Zaubernuss

Zaubernuss vermehren: Erfolgreiche Methoden & Tipps

Artikel zitieren

Die Zaubernuss (Hamamelis) verzaubert mit ihren filigranen Blüten im Winter. Dieser Artikel stellt drei Methoden zur Vermehrung vor: Aussaat, Stecklingsvermehrung und Vermehrung durch Absenker. Detaillierte Anleitungen helfen Ihnen, die richtige Methode für Ihren Garten zu wählen.

Zaubernuss Stecklinge
Die Zaubernuss lässt sich z.B. über Stecklinge vermehren

Vermehrung durch Samen

Die Aussaat von Samen ist eine Möglichkeit, Zaubernüsse zu vermehren. Hierbei ist jedoch Geduld gefragt, da die Samen eine spezielle Kältebehandlung durchlaufen müssen, bevor sie keimen. Diese Methode erfordert daher eine sorgfältige und gut geplante Vorgehensweise.

Lesen Sie auch

1. Samen ernten:

  • Ernten Sie die Samen im Herbst, bevor die reifen Samenkapseln in der Sonne aufspringen und die Samen weggeschleudert werden.

2. Erste Stratifikationsperiode:

  • Füllen Sie ein Gefäß mit einem feuchten, humosen Substrat, zum Beispiel ein Gemisch aus grobem Sand und Torf oder Aussaaterde.
  • Legen Sie die geernteten Samen in das Substrat und stellen das Gefäß über den Winter an einen kalten Ort mit Temperaturen zwischen 2 °C und 8 °C. Ein Kühlschrank ist hierfür ideal. Achten Sie darauf, dass das Substrat ständig feucht bleibt, jedoch nicht durchnässt.

3. Sommerphase:

  • Stellen Sie das Gefäß im Frühjahr an einen schattigen Platz im Freien. Halten Sie auch im Sommer das Substrat feucht, damit die Samen im kommenden Winter bereit für die zweite Kältebehandlung sind.

4. Zweite Stratifikationsperiode:

  • Im zweiten Winter benötigt der Aussaattopf erneut eine Kälteperiode. Lassen Sie den Topf bei freiem Himmel durchfrieren, falls die Witterung dies zulässt. Alternativ können Sie das Gefäß wie im ersten Winter im Kühlschrank lagern.

5. Keimung im zweiten Frühjahr:

  • Nach der zweiten Kälteperiode beginnt die eigentliche Keimung im Frühjahr des zweiten Jahres nach der Aussaat.

Zaubernusssamen weisen eine doppelte Dormanz auf und müssen daher zwei Kalt- und Warmperioden durchlaufen. Diese Methode erfordert Zeit und Geduld, belohnt aber mit eigenen Zaubernusspflanzen.

Vermehrung durch Stecklinge

Die Vermehrung der Zaubernuss durch Stecklinge ist eine praktische und schnellere Methode im Vergleich zur Aussaat. Die besten Zeitpunkte zum Schneiden der Stecklinge sind der Februar oder der Spätsommer.

Vorbereitung der Stecklinge

1. Stecklinge wählen:

  • Schneiden Sie junge, aufrechte Triebe, die etwa 15 cm lang sind und an der Basis kräftige Knospen aufweisen.

2. Stecklinge vorbereiten:

  • Entfernen Sie das obere Drittel der Blätter, um die Verdunstung zu reduzieren. Ritzen Sie das untere Ende der Stecklinge leicht an, um die Wurzelbildung zu fördern.

Einpflanzen der Stecklinge

1. Substrat und Töpfe vorbereiten:

  • Verwenden Sie kleine Töpfe oder ein Anzuchtsubstrat, das feucht, aber nicht nass ist. Achten Sie auf eine gute Belüftung des Substrats, um Fäulnis zu vermeiden.

2. Einpflanzen:

  • Stecken Sie die vorbereiteten Stecklinge in das Substrat. Stellen Sie sicher, dass die Stecklinge an einem hellen Platz stehen, jedoch nicht in direkter Sonne.

Pflege und Bewurzelung

1. Wärme und Feuchtigkeit:

  • Sorgen Sie für eine warme und feuchte Umgebung. Ideal ist ein beheiztes Gewächshaus oder ein Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit.

2. Bewässerung und Düngung:

  • Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht, aber vermeiden Sie Staunässe. Gießen und düngen Sie die Stecklinge regelmäßig, um ihr Wachstum zu fördern.

Umpflanzen der bewurzelten Stecklinge

Sobald die Stecklinge ausreichend Wurzeln gebildet haben, können sie in größere Töpfe oder ins Freiland umgepflanzt werden, idealerweise im Frühling. Wählen Sie einen Standort mit gut drainiertem Boden. Ein sonniger oder halbschattiger Platz ist ideal.

Vermehrung durch Absenker

Die Vermehrung durch Absenker ist eine unkomplizierte und sehr erfolgreiche Methode, die besonders für ältere Zaubernusspflanzen geeignet ist. Diese Methode eignet sich am besten im Frühjahr oder Herbst.

Anleitung zur Vermehrung

1. Geeigneten Trieb auswählen:

  • Wählen Sie einen langen, gut biegsamen Trieb mit kräftigen Knospen aus.

2. Vorbereitung des Triebs:

  • Entfernen Sie die Blätter von der Mitte des Triebs. Ritzen Sie die Rinde an der Stelle leicht an, die später unter der Erde liegen wird.

3. Platzierung und Fixierung:

  • Biegen Sie den vorbereiteten Trieb zur Erde hinunter und graben Sie ihn etwa 10 bis 20 Zentimeter tief ein, sodass die Triebspitze aus dem Boden herausragt. Sichern Sie den Trieb mit einer Astgabel, einem Hering oder einem Stein an Ort und Stelle.

4. Bodenvorbereitung und Pflege:

  • Achten Sie darauf, dass der Boden gut drainiert ist und der Standort sonnig oder halbschattig liegt. Gießen Sie den Absenker gründlich und halten Sie die Erde gleichmäßig feucht.

Trennen des Absenkers

Sobald sich ausreichend Wurzeln gebildet haben, was mehrere Monate bis zu einem Jahr dauern kann, können Sie den Absenker von der Mutterpflanze abschneiden und an seinen endgültigen Standort umpflanzen. Ein gut drainierter Boden und ein sonniger bis halbschattiger Platz sind ideal.

Mit etwas Geduld und minimalem Aufwand können Sie durch diese Methode neue Zaubernusspflanzen heranziehen, die Ihren Garten im Winter mit ihren außergewöhnlichen Blüten verzaubern.

Bilder: timsa / iStockphoto