Japanischer Ahorn

Japanischer Ahorn umpflanzen: So geht’s richtig

Artikel zitieren

Der Japanische Ahorn ist ein beliebter Zierbaum, der jedoch unter Umständen einen Standortwechsel benötigt, um optimal zu gedeihen. Dieser Artikel bietet eine umfassende Anleitung zum Umpflanzen eines Japanischen Ahorns, von der Standortwahl bis zur Pflege nach dem Umpflanzen.

Japanischer Ahorn umsetzen
Japanischer Ahorn sollte nur im Notfall umgepflanzt werden

Mögliche Gründe für das Umpflanzen

Ein Umpflanzen Ihres Japanischen Ahorns kann aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein. Dazu zählen beispielsweise:

  • Unpassender Standort: Japanische Ahorne bevorzugen einen halbschattigen Platz, der Schutz vor intensiver Mittagssonne bietet. Ist der aktuelle Standort zu sonnig oder zu schattig, kann dies das Wachstum und die Gesundheit des Baumes beeinträchtigen.
  • Ungünstige Bodenbedingungen: Staunässe, ein zu dichter oder zu alkalischer Boden können das gesunde Wachstum des Ahorns behindern. Idealerweise ist der Boden gut durchlässig, humos und leicht sauer.
  • Erkrankungen: Die Verticillium-Welke, eine Pilzerkrankung, kann den Japanischen Ahorn stark schädigen. Ein schneller Standortwechsel bei Verticillium-Welke kann helfen, den Baum zu retten.
  • Platzmangel: Mit zunehmendem Wachstum benötigt der Ahorn mehr Platz, den der ursprüngliche Standort möglicherweise nicht bietet. Ein Umsetzen ermöglicht dem Baum, sich weiter auszubreiten.

Optimale Vorbereitung

Optimale Vorbereitung

Mit Bedacht ausgewählter Standort fördert das Anwachsen des umgepflanzten Ahorns

Eine gute Vorbereitung ist der Schlüssel zum erfolgreichen Umpflanzen. Beachten Sie folgende Schritte:

  • Standortwahl: Wählen Sie einen halbschattigen, windgeschützten Platz mit humosem, leicht saurem und gut durchlässigem Boden.
  • Pflanzloch vorbereiten: Heben Sie ein Pflanzloch aus, das mindestens doppelt so breit und tief wie der Wurzelballen des Baumes ist. Verbessern Sie die Bodenqualität durch Einarbeiten von Kompost.
  • Baum anfeuchten: Gießen Sie den Ahorn am Tag vor dem Umpflanzen gründlich, um den Wurzelballen feucht zu halten und Stress für die Pflanze zu reduzieren.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Umpflanzen

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Umpflanzen

Vorsichtiges Ausgraben bewahrt den Wurzelballen für das Umpflanzen

  1. Wurzelballen ausgraben: Stechen Sie den Boden rund um den Baum großzügig ab. Lockern Sie die Erde unter und um den Wurzelballen vorsichtig mit einem Spaten oder einer Grabegabel, um den Baum mit möglichst intaktem Wurzelballen auszuheben.
  2. Wurzeln kontrollieren und beschneiden: Untersuchen Sie den Wurzelballen des Ahorns und entfernen Sie beschädigte oder kranke Wurzeln.
  3. Baum einsetzen: Platzieren Sie den Ahorn im vorbereiteten Pflanzloch. Füllen Sie das Loch mit einer Mischung aus der ausgehobenen Erde und Kompost. Richten Sie den Baum gerade aus und drücken Sie die Erde sanft an, um Lufteinschlüsse zu vermeiden.
  4. Bewässern: Gießen Sie den Baum gründlich, um die Erde um die Wurzeln herum zu befeuchten und den Boden zu setzen.
  5. Mulchen: Verteilen Sie eine Schicht Mulch (zum Beispiel Rindenmulch) um den Stammbereich, um die Feuchtigkeit zu halten, Temperaturschwankungen zu reduzieren und Unkrautwachstum zu unterdrücken. Achten Sie darauf, dass der Mulch nicht direkt den Stamm berührt.

Nachsorge nach dem Umpflanzen

Nachsorge nach dem Umpflanzen

Mulchen und regelmäßiges Gießen erhalten die Feuchtigkeit des Bodens

  • Regelmäßiges Gießen: Achten Sie insbesondere in den Sommermonaten auf eine ausreichende Bewässerung, um den Boden gleichmäßig feucht zu halten, ohne Staunässe zu verursachen.
  • Mulchschicht erhalten: Erneuern Sie die Mulchschicht regelmäßig, um die positiven Effekte zu erhalten.
  • Düngung: Düngen Sie den Ahorn jährlich im Frühjahr mit einem Depotdünger.
  • Pflegeschnitt: Ein leichter Formschnitt im Frühjahr unterstützt eine harmonische Kronenstruktur. Entfernen Sie zurückgefrorene Triebe nach der Frostperiode bis ins gesunde Holz.
  • Gesundheit beobachten: Achten Sie auf Anzeichen von Stress, wie welke Blätter oder Verfärbungen, um frühzeitig reagieren zu können.

Umpflanzen eines Japanischen Ahorns im Topf

Auch ein im Topf wachsender Japanischer Ahorn benötigt von Zeit zu Zeit ein neues Zuhause. Dies ist besonders dann der Fall, wenn der Baum schon länger im gleichen Topf steht und mehr Platz und frische Nährstoffe benötigt.

  1. Baum aus dem Topf nehmen: Legen Sie den Baum vorsichtig auf die Seite und ziehen Sie den Wurzelballen behutsam aus dem Topf. Bei größeren Pflanzen kann es hilfreich sein, wenn eine zweite Person mithilft.
  2. Neuen Topf auswählen: Wählen Sie einen Topf, der deutlich größer ist als der vorherige, um dem Baum ausreichend Platz zum Wachsen zu bieten. Achten Sie darauf, dass der neue Topf Drainagelöcher besitzt.
  3. Neuen Topf vorbereiten: Bedecken Sie die Drainagelöcher mit Tonscherben oder einer Schicht Kies, um den Wasserabfluss zu verbessern. Füllen Sie den Boden des Topfes mit einer Schicht frischer, geeigneter Erde auf.
  4. Ahorn einsetzen: Setzen Sie den Japanischen Ahorn in den neuen Topf und füllen Sie die Zwischenräume mit frischer Erde auf. Achten Sie darauf, die Wurzeln nicht zu tief zu setzen. Die Oberfläche des Wurzelballens sollte knapp unter dem Topfrand liegen.
  5. Angießen: Gießen Sie den Ahorn nach dem Umtopfen gründlich, um die Erde zu setzen und Hohlräume zu beseitigen.

Mit diesen Tipps und etwas Sorgfalt können Sie Ihren Japanischen Ahorn erfolgreich umpflanzen und ihm so ein langes und gesundes Leben ermöglichen.

Bilder: Delpixart / iStockphoto