Die besten Tipps und Tricks gegen den Mehltau auf dem Rasen

Obwohl es sich beim Rasen um ein pflegeleichtes Gewächs handelt, will er dennoch gehegt und gepflegt werden. Wird er allerdings von Krankheiten wie dem Mehltau befallen, so ist ein schnelles Handeln äußerst ratsam, um das satte Grün der Rasenfläche zurückzugewinnen.

mehltau-rasen
Selbst vor Rasen macht Mehltau nicht Halt

Wie kann der Mehltau auf dem Rasen richtig bekämpft werden?

Der Rasen ist vor einem Befall des Mehltaus leider nicht immer gefeit und muss daher im Ernstfall schnell behandelt werden. Hierbei sollten jedoch keine chemisch hergestellten Fungizide zum Einsatz kommen. Dies belastet den Rasen nur noch mehr. Sorgen Sie hingegen dafür, dass die Rasenfläche mit ausreichend Sonnenlicht versorgt wird. Schattige und feuchte Plätze dienen dem Mehltau schließlich als Nährboden. Anstatt chemische Mittel einzusetzen, können Sie auf einfache Hausmittel wie Milch oder Backpulver zurückgreifen. Diese helfen hervorragend bei der Bekämpfung.

Lesen Sie auch

Welche Eigenschaften weisen auf den Mehltau im Rasen hin?

Damit der Mehltau auf dem Rasen erkannt werden kann, lohnt sich ein ganz genaues Hinsehen. Dieser ist zu Beginn des Befalls nämlich nur schwer als solcher zu identifizieren. Anfangs entstehen weißliche Flecken an den Grashalmen, welche an Watte erinnern. Bei zunehmender Ausbreitung weitet sich die Verfärbung auf den gesamten Halm aus und steckt alle benachbarten Grashalme an. Ist der Befall bereits weit fortgeschritten, so bildet sich ein weißer Belag. Spätestens ab diesem Zeitpunkt sollten Maßnahmen zur Bekämpfung ergriffen werden.

Welche Maßnahmen schützen den Rasen vor einem Mehltaubefall?

Damit es erst gar nicht zu einem Mehltaubefall kommen kann, sollte der Rasen regelmäßigen Pflegemaßnahmen unterzogen werden. Mähen Sie daher Ihre Rasenfläche auf etwa drei Zentimeter ab, damit die Halme ausreichend Luft und Sonnenlicht erhalten. Da sich der Mehltau in einer feuchten Umgebung besonders wohlfühlt, sollte zudem darauf geachtet werden, dass keine Staunässe entsteht. Vertikutieren Sie Ihre Rasenfläche daher von Zeit zu Zeit, um die Erde aufzulockern. Dies sorgt für eine bessere Belüftung des Bodens.

Wie kommt ein Mehltaubefall des Rasens zustande?

Um den Ursachen für den Mehltaubefall des Rasens auf den Grund gehen zu können, sollten die Gegebenheiten genauer unter die Lupe genommen werden. Der Mehltau tritt vor allem in feuchten und warmen Umgebungen auf. Zudem begünstigen schattige Plätze die Ausbreitung der Pilzerkrankung. Der Rasen kann an schattigen Orten nicht ausreichend trocknen und bietet somit die besten Voraussetzungen für einen Mehltaubefall.

Tipp

Ein Bodentest kann vielen Erkrankungen entgegenwirken

Damit der Rasen vor lästigen Erkrankungen geschützt ist, sollte er mit einer ausreichenden Zufuhr an Nährstoffen versorgt werden. Hierzu eignet sich ein regelmäßiges Düngen Ihrer grünen Oase. Um das ideale Düngemittel auswählen zu können, wird ein Bodentest empfohlen. Dieser gibt Ihnen eine genaue Auskunft über einen etwaigen Mangel oder Überschuss an Nährstoffen.

Text: Isabella Taller
Artikelbild: photowind/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.