Das Johanniskraut schneiden – ist das notwendig?

Viele Stauden und Gehölze wachsen besser und bleiben gesünder, wenn sie regelmäßig einen Rückschnitt erhalten. Wie sieht es beim Johanniskraut aus? Braucht diese Pflanze zwingend einen Rückschnitt und unter welchen Voraussetzungen ist ein Schnitt sinnvoll?

Johanniskraut ernten
Johanniskraut wird zur Blütezeit geerntet
Nächster Artikel Johanniskraut Pflege: Worauf kommt es an?

Gründe, die für einen Schnitt sprechen können

Über die Notwendigkeit entscheiden Sie! Es gibt nämlich verschiedene Gründe, warum es sinnvoll sein kann, das Johanniskraut bzw. einen Johanniskrautstrauch zu schneiden. Hier einmal einige davon aufgelistet:

  • welke Blüten entfernen
  • auf den Winter vorbereiten
  • Austrieb anregen
  • Stecklinge gewinnen
  • ernten
  • Schnittblumen erhalten
  • Zurückgefrorenes entfernen
  • Wuchs im Zaum halten (Ausläufer wegschneiden)

Ein kräftiger Rückschnitt – im Frühjahr vornehmen

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, das Johanniskraut jedes Jahr im Frühjahr kräftig zurückzuschneiden. Die Triebe aus dem Vorjahr sehen im Frühjahr unansehnlich und vertrocknet aus. Um den Neutrieben Platz zu schaffen und den Austrieb zu fördern, werden die alten Triebe entfernt. Auch bei immergrünen und verholzenden Arten ist ein Schnitt ratsam, zumindest dann, wenn einige Teile erfroren sind.

Der ideale Zeitraum für diesen Rückschnitt ist zwischen März und April. Natürlich können Sie das Johanniskraut auch schon im Spätherbst schneiden. Doch dann ist ein Winterschutz angebracht, um die Wurzeln vor Nässe zu schützen.

Wie erfolgt der Schnitt?

Das sollten Sie beachten:

  • welke Blätter und Stängel zurückschneiden
  • gern auf 5 bis 10 cm herunterschneiden
  • bodendeckende Arten wie das Polster-Johanniskraut können auch mit dem Rasenmäher geschnitten werden
  • aufpassen, dass keine Neutriebe entfernt werden
  • saubere, scharfe Gartenschere verwenden

Alte Blüten abschneiden oder haftenlassen für die Samengewinnung

Auch im Hochsommer direkt im Anschluss an die Blütezeit, kann das Johanniskraut geschnitten werden. Dieser Schnitt dient dazu, die welken Blüten zu entfernen. In der Folge können sich keine Früchte und Samen herausbilden. Das spart dem Johanniskraut Kraft.

Wenn Sie jedoch Samen gewinnen wollen, müssen Sie die Blüten oder zumindest ein paar von ihnen an der Pflanze belassen. Die Samen sind im Herbst reif und können entweder sofort oder im Frühjahr gesät werden.

Das Kraut schneiden, um es zu ernten

Wer das Johanniskraut schneiden will, um die Pflanzenteile zu ernten, sollte dies im günstigsten Fall während der Blütezeit tun. Schneiden Sie entweder nur die Blüten oder das gesamte Kraut ab. Anschließend können die Pflanzenteile frisch verwendet werden beispielsweise für Tee oder getrocknet werden.

Das Johanniskraut als Schnittblume

Ein gut gepflegtes Johanniskraut mit kräftigen Blütenstängeln eignet sich auch gut als Schnittblume. Dazu werden am besten die Stängel bis auf 10 cm über den Boden abgeschnitten. Auch die Beeren können im Herbst als Schmuck für Gestecke abgeschnitten werden.

Tipps

Auch wenn das Johanniskraut von Krankheiten befallen ist wie Rost oder der Johanniskrautwelke sollte es einen Schnitt erhalten. Alle kranken Teile werden dabei entfernt.

Text: Anika Gütt
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.