Ist die Zaubernuss giftig?

Giftig ist die Zaubernuss, auch bekannt als Hamamelis, nicht, sie gehört sogar zu den Heilpflanzen. Allerdings wird nur die Sorte Hamamelis virginiana, die Virginische Zaubernuss aus Nordamerika, für medizinische Zwecke verwendet. Sie blüht bereits im Herbst.

Hamamelis giftig
Die Zaubernuss ist nicht giftig und wird sogar als Heilpflanze verwendet
Früher Artikel Kann ich meine Zaubernuss vermehren?

Die Heilkraft der Zaubernuss steckt vor allem in der Rinde und in den Blättern der Pflanze. Sie wirkt adstringierend (zusammenziehend), entzündungshemmend, blutstillend und auch beruhigend. Daher wird die Zaubernuss besonders zur unterstützenden Behandlung bei Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Entzündungen und Ekzemen eingesetzt, aber auch zur Wundheilung, bei Hämorrhoiden, Juckreiz und bei Kopfschuppen. eine große Rolle spielt die Hamamelis in der Homöopathie. Dort ist sie nicht mehr wegzudenken.

Anwendungsgebiete der Hamamelis virginiana:

  • Hautentzündungen
  • Windeldermatitis
  • Neurodermitis
  • Ekzeme
  • Hämorrhoiden
  • Juckreiz
  • Kopfschuppen
  • Durchfall

Tipps

Da sie ungiftig ist, eignet sich die Zaubernuss durchaus für die Pflanzung im Familiengarten, in dem auch kleine Kinder spielen.

Text: Ursula Eggers
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.