- oder Sonnenblumenöl bieten einen neutralen Geschmack, der das Kräuteraroma gut zur Geltung bringt. Olivenöl ist ebenfalls eine beliebte Wahl aufgrund seines reichhaltigen Aromas.
  3. Einlegen: Geben Sie die Petersilie, entweder ganze Stängel oder nur die Blätter, in ein sterilisiertes Schraubglas.
  4. Öl hinzufügen: Füllen Sie das Glas mit dem ausgewählten Öl auf, bis die Petersilie vollständig bedeckt ist. Dies verhindert Schimmelbildung und erhält die Frische der Kräuter.
  5. Lagerung: Verschließen Sie das Glas luftdicht und bewahren Sie es an einem kühlen, dunklen Ort auf. Bei hygienischer Verarbeitung und optimalen Bedingungen kann das Öl bis zu sechs Monate haltbar sein.
  6. Verwendung: Verwenden Sie zum Entnehmen der Petersilie stets eine saubere Gabel oder eine sterilisierte Pinzette, um Kontaminationen zu vermeiden. Achten Sie darauf, dass die restlichen Kräuter stets vollständig mit Öl bedeckt sind und füllen Sie bei Bedarf Öl nach.

Mit dieser Methode konservieren Sie nicht nur die Petersilie, sondern gewinnen auch ein köstliches Kräuteröl, das sich ideal für Salate, zum Kochen oder als Basis für Marinaden eignet.

Petersilie haltbar machen: Die vier besten Methoden

  1. Kühlschrank: Für eine kurzfristige Lagerung können Sie die Petersilie wie einen Blumenstrauß in ein Glas mit Wasser stellen und im Kühlschrank aufbewahren. Alternativ wickeln Sie die frische Petersilie in ein feuchtes Küchentuch ein und lagern sie im Gemüsefach. So bleibt sie zwei bis drei Tage frisch.
  2. Einfrieren: Für eine langfristige Lagerung ist das Einfrieren die optimale Methode. Waschen Sie die Petersilie gründlich, tupfen Sie sie trocken, zupfen Sie die Blätter von den Stielen und hacken Sie sie klein. Anschließend können Sie die Petersilie in Gefrierbeutel oder Gefrierdosen füllen und einfrieren. Eine praktische Alternative ist das Einfrieren in Eiswürfelformen mit Wasser oder Öl. Eingefrorene Petersilie behält ihr Aroma bis zu einem Jahr.
  3. Trocknen: Auch wenn beim Trocknen ein Teil des Aromas verloren geht, ist dies eine beliebte Methode, um Petersilie haltbar zu machen. Binden Sie die ungewaschenen Kräuter zu kleinen Sträußen zusammen und hängen Sie sie kopfüber an einem dunklen, warmen Ort bei 20 bis 25 Grad Celsius auf. Die Trocknungszeit beträgt zwei bis drei Tage. Getrocknete Petersilie können Sie in einem luftdichten Behälter bis zu einem Jahr lagern.
  4. Einlegen in Öl: Zerkleinerte, trockene Petersilie können Sie in Öl einlegen, um ein aromatisiertes Öl herzustellen. Dicht verschlossen und dunkel gelagert, ist dies eine hervorragende Option, um sowohl die Petersilie als auch ihr Aroma zu konservieren. Das Öl können Sie anschließend zum Verfeinern verschiedener Gerichte verwenden.

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster: