Wie werden Montbretien geschnitten?

Die Montbretie ist eine pflegeleichte, bedingt winterharte Gartenschönheit, die mit ihren exotisch wirkenden Blüten jedes Staudenbeet bereichert. Neben dem richtigen Standort ist der Schnitt von Bedeutung, damit die Pflanze jedes Jahr aufs Neue viele Blüten treibt und gesund bleibt.

Montbretie Rückschnitt
Nach der Blüte kann die Montbretie geschnitten werden

Nach der Blüte

Sind die bogig überhängenden Blütendolden abgeblüht, werden Sie aus den Horsten herausgeschnitten. Verwenden Sie für diese Pflegemaßnahme stets sehr scharfes und sauberes Schnittwerkzeug, damit keine Krankheitserreger über die kleine Verletzung in die Knolle vordringen können.

Möchten Sie Samen gewinnen, werden die Blütenstiele erst dann abgetrennt wenn sie voll ausgereift sind. Leider genügt bei den bis in den Oktober hinein blühenden Zuchtsorten in unseren Breiten die Zeit bis zum Wintereinbruch häufig nicht, um keimfähige Samen zu ernten. Bei den früh blühenden Sorten hingegen ist die Nachzucht aus selbst gewonnen Samen durchaus lohnend.

Laub stehen lassen

Verzichten Sie darauf, während der Sommermonate das Laub der Montbretie zu entfernen. Es versorgt die kleinen Knollen mit wichtigen Nährstoffen für die kommende Wachstumsperiode.

Wann wird das Laub zurückgeschnitten?

In milden Regionen darf die Montbretie im Beet überwintern. Das vergilbte Laub dient in diesem Fall als natürlicher Kälteschutz und sollte nicht zurückgeschnitten werden. Breiten Sie den Winterschutz aus

  • Blättern
  • Kompost
  • Rindenmulch

einige Zentimeter dick über dem Laub der Montbretie aus und sichern Sie diesen mit einigen Reisigzweigen.

Montbretien die im Haus überwintern müssen zurückgeschnitten werden. Kürzen Sie in diesem Fall das Laub auf etwa zehn Zentimeter ein und graben Sie die Stolone vorsichtig aus. Belassen Sie möglichst viel Erde an den Knöllchen und lagern Sie diese in einer kleinen Kiste an einem dunklen und kühlen Ort.

Tipps

Montbretien halten sich sehr gut in der Vase. Schneiden Sie die Blütenstiele jedoch erst dann, wenn sich die unteren Blüten bereits geöffnet haben.

Text: Sabine Kerschbaumer
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.