So pflegen Sie eine Orchidee als Zimmerpflanze richtig

Mit Eleganz und Anmut hat die Orchidee sich zu einer der beliebtesten Zimmerpflanzen gemausert. Die edle Blume aus den Regenwäldern erfordert im Rahmen ihrer Kultivierung in einigen Punkten ein Umdenken. Am Beispiel einer Phalaenopsis erklären wir hier praxisorientiert, wie Sie eine Zimmerorchidee gekonnt pflegen.

Orchidee in der Wohnung
Orchideen mögen lichte Standorte

Wurzelbad im weichen Wasser ist ideal

In ihrer Heimat gedeiht die Phalaenopsis-Orchidee als Aufsitzerpflanze. Ihre Luftwurzeln entnehmen dabei den kurzen, aber heftigen Regenschauern die lebenswichtige Feuchtigkeit. So simulieren Sie die natürlichen Rahmenbedingungen perfekt:

  • Das gut angetrocknete Wurzelgeflecht in einen Eimer mit kalkfreiem Wasser tauchen
  • Anschließend das überschüssige Wasser gut ablaufen lassen

Im Sommer decken Sie mit einem wöchentlichen Wurzelbad den Wasserbedarf ab. Im Winter werden die Intervalle saisongerecht verlängert.

Sensibel düngen im groben Substrat – So geht es

Mit feinkrümeliger Blumenerde will eine Zimmerorchidee nicht behelligt werden. Pflegen Sie die epiphytische Blütenschönheit daher in spezieller Orchideenerde aus groben Bestandteilen, wie Pinienrinde. Wer derart spezifische Anforderung an das Substrat stellt, gibt sich mit handelsüblichem Blumendünger ebenfalls nicht zufrieden. So düngen Sie eine Orchidee als Zimmerpflanze mit Sachverstand:

  • Eine Zimmerorchidee von April bis Oktober mit einem flüssigen Orchideendünger verwöhnen
  • Bei jedem dritten Wurzelbad dem Wasser das Düngemittel hinzugeben

Von November bis März stellen Sie die Nährstoffzufuhr vollkommen ein, sofern die Orchidee eine Wachstumspause einlegt. Setzt sich das Blütenfestival im Winter fort oder zeigt sich ein frischer Austrieb, düngen Sie weiterhin im Abstand von 6 bis 8 Wochen.

Schnitt hat Seltenheitswert an einer Zimmerorchidee

Für den Schnitt an Phalaenopsis und anderen Orchideenarten gilt eine einfache Faustregel: Grüne Pflanzenteile werden nicht geschnitten. Verwelkte Blüten zupfen Sie einfach aus. Solange ein Blatt, ein Trieb oder eine Bulbe noch grün ist, darf dieses Segment nicht entfernt werden. Die darin befindlichen Nährstoffe müssen zuerst in die Wurzeln verlagert werden. Erst wenn das satte Grün einem matten Gelb gewichen ist, kommt die frisch geschärfte, penibel gesäuberte Schere zum Einsatz.

Tipps

Setzen Sie eine Zimmerorchidee niemals der prallen Sommersonne aus. In ihrem Habitat haben die Aufsitzerpflanzen stets den schützenden Blätterbaldachin von Urwaldbäumen über sich. Wählen Sie daher einen Standort am West- oder Ostfenster, wo die stolze Blütenschönheit milden Sonnenschein am Morgen oder Abend genießen kann.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.