Naturrasen anlegen – ökologisch wertvoll und pflegeleicht

Ein Naturrasen ist ideal, um eine größere Fläche zu begrünen, die sonst wenig genutzt wird. Der Pflegeaufwand hält sich in Grenzen. Nur zum Betreten ist die Blumenwiese weniger gut geeignet. Einen Blumenstrauß dürfen Sie aber trotzdem pflücken.

Naturrasen anlegen und pflegen

Naturrasen – einfach anzulegen und sehr pflegeleicht

  • Mähen nicht erforderlich
  • Kein Unkraut ziehen
  • Nur bei Trockenheit wässern
  • Zieht nützliche Insekten an
  • Verzaubert durch Blütenreichtum und Düfte

Naturrasen lässt sich fast überall anlegen

Ein Naturrasen kann sowohl in der direkten Sonne als auch im Schatten, auf feuchten oder trockenen Böden angelegt werden. An schattigen Standort wachsen andere Pflanzen als in sonnigen Lagen. Es siedeln sich genau die Wildpflanzen an, die mit den jeweiligen Bedingungen gut zurechtkommen.

Lesen Sie auch

So legen Sie einen Naturrasen an

Bereiten Sie die gewünschte Fläche vor, indem Sie den Boden lockern und falls notwendig etwas Sand oder ein wenig Humus unterarbeiten. Zu nährstoffreich sollte ein Naturrasen nicht sein, weil viele Wildpflanzen besser auf nährstoffarmen Böden gedeihen.

Ebnen Sie die Fläche nur leicht ein. Anders als beim Landschaftsrasen stören Unebenheiten nicht so sehr, da sie unter dem Bewuchs kaum zu erkennen sind.

Streuen Sie ausgesuchten Wiesensamen breitflächig aus und warten Sie einfach ab. Der Naturrasen entsteht innerhalb kurzer Zeit wie von selbst.

Naturrasen ist sehr pflegeleicht

Alle Arbeiten, die bei einem gepflegten Zierrasen anfallen, sind beim Naturrasen nicht notwendig. Gemäht wird Naturrasen möglichst gar nicht, da dann die Blüten entfernt würden.

Unkrautziehen ist überflüssig, da das Ansiedeln von Pflanzen aller Art erwünscht ist. Viele der sogenannten Unkräuter bieten den nützlichen Insekten im Garten Nahrung und Unterschlupf.

Gegossen wird der Naturrasen nur, wenn es über längere Zeit sehr trocken ist. Die beste Zeit zum Sprengen ist in den frühen Morgenstunden oder abends, da tagsüber die zarten Pflanzen in der Sonne verbrennen würden, solange sie feucht sind. Düngen ist ebenfalls überflüssig. Nur bei sehr nährstoffarmen Böden können Sie im Frühjahr etwas Dünger verabreichen.

Tipps & Tricks

Wenn Sie einen alten Rasen in einen Naturrasen verwandeln möchten, brauchen Sie einfach nur abzuwarten. Viele Wildkräuter siedeln sich ganz von selbst an. Natürlich können Sie mit etwas Wildblumensamen nachhelfen.

Ce

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.