Moos im Blumenkasten – Was tun?

Im Blumenkasten ist Moos kein gern gesehener Gast. Gesellen sich die wurzellosen Sporenpflanzen zu Stauden, Ziergehölzen und Sommerblumen signalisieren sie ungeeignete Rahmenbedingungen. Wie Sie die Botschaft der grünen Zeigerpflanzen richtig deuten und mit adäquaten Maßnahmen darauf reagieren, lesen Sie hier.

Moos Blumentopf
Terracotta-Töpfe setzten schnell Moos an

Moos im Blumenkasten als Signal verstehen – Das ist jetzt zu tun

Clever nutzt Moos die Gunst der Stunde, wenn Ihre Zierpflanzen im Blumenkasten (13,30€ bei Amazon*) schwächeln und breitet sich frech aus. Die Anwesenheit der grünen Polster deutet auf folgende Probleme in der Kultivierung hin:

  • Ein für Zierpflanzen viel zu schattiger und kühler Standort
  • Ein zu niedriger pH-Wert im tief-sauren Bereich
  • Ein verdichtetes Substrat mit Staunässe
  • Akuter Nährstoffmangel

Lesen Sie auch

Können Sie ungeeignete Licht- und Temperaturverhältnisse als Auslöser identifizieren, behebt ein Standortwechsel in die Sonne das Problem. Bei den übrigen 3 der genannten Faktoren wird Moos aus dem Blumenkasten verbannt, indem Sie die Pflanzen umtopfen. Sofern dies inmitten der Blütezeit nicht geht, entfernen Sie den Moosbelag. Lockern Sie das Substrat auf, verabreichen einen Flüssigdünger mit extra viel Eisen (kein Eisen-II-Sulfat) und mulchen mit Splitt (16,99€ bei Amazon*) oder Kieselsteinen.

Terrakotta-Blumenkasten von Moos reinigen – So geht es

Terrakotta ist ein poröses, atmungsaktives Material, auf dem sich die wurzellosen Moospflanzen gerne mit ihren Rhizoiden festhalten. Der grüne Belag stört die natürlich-warme, erdige Optik erheblich. So reinigen Sie den vermoosten Blumenkasten ohne Chemie:

  • Das Terrakottagefäß zunächst mit einem harten Schwamm und heißem Wasser abschrubben
  • Den Blumenkasten für 1 Stunde in eine Wanne mit 10 bis 20 Litern Wasser tauchen
  • Daraufhin dem Wasser 300 bis 600 ml Essig hinzufügen
  • Nach 2 bis 3 Tagen das gelöste Moos mit einer Bürste abschrubben

Da das Terrakotta mit Essigwasser durchtränkt ist, tauchen Sie den Balkonkasten nochmals für 24-36 Stunden in klares Wasser. Füllen Sie nun billige Blumenerde ein. Nach eine Woche hat das Substrat die Essig-Reste aufgenommen und kann entsorgt werden. Dann ist der saubere Blumenkasten bereit für eine neue Bepflanzung.

Tipps

Hadern Sie mit kühlen, schattigen Lagen, an denen keine Blumen im Pflanzkasten gedeihen wollen? Solch eine triste Nische wird dekorativ begrünt, indem Sie den Balkonkasten mit Moos und schattenverträglichen, winterharten Pflanzen besiedeln, wie Rosmarinheide (Andromeda polifolia), Kleinfrüchtige Moosbeere (Vaccinium microcarpum) oder Sonnentau (Drosera intermedia).

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.