Können die Wurzeln des Kugelahorns das Pflaster beschädigen?

Das herzförmige Wurzelsystem macht den Kugelahorn zu einer der flexibelsten Pflanzen bezüglich Bodenbeschaffenheit sowie Wasser- und Nährstoffversorgung. Allerdings können die Speicherorgane dieser Gehölze Pflasterschäden verursachen. Warum das so ist und was Sie dagegen unternehmen können, erfahren Sie hier.

kugelahorn-wurzeln-pflaster
Die Wurzeln vom Kugelahorn können Pflaster anheben

Wie breiten sich die Wurzeln des Kugelahorns aus?

Der Kugelahorn ist ein Herzwurzler, dessen Radix sich halbkugelförmig ausbreiten. Typisch für diesen Baum ist, dass ein Teil der Wurzeln tief in die Erde reicht. Andere schlängeln sich direkt unter der Oberfläche entlang und zeigen sich manchmal sogar darüber. Deshalb sollte bereits bei der Pflanzung auf ausreichenden Abstand zu Gebäuden und gepflasterten Flächen geachtet werden. 

Lesen Sie auch

Wie viel Platz benötigen die Wurzeln des Kugelahorns?

Das Speichersystem des Kugelahorns besitzt etwa ebenso viel Volumen wie die gesunde Krone des Baumes. Dabei liegt, abhängig vom Standort, die Hauptwurzelmasse mit den Feinwurzeln im oberen Bereich. Diese trägt maßgeblich zur Wasser- und Nährstoffversorgung bei.

Gleichzeitig verankern die Wurzeln den Kugelahorn fest im Boden und sorgen so dafür, dass das Gehölz bei Sturm nicht umkippen kann. 

Welchen Abstand zum Pflaster sollte der Kugelahorn haben?

Damit die Oberflächenwurzeln die Straßendecke nicht heben und beschädigen, sollten Sie einen Mindestabstand von zwei Meter zu gepflasterten Flächen nicht unterschreiten. Da ein ausgewachsener Kugelahorn einen Kronendurchmesser von bis zu 600 Zentimeter haben kann und somit ein ebenso umfangreiches Wurzelsystem entwickelt ist es empfehlenswert, sogar ganze vier Meter Distanz einzuhalten. 

Was tun, wenn die Wurzeln Pflasterschäden verursachen?

In diesem Fall können Sie über einen Wurzelschnitt nachdenken. Dieser sollte jedoch nur unter nachfolgenden Bedingungen erfolgen:

  • Der Kugelahorn ist mindestens fünf Jahre alt.
  • Kürzen Sie das Wurzelwerk stets im Herbst ein.
  • Schneiden Sie höchstens ein Drittel der Gesamtlänge ab.
  • Wählen Sie für diese Arbeit einen kühlen, bedeckten aber trockenen Tag.
  • Die Krone sollte im gleichen Verhältnis wie die Speicherorgane zurückgeschnitten werden.

Kann eine Wurzelsperre den Kugelahorn im Zaum halten?

Wurzelsperren sind bei der Pflanzung des Kugelahorns sinnvoll, da diese Systeme die Wurzeln von Pflasterflächen wegleiten. Um dem Gehölz dennoch genügend Raum für die Ausbreitung der Speicherorgane zu geben, wird die mindestens vier Millimeter starke Sperre mit zwei bis drei Meter Abstand eingebracht.

Noch besser funktioniert eine spezielle Wurzelführung. Diese besitzt ausgeprägte Längsrippen, welche die waagerecht heranwachsenden Wurzeln senkrecht nach unten leiten. Dadurch sorgt diese Art der Wurzelsperre auch für bessere Standfestigkeit des Baumes.

Tipps

Keine Bodenlockerung rund um den Kugelahorn

Aufgrund des dicht unter der Erde verlaufenden Wurzelwerks sollten Sie einen Kugelahorn niemals innerhalb einer gepflasterten Fläche pflanzen. Das gilt auch dann, wenn ein gewisser Bereich offener Boden für das Gehölz vorgesehen ist. Die sich ausbreitenden Wurzeln würden den Teer oder die verlegten Steine unweigerlich anheben.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: oleskalashnik/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.