laubbaeume-schneiden
Ein professioneller Rückschnitt dient dem gesunden Wachstum

Laubbäume richtig schneiden – Darauf sollten Sie achten

Wie genau und wann ein Laubbaum zurückgeschnitten wird, ist sehr unterschiedlich und hängt von der konkreten Art und Sorte ab. Was Sie jedoch auf keinen Fall machen sollten: Einen groß werdenden Baum an einen zu kleinen Standort pflanzen und diesen anschließend durch starke Schnittmaßnahmen in seiner Entwicklung behindern.

Wozu muss man eigentlich schneiden?

Ein Rückschnitt dient in erster Linie dazu, den natürlichen Aufbau eines Gehölzes zu fördern sowie ihn später zu erhalten bzw. wiederherzustellen – etwa, indem ein vergreister, verkahlter Baum durch einen gezielten Schnitt eine Verjüngung erfährt. Schnittmaßnahmen sind zudem zur Formgebung von Hecken und Formgehölzen (z. B. Skulpturen aus Buchs oder Hainbuche) notwendig, nicht jedoch zur Höhenbegrenzung von stärker als erwartet gewachsenen Sträuchern und Bäumen. Nicht jeder Laubbaum muss geschnitten werden, bei vielen richtet das Ansetzen einer Schere oft großen Schaden an. Veredelte Gehölze wie etwa viele Obst- und Zierobstbäume benötigen jedoch einen regelmäßigen Rückschnitt, damit sie gleichmäßig fruchten.

Die verschiedenen Formen des Rückschnitts

Schnittmaßnahmen sollten bei Laubbäumen möglichst in der Zeit der Vegetationsruhe vorgenommen werden. Weil aber nicht wenige Baumarten nach einem Rückschnitt im ausgehenden Winter erhebliche Mengen an Blutungssaft verlieren, werden diese besser im Spätsommer geschnitten. Sinnvoll ist dies bei Arten wie Ahorn (Acer), Gleditschie (Gleditsia triacanthos), Walnuss (Juglans), Tulpenbaum (Liriodendron tulipifera), Magnolie (Magnolia), Schnurbäume (Sophora) und Sommerlinde (Tilia platyphyllos).

Pflanzschnitt

Sommergrüne Gehölze werden oft mit nackten Wurzeln verpflanzt. Sie verlieren beim Roden einen Teil ihrer Wurzeln, deshalb muss vor dem Pflanzen ein Ausgleich zwischen den verbliebenen Wurzeln und oberirdischen Pflanzenteilen geschaffen werden. Dazu entfernen Sie schwache und beschädigte Zweige und kürzen die restlichen um etwa ein Drittel ein. Gehölze, die sich von Natur aus mit wenigen, dicken Zweigen aufbauen, benötigen dagegen keinen Pflanzschnitt. Dies gilt auch für immergrüne Laubbäume.

Erhaltungsschnitt

Die meisten sommer- wie wintergrünen Laubbäume benötigen im Grunde keinen Erhaltungsschnitt, es sei denn, es handelt sich um fruchtende Obstbäume. Sie können die Bäume jedoch auslichten bzw. Totholz oder krankes Holz entfernen.

Tipps

Viele Kleinbäume wie beispielsweise Obst- und Zierobstgehölze sowie Sträucher werden in der Baumschule durch eine Veredlung vermehrt. Nicht selten treiben aus der Unterlage mehr oder weniger „wilde“ Triebe, die Sie direkt an ihrer Entstehungsstelle sorgfältig entfernen müssen. Sie könnten sonst die Edelsorte überwachsen, mindestens aber in ihrer Entwicklung hemmen.

Artikelbild: Mintr/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.