Liebestrauch – vital und reichtragend dank dieser Pflege!

Er ist bekannt für seine außergewöhnlichen Beeren, die violett gefärbt sind und wie Perlen schimmern. Doch auch sein Habitus, seine Blätter und Blüten sind nicht von schlechten Eltern… Bewahren Sie die Schönheit der Schönfrucht, indem Sie auf die Pflege Wert legen!

Chinesische Schönfrucht Pflege
Gute Pflege dankt der Liebesperlenstrauch mit vielen Früchten

Was ist beim Schneiden unumgänglich zu wissen?

Der Liebesperlenstrauch kann sich mit Schnittwerkzeugen nur schwer anfreunden. Vor allem wenn man einen radikalen Schnitt bis ins alte Holz an ihm vornimmt, kann er dies übel nehmen. Daher sollte er maßvoll geschnitten werden.

Lesen Sie auch

Grundsätzlich ist folgendes zu beachten:

  • blüht am zweijährigen Holz (Schneiden führt zu weniger Blüten und Früchten)
  • Auslichtungsschnitt: im Sommer
  • Empfehlung: Alle 3 Jahre leicht zurückschneiden
  • wenn er verkahlt ist, im Frühjahr stärker zurückschneiden
  • idealer Schnittzeitpunkt: Februar

Muss man den Liebesperlenstrauch düngen?

Im Gegensatz zu den meisten anderen Gewächsen braucht der Liebesperlenstrauch keine regelmäßige Düngung – und dennoch fruchtet er üppig. Gern können Sie beim Pflanzen etwas Kompost oder Hornspäne (9,00€ bei Amazon*) in den Boden einarbeiten. Später können Sie, wenn Sie es für notwendig halten, den Strauch alljährlich im Frühjahr mit Humus versorgen.

Verträgt der Liebesperlenstrauch Trockenheit oder muss er ständig gegossen werden?

Da die schwach giftige Schönfrucht keine anhaltende Trockenheit verträgt, sollte sie bei ausbleibenden Regen gegossen werden. Verwenden Sie zum Gießen kalkarmes Wasser. Achten Sie jedoch darauf, den Strauch nicht zu großzügig zu gießen, da ihm Staunässe schnell schadet.

Gibt es Krankheiten und Schädlinge, die ihn heimsuchen?

Es sind keine speziellen Schädlinge und Krankheiten für den Liebesperlenstrauch bekannt. Sollte es zu einem Pilzbefall kommen, schneiden Sie betroffene Teile einfach ab! Blattschäden treten häufiger durch Salze in der Erde auf, die beispielsweise im Winter durch Streusalze dorthinein gelangen können.

Warum sollte man junge Exemplare im Winter schützen und womit?

Das ist für den Winter wissenswert:

  • in den ersten 3 Jahren frostempfindlich
  • mit Vlies, Jute, Rindenmulch oder Kompost im Stammbereich schützen
  • Zweige können zurückfrieren
  • Zurückgefrorenes im Frühjahr abschneiden
  • frisch vermehrte Exemplare drinnen überwintern

Tipps

Das Abschneiden einzelner Zweige, um sie mit Fruchtbehang als Dekoration in einer Vase zu verwenden, ist verträglich für diesen Großstrauch.

Text: Anika Gütt
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.