Salbei

Johannisbeer Salbei überwintern: So gelingt es richtig

Artikel zitieren

Johannisbeer-Salbei benötigt für ein erfolgreiches Gedeihen Winterschutz. Dieser Artikel stellt verschiedene Überwinterungsmöglichkeiten vor – von der richtigen Pflege im Freien bis hin zur Überwinterung im Haus.

johannisbeer-salbei-ueberwintern
Johannisbeer-Salbei darf nur zur warmen Jahreszeit ins Freie

Überwinterungsmöglichkeiten für den Johannisbeer-Salbei

Johannisbeer-Salbei ist in seiner Winterhärte begrenzt und toleriert Temperaturen bis etwa -6 °C. Ein Schutz ist bei strengeren Frösten erforderlich, um Schäden an der Pflanze zu verhindern. Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Johannisbeer-Salbei erfolgreich zu überwintern:

Lesen Sie auch

Überwinterung im Freien

In Regionen mit mildem Winterklima kann der Johannisbeer-Salbei im Freien überwintern. Um die Pflanze vor Frost zu schützen, sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Standortwahl: Wählen Sie einen geschützten Standort, der vor kalten Winden und direkter Sonneneinstrahlung bewahrt.
  • Mulchen: Eine dicke Schicht Mulch hält den Wurzelbereich warm.
  • Abdecken: Bei besonders kalten Temperaturen kann die Pflanze zusätzlich mit Vlies oder Jute abgedeckt werden.

Überwinterung im Kübel

Wenn der Johannisbeer-Salbei im Kübel kultiviert wird, sollte er an einen geschützten Ort gebracht werden, sobald die Temperaturen sinken. Hier ein paar Tipps:

  • Standortwahl: Ein heller, frostfreier Raum mit Temperaturen zwischen 5 °C und 15 °C ist ideal, zum Beispiel ein unbeheizter Wintergarten, kühler Kellerraum oder Treppenhaus.
  • Gießen: Reduzieren Sie die Wassergaben im Winter, der Wurzelballen sollte allerdings nicht vollständig austrocknen.
  • Düngen: Im Winter nicht düngen, um unerwünschtes Wachstum zu vermeiden.

Überwinterung durch Stecklinge

Eine weitere Methode zur Überwinterung des Johannisbeer-Salbei ist die Vermehrung durch Stecklinge, besonders in sehr kalten Regionen oder zur Vermehrung der Pflanze.

  1. Stecklinge schneiden: Im Spätsommer oder Frühherbst gesunde Triebe von etwa 10 cm Länge abschneiden und die unteren Blätter entfernen.
  2. Bewurzeln: Stecklinge in Anzuchterde oder ein Glas Wasser stecken, feucht halten und an einem hellen, warmen Ort aufstellen.
  3. Einpflanzen: Nach der Wurzelbildung die Stecklinge in kleine Töpfe mit Blumenerde pflanzen und an einem hellen, frostfreien Ort überwintern.

Pflege während der Überwinterung

Unabhängig von der gewählten Überwinterungsmethode gibt es einige allgemeine Pflegetipps:

  • Schneiden: Schneiden Sie die Pflanze im Herbst zurück, um abgestorbene oder beschädigte Triebe zu entfernen und das buschige Wachstum im nächsten Frühjahr zu fördern.
  • Schädlinge und Krankheiten: Kontrollieren Sie die Pflanze regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten. Besprühen Sie die Pflanze regelmäßig mit Wasser, um Spinnmilben in Wintergärten oder Kellerräumen vorzubeugen.
  • Lüften: Lüften Sie die Räume regelmäßig, besonders in Innenräumen, um die Luftzirkulation zu verbessern und Schimmelbildung zu verhindern.
  • Gießen: Halten Sie die Erde mäßig feucht und vermeiden Sie Staunässe, da dies zu Wurzelfäule führen kann.
  • Umtopfen: Topfen Sie den Johannisbeer-Salbei alle paar Jahre in einen größeren Topf um, damit das Wurzelwachstum ausreichend Platz hat.
Bilder: aniana / Shutterstock