Wie können Montbretien selbst vermehrt werden?

Montbretien sind sehr beliebte Blühpflanzen, denn sie setzen mit ihrem schön geformten Laub und den leuchtenden, exotischen Blütenfarben reizvolle Akzente im Staudenbeet. Völlig unkompliziert ist nicht nur die Pflege der Montbretie, sie lässt sich auch ganz einfach selbst vermehren.

Montbretien Vermehrung
Wer von Montbretien nicht genug bekommen kann, kann sie einfach selbst vermehren
Früher Artikel Montbretien: Diese Pflege benötigt das hübsche Schwertliliengewächs Nächster Artikel Wie werden Montbretien richtig überwintert?

Vermehrung durch Teilung

Die Speicherorgane der Montbretie bilden reichlich Nebenknollen, die im Laufe der Jahre zu großen Horsten heranwachsen. Etwa alle drei Jahre sollten Sie diese vorsichtig ausgraben und teilen. Dies ist auch wichtig, um die Blühfreudigkeit der Montbretie zu erhalten. Da die Stolone der Montbretie nach außen und unten wachsen, wird die Pflanze in der Mitte des Stocks immer blühfauler und treibt dort vorwiegend Laub.

Da die stark zehrenden Montbretien sowieso alle drei bis vier Jahre umgesetzt werden sollen, ist dies eine gute Gelegenheit, die kleinen Knollen zu entnehmen und ebenfalls an einem neuen Standort einzusetzen. Sie wachsen dort rasch weiter und kommen häufig noch im gleichen Jahr zur Blüte.

Vermehrung durch Samen

Manchmal setzen die Montbretien Samen an, die Sie für die Vermehrung nutzen können. Damit dies zum Erfolg führt, sollten Sie die Samenkörner in jedem Fall vor dem ersten Frost ernten. Der ideale Aussaattermin ist ab Februar, da die gekeimten Pflanzen dann noch im gleichen Jahr ins Freiland umziehen können.

Vorgehensweise:

  • Samen zunächst einige Stunden in handwarmem Wasser quellen lassen.
  • In dieser Zeit Anzuchttöpfchen mit spezieller Anzuchterde, die mit etwas Sand gemischt wird, füllen.
  • Samen ausbringen und diese allenfalls mit einer hauchdünnen Schicht des Substrats bedecken. Montbretien sind Lichtkeimer!
  • Mit einem Sprühgerät die Erde vorsichtig befeuchten, damit die Samen nicht weg geschwemmt werden.
  • Eine durchsichtige Plastiktüte über die Töpfe stülpen, um ein feuchtwarmes Gewächshausklima zu erzeugen.

Stellen Sie die Töpfchen an einen hellen, warmen Ort und lüften Sie diese täglich, damit Schimmel- und Fäulnisbildung vorgebeugt wird. Bis zur Keimung können einige Wochen vergehen.

Tipps

Montbretien gedeihen auch gut im Kübel, sofern Sie den Pflanzen ein ausreichend großes Pflanzgefäß geben. Mit ihren straff aufrecht wachsenden Blättern und den leuchtend orange oder rot gefärbten Blüten sind sie attraktiver Mittelpunkt der Balkon- oder Terrassenbegrünung.

Text: Sabine Kerschbaumer
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.