Vier unkomplizierte Möglichkeiten, Paprika zu konservieren

Gemüsepaprika aus dem eigenen Garten oder vom Balkon schmeckt unvergleichlich aromatisch. Im Juli beginnt die Erntesaison der voll ausgefärbten Schoten unter Glas, im Freiland etwa einen Monat später. Häufig werden dann mehr Paprikaschoten gleichzeitig reif, als Sie auf einmal verzehren können. Der Überschuss lässt sich ganz einfach haltbar machen. Wir verraten Ihnen, wie das geht.

paprika-konservieren
Paprika können eingelegt oder eingefroren werden

Paprika einfrieren

Tiefgekühlt hält sich Gemüsepaprika mindestens zehn Monate. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Schoten waschen und putzen.
  2. In mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Auf ein Backblech oder eine Platte geben und einige Stunden schockfrosten. Dadurch kleben die Paprikastücke nicht zusammen.
  4. In Behälter umfüllen und wieder einfrieren.

Lesen Sie auch

Paprika einwecken

Zum Einmachen von Gemüsepaprika benötigen Sie neben dem Gemüse lediglich geeignete Gläser und einen Einkochtopf.

  1. Twist-off oder Weckgläser im vorgeheizten Backofen bei 120 Grad 15 Minuten sterilisieren.
  2. Paprika waschen, putzen und in Stücke schneiden.
  3. In die Gläser schichten.
  4. Wasser aufkochen.
  5. In jedes Glas ein bis zwei Prisen Salz geben und mit der kochenden Flüssigkeit aufgießen. Es sollte nach oben hin ein zwei Zentimeter breiter Rand verbleiben.
  6. Nach Herstellerangabe im Einkochautomaten bei 90 Grad dreißig Minuten einkochen.

Den Sud können Sie nach Belieben beispielsweise mit Essig, Knoblauch, Lorbeerblättern und Pfeffer würzen und dem eingelegten Paprika eine besondere Geschmacksnote verleihen.

Paprika einlegen

Verwenden Sie zum Einlegen stets einwandfreie Paprikaschoten.

Zutaten:

  • 1,5 kg geputzte Paprikaschoten
  • 600 ml kalt gepresstes Olivenöl
  • 4 Bio-Zitronen
  • 4 – 6 Knoblauchzehen
  • 6 Lorbeerblätter
  • 1 EL Salz
  • 2 EL Honig
  • 1 TL getrockneter oder 3 Zweige frischer Thymian

Zubereitung

  1. Gemüsepaprika waschen, putzen und häuten.
  2. In breite Streifen schneiden.
  3. Zesten von den Zitronen ziehen und die Früchte auspressen.
  4. 4 Knoblauchzehen schälen und fein hacken.
  5. Zitronensaft, Zitronenzesten und Honig hinzugeben und vermengen.
  6. Paprikaschoten in eine Schüssel geben und 24 h in dieser Mischung marinieren.
  7. Am nächsten Tag den restlichen Knoblauch schälen und in sehr feine Scheiben schneiden.
  8. Paprika mit den Kräutern und dem Knoblauch in Gläser schichten.
  9. Zitronenmarinade mit dem Olivenöl vermischen und auf 80 Grad erhitzen.
  10. Über den Paprika gießen.
  11. Gläser fest verschließen.
  12. Kühl und dunkel lagern.

Tipps

Gemüsepaprika können Sie auch trocknen. Hierzu die gewaschenen und geputzten Schoten teilen, mit einer Nadel auf einen Bindfaden ziehen und an einem luftigen, schattigen Ort aufhängen. Alternativ können Sie den Paprika bei 50 Grad im Backofen darren.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: casanisa/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.