Hortensien

Hortensien: Vertrocknete Äste richtig behandeln

Artikel zitieren

Vertrocknete Äste an Hortensien beeinträchtigen die Schönheit der Pflanze und können auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein. Dieser Artikel beleuchtet die häufigsten Gründe für dieses Problem, erklärt die richtige Vorgehensweise beim Rückschnitt und gibt Tipps zur Vorbeugung.

hortensien-vertrocknete-aeste
Vertrocknete Äste sollten erst abgeschnitten werden, wenn sicher ist, dass das Holz tot ist

Ursachen für vertrocknete Äste bei Hortensien

Vertrocknete Äste bei Hortensien haben verschiedene Ursachen. Häufige Gründe sind:

  • Natürlicher Alterungsprozess: Im Inneren des Strauches können Äste verkahlen, was ein natürlicher Prozess ist.
  • Frostschäden: Junge Triebe können durch Frost erfrieren und zu vertrockneten Ästen führen.
  • Trockenheit: Mangelnde Wasserzufuhr, besonders an heißen Sommertagen, kann die Vertrocknung fördern.
  • Sonnenbrand: Intensive Sonneneinstrahlung kann Blätter und Triebe verbrennen und austrocknen lassen.
  • Schnittfehler: Ein falscher Rückschnitt kann das Austrocknen von Ästen zur Folge haben.
  • Krankheiten oder Schädlinge: Schädlinge und Pilzbefall können in seltenen Fällen vertrocknete Äste verursachen.

Lesen Sie auch

Rückschnitt von vertrockneten Ästen

Vertrocknete Äste sollten entfernt werden, um die Pflanze zu entlasten und gesundes Wachstum zu fördern. Hierbei sind der richtige Zeitpunkt und die Technik entscheidend.

Zeitpunkt des Rückschnitts

Der optimale Zeitpunkt für den Rückschnitt von Hortensien ist das zeitige Frühjahr, bevor die Pflanze neu austreibt. Abgestorbene Äste sind dann gut zu erkennen. Besonders bei Bauernhortensien (Hydrangea macrophylla) sollte mit dem Rückschnitt gewartet werden, bis die Pflanze ausgetrieben hat, da sie oft spät austreibt und ein zu früher Schnitt die Blüte beeinträchtigen kann.

Technik des Rückschnitts

Verwenden Sie scharfe und saubere Werkzeuge, um Verletzungen der Pflanze zu vermeiden. Schneiden Sie vertrocknete Äste knapp über einem gesunden Knospenpaar ab und entfernen Sie nicht zu viel von der Pflanze.

Vorbeugung von vertrockneten Ästen

Um vertrockneten Ästen bei Hortensien vorzubeugen, sollten Sie die folgenden Maßnahmen ergreifen:

  • Standortwahl: Ein halbschattiger Standort schützt die Pflanze vor intensiver Sonneneinstrahlung.
  • Boden: Hortensien gedeihen am besten in humosem und durchlässigem Boden.
  • Gießen: Gießen Sie regelmäßig und ausreichend, besonders an heißen Tagen.
  • Düngen: Düngen Sie im Frühjahr mit einem geeigneten Dünger.
  • Winterschutz: Schützen Sie die Hortensien im Winter vor Frost, beispielsweise mit Reisig oder Vlies.

Erkennen von abgestorbenen Ästen

Nicht alle trockenen Äste sind tatsächlich abgestorben. Im Frühjahr kann es schwierig sein, sie zu unterscheiden. Folgende Merkmale deuten auf abgestorbene Äste hin:

  • Verfärbung: Abgestorbene Äste sind bräunlich, trocken und haben keine grünen Knospen.
  • Rindenstruktur: Die Rinde ist oft rissig oder abblätternd.
  • Vitalitätstest: Kratzen Sie leicht mit dem Daumennagel an der Rinde. Grünes Gewebe darunter bedeutet, dass der Ast noch lebt; braunes und trockenes Gewebe weist auf Absterben hin.
  • Bruchtest: Abgestorbene Äste brechen leicht, wenn sie gebogen werden.

Bedeutung des richtigen Standorts

Der richtige Standort ist entscheidend für die Gesundheit der Hortensien und kann vertrocknete Äste verhindern.

Hortensien bevorzugen einen halbschattigen bis schattigen Platz, der sie vor intensiver Sonneneinstrahlung schützt. Ein Standort mit morgendlicher Sonne und Nachmittagsschatten ist ideal. Der Boden sollte humos, locker und durchlässig sein, um Staunässe zu vermeiden. Ein leicht saurer Boden ist ebenfalls vorteilhaft, da Hortensien empfindlich auf Kalk reagieren und bei zu kalkreichem Boden vergilben können.

Richtiges Gießen und Düngen

Hortensien benötigen besonders an heißen Tagen eine ausreichende Wasserversorgung. Gießen Sie die Pflanzen regelmäßig und tiefgründig, sodass der gesamte Wurzelballen durchfeuchtet wird. Vermeiden Sie Staunässe, da sie die Wurzeln schädigen kann.

Düngen Sie die Hortensien im Frühjahr und Frühsommer, um eine gute Nährstoffversorgung sicherzustellen. Verwenden Sie im Frühjahr einen stickstoffbetonten Dünger zur Förderung des Wachstums und im Frühsommer einen organischen Volldünger. Später im Sommer kann ein kaliumbetonter Dünger die Winterhärte der Pflanzen verbessern. Achten Sie darauf, die Düngermengen an den Nährstoffbedarf des Bodens anzupassen und eine Überdüngung zu vermeiden.

Bilder: Наталья Дорожкина / stock.adobe.com