Lavendel Stecklinge

Lavendelstecklinge ziehen

Der beste Zeitpunkt, einen Lavendel zu vermehren, ist das Frühjahr bzw. Sommer. Allerdings sollten Sie die Lavendelstecklinge spätestens Ende Juli schneiden, da diese mindestens sechs Wochen brauchen, um Wurzeln zu schlagen. Absenker dagegen sind nur im Frühjahr zu setzen, da sie frühestens nach drei Monaten von der Mutterpflanze getrennt werden dürfen.

Lavendel mit Stecklingen vermehren

Lavendel ist recht leicht über Stecklinge zu vermehren. In vielen Fällen ist es besser, von einem alten, verholzten Lavendelbusch Steckhölzer zu nehmen und die Mutterpflanze anschließend entweder ordentlich zurückzuschneiden – zu „verjüngen“ wie der Gärtner sagt – oder gleich ganz herauszunehmen. Bei der Stecklingsvermehrung selbst gehen Sie wie folgt vor:

  • Wählen Sie junge, noch nicht verholzte Triebe mit mindestens zwei Blattansätzen aus.
  • Diese sollten zwischen 10 und 15 Zentimeter lang sein.
  • Auch bereits verholzte Stecklinge eignen sich, brauchen aber länger zum Wurzeln.
  • Schneiden Sie mit einem sauberen und scharfen Messer, nicht mit einer Schere.
  • Die Schnittfläche sollte schräg sein, damit der Trieb leichter Wasser aufnehmen kann.
  • Tauchen Sie die Schnittfläche in ein Bewurzelungshormon (Pulver).
  • Pflanzen Sie die Stecklinge einzeln in kleine Töpfe mit nährstoffarmer Erde (Anzuchterde).
  • Wässern Sie sie gründlich.
  • Abschließend nur gießen, – wenn das Substrat bereits abgetrocknet ist.
  • Stellen Sie den Topf warm und so- nnig – aber noch nicht in die pralle Sonne.
  • Nach etwa sechs bis acht Wochen können Sie den Setzling umpflanzen.

Lavendel über Absenker vermehren

Anstatt die Stecklinge abzuschneiden, können Sie sie auch als so genannte Absenker heranziehen. Dazu müssen die Steckhölzer nicht abgeschnitten werden, sondern können an der Mutterpflanze verbleiben, bis sie selbst Wurzeln entwickelt haben.

  • Wählen Sie einen biegsamen, jungen Ast aus.
  • Diese sollte sich möglichst dicht über dem Boden befinden.
  • Graben Sie in einem kurzen Abstand ein etwa 10 bis 15 Zentimeter tiefes Loch.
  • Dort begraben Sie die Astmitte, wobei die Blätter und Blüten auf der anderen Seite herausschauen sollten.
  • Beschweren Sie den Ast mit einem Stein o. ä., so dass er nicht herausrutscht.
  • Gießen Sie den eingegrabenen Zweig regelmäßig.
  • Nach etwa drei bis vier Monaten sollte der Absenker eigene Wurzeln entwickelt haben und kann von der Mutterpflanze getrennt werden.

Tipps & Tricks

Manchmal findet sich der Ratschlag, große Lavendelbüsche zwecks Vermehrung zu teilen. Allerdings ist das bei Lavendel kaum möglich, schließlich handelt es sich nicht um Stauden, sondern um sich im Alter verholzende Sträucher.

IJA

Text: Ines Jachomowski

Beiträge aus dem Forum

  1. Nadine
    Was ist das?
    Nadine
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 14
  2. Sarah987
    Gurkenschale
    Sarah987
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 10
  3. LilliaBella
    Werbung
    LilliaBella
    Supportforum
    Anrworten: 1