Kakteen im Portrait – ein Steckbrief zum Kennenlernen

Mit Kakteen assoziieren wir staubtrockene, heiße Wüstenlandschaften. Für die meisten Kakteenarten trifft diese Vorstellung zu. Weniger bekannt ist, dass Kakteen ebenso in tropischen Regenwäldern gedeihen, vollkommen frostfest sind oder uns mit essbaren Früchten beschenken. Dieser Steckbrief fasst alle spannenden Details zusammen.

Kakteen Merkmale
Kakteen haben je nach Art ganz unterschiedliche Wuchsformen

Kakteen-Steckbrief – zentrale Merkmale im Überblick

Kakteen sind geniale Überlebenskünstler im Pflanzenreich. Die meisten ihrer Gattungen und Arten gedeihen als Sukkulenten. Während regenreicher Witterung nehmen die Pflanzen jeden Tropfen Wasser auf und legen daraus in ihrem Inneren Vorräte an für Trockenzeiten. Was Kakteengewächse darüber hinaus auszeichnet, fasst der folgende Steckbrief zusammen:

  • Kakteen (Cactaceae) sind ausdauernde Sträucher, seltener Bäume
  • Mehr als 100 Gattungen mit 1.800 Arten und ungezählten Sorten
  • Wuchshöhe von 1 cm bis 500 cm und darüber hinaus
  • Bizarre Körperformen von rund, scheibenförmig oder kriechend-niederliegend bis schlank, säulenartig
  • Verbreitungsgebiete: Nord-, Mittel- und Südamerika von Wüsten und Gebirgen bis zum Regenwald
  • Häufig besetzt mit unterschiedlich ausgeprägten Dornen
  • Auffällige Blüten in allen Farbtönen
  • Frostempfindlich bis vollkommen winterhart

Stellvertretend für die schier unübersehbare Artenvielfalt, sei der Goldkugelkaktus (Echinocactus grusonii) als populärer Repräsentant für Wüstenkakteen genannt. Der 130 cm hohe und 80 cm breite Körper ist mit goldfarbenen, 3-5 cm langen Dornen besetzt. Im Frühling und Sommer blühen ältere Exemplare in atemberaubender Schönheit. Unter Kakteen-Freunden wird das Prachtstück augenzwinkernd ‘Schwiegermuttersitz’ genannt.

Eine der bekanntesten Blattkakteen ohne Dornen ist unter dem Titel Weihnachtskaktus (Schlumberga) ein Begriff. Beheimatet in tropischen und subtropischen Regionen Südamerikas, lieben diese Kakteen halbschattige Standorte und blühen inmitten der Winterzeit.

Opuntien bescheren köstliche Früchte

Eine der beliebtesten Kakteen-Gattungen wollen wir an dieser Stelle hervorheben. Opuntien sind unter dem deutschen Namen Feigenkaktus bekannt, weil sich ihre wunderschönen Blüten in essbare Früchte verwandeln. Kaktusfeigen können erntefrisch wie Obst verzehrt werden. Die faszinierenden Wüstenkakteen geben sich sanftmütig, da sie zumeist auf kräftige Dornen verzichten.

Tipps

Kakteen sind nicht giftig. Den teils stahlharten Dornen sollte im Rahmen der Pflege dennoch gebührender Respekt gezollt werden. Schon kleine Hautabschürfungen können zu ernsthaften Infektionen führen. Tragen Sie daher bitte stets dornenfeste Handschuhe mit langen Stulpen, wenn Sie sich Ihren Kakteen nähern.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.