Japanischer Hartriegel

Rückschnitt beim Japanischen Hartriegel: Wann und wie?

Artikel zitieren

Der Japanische Blumenhartriegel bezaubert mit seiner Blütenpracht und seinem eleganten Wuchs. Um die Schönheit dieses Ziergehölzes zu erhalten, ist ein regelmäßiger Schnitt empfehlenswert. Dieser Artikel erläutert, wann, warum und wie Sie Ihren Japanischen Blumenhartriegel fachgerecht schneiden.

Japanischer Hartriegel Rückschnitt
Der Japanische Hartriegel kann zwar ausgelichtet werden, braucht aber keinen regelmäßigen Schnitt

Wann und warum sollte man den Japanischen Blumenhartriegel schneiden?

Der optimale Zeitpunkt für den Schnitt des Japanischen Blumenhartriegels ist direkt nach der Blüte, also etwa Ende Juni bis Anfang Juli. In dieser Phase hat der Strauch seine Blütenknospen für das kommende Jahr bereits angelegt. Ein Rückschnitt kann aus folgenden Gründen stattfinden:

  • Förderung eines dichten Wuchses: Ein regelmäßiger leichter Rückschnitt fördert die Verzweigung und unterstützt eine dichte Wuchsform.
  • Größenkontrolle: Um die Größe des Strauchs zu regulieren, können die Triebe nach der Blüte jährlich um maximal ein Drittel gekürzt werden.
  • Auslichten: Entfernen Sie nach innen wachsende und zu dicht stehende Triebe, um die Durchlüftung und Lichtzufuhr zu verbessern.
  • Gesundheit der Pflanze: Kranke, abgestorbene oder beschädigte Äste sollten entfernt werden, um die Pflanze gesund zu halten und Krankheiten vorzubeugen.

Lesen Sie auch

Ein radikaler Rückschnitt wird nicht empfohlen, da dies zu irreparablen Schäden und einer Beeinträchtigung der natürlichen Wuchsform führen kann.

Wie schneidet man den Japanischen Blumenhartriegel richtig?

Der Schnitt des Japanischen Blumenhartriegels ist relativ einfach. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Verwenden Sie scharfe und desinfizierte Werkzeuge. Scharfe Werkzeuge sorgen für saubere Schnitte und verringern das Risiko von Krankheiten.
  2. Entfernen Sie zunächst alle kranken oder abgestorbenen Äste. Dies verbessert die Gesundheit der Pflanze und minimiert das Risiko von Infektionen.
  3. Schneiden Sie dann die gewünschten Äste um etwa ein Drittel zurück. Dies gilt vorrangig für die Sorte ‚Venus‘, um eine dichtere Verzweigung zu fördern.
  4. Lichten Sie den Strauch aus, indem Sie nach innen wachsende und zu dicht stehende Äste entfernen. Dies verbessert die Luftzirkulation und Lichtdurchlässigkeit.
  5. Achten Sie darauf, dass Sie keine Blütenknospen abschneiden. Da die Blüten bereits im Vorjahr angelegt wurden, würde ein Schnitt im Frühjahr die Blüte des laufenden Jahres beeinträchtigen.

Welche Werkzeuge benötigen Sie?

Für den Schnitt des Japanischen Blumenhartriegels werden die folgenden Werkzeuge benötigt:

  • Eine scharfe Astschere für stärkere Äste.
  • Eine Gartenschere für feinere Zweige.
  • Eine Handsäge für besonders dicke und ältere Äste.

Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Schnitt

  • Schneiden Sie an einem trockenen Tag, um Pilzkrankheiten vorzubeugen.
  • Vermeiden Sie radikale Rückschnitte, da sie zu irreparablen Schäden und Blüteminderung führen können.
  • Achten Sie auf eine gleichmäßige Wuchsform des Strauchs, indem nach innen wachsende und sich kreuzende Äste entfernt werden.
  • Entsorgen Sie das Schnittgut direkt nach dem Schneiden, um die Krankheitsverbreitung zu verhindern.