Mehltau mit Backpulver bekämpfen

Manchmal ist selbst der fürsorglichste Gärtner machtlos gegen die Entstehung einer Pflanzenkrankheit. Ganz unerwartet zeigen sich plötzlich die Symptome des Mehltaus auf Gemüsepflanzen, Rosen und Co. Bereits kleine Unstimmigkeiten hinsichtlich der klimatischen Faktoren reichen aus, damit sich der lästige Pflanzenschädling auf den Blättern niederlässt.

mehltau-bekaempfen-backpulver
Backpulver ist ein bewährtes Hausmittel gegen Mehltau

Ein Garten steckt eben voller Leben, zu dem auch Pilze gehören. Wäre es nicht langweilig, sich das perfekt Pflanzenbeet nach Rezept zu backen und dann nie wieder Arbeit zu haben? Apropos Backen, Backpulver ist nicht nur wichtiger Bestandteil des Küchenschranks, sondern erweist sich auch in der Botanik als überaus hilfreich. Obgleich es den Arbeitsaufwand nicht vollständig abnimmt, lässt es den Traum vom perfekten Garten ein wenig realer werden. Und das ganz ohne chemische Fungizide (oder eben künstliche Aromen und Zusatzstoffe wie der Bäcker sagen würde).

Welche Faktoren begünstigen einen Mehltau Befall?

Mehltau entsteht durch einen Pilz, der in zwei Arten vorkommt (dazu unten mehr). Oft reichen kleine Fehler bei der Anlegung eines Beetes oder auch Pflegefehler, die dem Schädling einen optimalen Nährboden bieten:

  • zu wenig Licht
  • geringe Luftzirkulation durch zu eng gesetzte Pflanzen
  • Temperaturschwankungen
  • sehr Stickstoffhaltiger Dünger

Backpulver Mittel herstellen

Anstelle Düngemittel einzusetzen, sollten Sie Ihren Pflanzen hingegen regelmäßig eine Backpulver Kur gönnen. Das Hausmittel ist kostengünstig, umweltfreundlich und ganz einfach zubereitet.

Benötigte Zutaten

  • 3 Päckchen Backpulver
  • 5 Liter Wasser
  • etwas Spülmittel
  • vier Esslöffel Rapsöl
  • eine Sprühflasche

Zubereitung

  1. rühren Sie das Backpulver in das Wasser ein
  2. geben Sie das Rapsöl in das Gemisch
  3. ergänzen Sie die Lösung durch einen Spritzer Spülmittel. Dieses dient als Emulgator
  4. füllen Sie das Hausmittel nun in eine Sprühflasche

Anwendung

  • besprühen Sie die betroffenen Blätter in regelmäßigen Abständen
  • lassen Sie zwischen den Anwendungen etwa zehn Tage verstreichen, damit das Mittel gut wirken kann
  • wiederholen Sie die Anwendung vor allem bei ergiebigen Regengüssen, da der Niederschlag die Lösung von den Blättern spült
  • besprühen Sie die Pflanzen in den Abendstunden

Alternative Hausmittel und Tipps

Die Behandlung von Mehltau mit einer Backpulver Mischung gilt als eine der erfolgreichsten Methoden. Zum Beispiel erweist sie sich als nützlicher als die hier ebenfalls genannte Milch- Wasser Mischung. Letztendlich müssen Sie aber selbst entscheiden, zu welchem der folgenden Hausmittel Sie alternativ greifen.

  • Milch oder Molke beziehungsweise Buttermilch mit Wasser mischen
  • eine Brühe aus Ackerschachtelhalm herstellen
  • Knoblauchzehen mit Wasser übergießen
  • Pflanzenschutzmittel auf biologischer Basis
  • natürliche Fressfeinde wie Marienkäfer
  • Mischkulturen mit Basilikum, Knoblauch, Fingerhut, Kerbel oder Schnittlauch pflanzen

All die genannten Hausmittel gegen Mehltau wirken nicht nur bei akutem Befall, sondern dienen auch der Prophylaxe. Die Anwendung bleibt auch als vorbeugende Maßnahme die gleiche.

Wirkungsweise des Backpulvers

Das Geheimnis der Backpulver Mischung ist der Pflanzenschutzstoff Lecithin. Der verursachende Pilz meidet dieses Erzeugnis.

Leider nur bei echtem Mehltau effektiv

Leider vertreibt das Backpulver nur den echten Mehltau. Daher ist es wichtig, nicht einfach zu einem beliebigen Hausmittel zu greifen, sondern die Symptome genau in Augenschein zu nehmen. So erkennen Sie, um welche Art des Mehltaus es sich handelt:

Echter Mehltau

Der echte Mehltau wird auch als Schönwetter Pilz bezeichnet. Es handelt sich um einen Schlauchpilz, der sich folgendermaßen bemerkbar macht:

  • Belag: weiß, mehlig, leicht abwischbar
  • auftreten der Symptome: zeitiger Frühjahr
  • bevorzugte Klimabedingungen: warme Temperaturen von 20-25°C, Morgentau, tagsüber Trockenheit
  • Verbreitung: durch Insekten und Wind
  • Schadbild: braune, vertrocknete Blätter, Blätter rollen sich zusammen, keine Blütenbildung, verkrümmte Pflanzenteile, Wachstumsstillstand, Absterben bei sehr starkem Befall
  • Vorkommen: auf der Blattoberseite, an Blüten und Knospen sowie dem Pflanzen Stiel
  • weitere Merkmale: auf einzelne Pflanzen Arten spezialisiert, unempfindlich gegen Frost und Kälte
  • bevorzugte Pflanzen: Rosen, Gurken, Karotten, Astern, Stachelbeeren

Falscher Mehltau

Anders als der echte Mehltau ist der falsche Mehltau ein Ei- beziehungsweise Algenpilz, der auch als Schlechtwetter Pilz bekannt ist.

  • Symptome: graue oder braune Beläge
  • Vorkommen: auf der Blattunterseite
  • auftreten der Symptome: später im Jahr
  • bevorzugte Pflanzen: alle Arten von Zierpflanzen, Kohlrabi, Kohl, Salat, Zwiebeln, Spinat
  • bevorzugte Klimabedingungen: feuchte Luft, niedrige Temperaturen von 15-20°C
  • Schadbild: braune, gelbe oder violette Verfärbungen an den Blättern, Absterben der Pflanze
  • weitere Merkmale: dringt in die Pflanze ein, befällt lediglich die Blätter
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Julie Vader/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.