Duftveilchen Steckbrief
Das Märzveilchen ist nicht nur schön anzusehen, ist es auch essbar

Das Märzveilchen als Gartenpflanze – ein Steckbrief

Unter den vielen verschiedenen Veilchenarten zählt das Märzveilchen sicher mit zu den bekanntesten Vertretern dieser Pflanzenfamilie. Schließlich ranken sich um diese Pflanze schon seit vielen Jahrhunderten zahlreiche Mythen und Legenden.

Die Eigenschaften des Märzveilchens im Überblick

  • Botanischer Pflanzenname: Viola odorata
  • Pflanzenfamilie: Veilchengewächse (Violaceae)
  • Wuchshöhe: ca. 5 bis 20 cm hoch
  • Wuchsform: ausdauernd/mehrjährig
  • bevorzugter Boden: nährstoffreich und mäßig feucht
  • Blütezeit: März bis April (Abweichungen witterungs- und standortabhängig möglich)
  • Blütenfarbe: dunkles Violett, seltener auch Rosa oder Weiß
  • Blätter: grundständig und lang gestielt
  • Vermehrung: Samenanhängsel (Elaiosom) sorgt für Verbreitung durch Ameisen, außerdem Bildung von Ausläufern
  • bevorzugter Standort: im Halbschatten
  • Verwendung: als Schnittblume, Küchenzutat und Arzneipflanze
  • Wirkungen der Inhaltsstoffe: Husten, Heiserkeit, Schnupfen
  • Verbreitungsgebiet: vom Mittelmeerraum über den Kaukasus bis in den Iran

Der besonders natürliche Charme der Märzveilchen

In der Natur wachsen Märzveilchen oft am Rand von Siedlungen, in Gebüschen und an Wegesrändern. Sie lassen sich aber auch im Garten gut kultivieren, da sie sich an einem geeigneten Standort (nicht zuletzt durch die Hilfe von Ameisen bei der Selbstaussaat) gut vermehren können. Die Blüten der Märzveilchen sind zwar sehr viel unscheinbarer als die der Stiefmütterchen, das macht aber gerade auch den Reiz dieser bis etwa zum Zweiten Weltkrieg in Deutschland als Schnittblume angebauten Zierpflanze aus. In der kulturgeschichtlichen Historie stehen die Blüten der Märzveilchen symbolisch für Bescheidenheit und Demut. Laut der Überlieferung sollt Napoleon zwei getrocknete Veilchen aus romantischen Gründen in einer Kapsel bei sich getragen haben. Betörend ist aber auch der charakteristische Duft, mit dem diese Frühlingsboten jeden Garten bereichern können. Dieser wurde und wird auch nach wie vor für die Herstellung wohlriechender Parfums genutzt.

Das Märzveilchen in der modernen Küche

In den letzten Jahren hat nicht nur die Nutzung des Märzveilchens als traditionelle Naturarznei eine gewisse Renaissance erlebt, sondern auch die Nutzung der essbaren Blüten in der Küche. So lässt sich beispielsweise vielen frischen Sommersalaten und auch Suppen mit einigen kunstvoll drapierten Veilchenblüten der letzte Schliff verpassen. Veilchenblüten können aber auch mit Zucker kandiert und so für die kunstvolle Dekoration von Torten und anderen Desserts verwendet werden.

Tipps

Wenn Sie die Blüten der Märzveilchen für die Verwendung in der Küche sammeln wollen, so sollten Sie dies entweder im eigenen Garten oder an eher abgelegenen Standorten tun. Der häufig an Wegesrändern vorhandene Veilchenbewuchs ist nicht selten durch Spaziergänger mit Hunden oder den Straßenverkehr verunreinigt.

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []