Hilfe – meine Hortensie stirbt, wie kann ich sie retten?

Selbst wenn Ihre Hortensie ein Bild des Jammers ist, Blätter und Blüten hängen lässt oder das Laub verliert, sollten Sie die Pflanze nicht aufgeben. Solange sich noch etwas Grün zeigt und die Hydrangea zaghaft austreibt lohnt ein Rettungsversuch allemal.

Hydrangea retten

Warum kümmert die Hortensie?

Gedeiht die Hortensie nicht richtig, kann dies verschiedene Ursachen haben:

  • Schädlinge
  • Pilzerkrankungen
  • Staunässe
  • Trockenheit

Lesen Sie auch

Untersuchen Sie die Pflanze zunächst gründlich auf Ungeziefer. Haben sich Spinnmilben oder Läuse angesiedelt, entziehen diese der Pflanze die lebensnotwendigen Nährstoffe und sie verkümmert. Auch starker Pilzbefall kann die Ursache für das schlechte Wachstum sein.

Abhilfe

Sowohl Schädlinge als auch Pilze lassen sich mit handelsüblichen Mitteln gut bekämpfen.

Wurzelfäulnis durch Staunässe

Welkt Ihre Hortensie, obwohl sie regelmäßig gegossen wurde, haben Sie es vermutlich zu gut gemeint. Trotzdem die Hydrangea viel Wasser benötigt, reagiert sie sehr empfindlich auf ständige Vernässung des Wurzelballens. Steht die Hortensie zu nass, führt dies zu Sauerstoffmangel und es siedeln sich Pilze im Wurzelbereich an, welche die Wurzeln zerstören. Die feinen Lebensadern können kein Wasser mehr aufnehmen und die Hydrangea verkümmert.

Abhilfe

Lösen Sie die Hortensie vorsichtig aus ihrem Topf und untersuchen Sie das Wurzelwerk. Gesunde Wurzeln sehen weiß aus und fühlen sich knackig an. Von Fäulnis befallene Wurzeln hingegen sind matschig und braun.

  • Entfernen Sie die nicht mehr lebensfähigen Wurzeln vorsichtig, um das gesunde Wurzelwerk nicht zu beschädigen.
  • Setzen Sie die Hydrangea in ein neues Pflanzegefäß mit großem Wasserabzugsloch, das Sie mit einer Tonscherbe bedecken.
  • Füllen Sie zunächst eine Dränageschicht aus Blähton (17,50€ bei Amazon*) in den Topf, damit überschüssiges Wasser aufgenommen und abgeleitet wird.
  • Pflanzen Sie die Hortensie in frisches Substrat, bevorzugt Rhododendrenerde, ein.
  • Gießen Sie künftig erst dann, wenn sich die oberen Zentimeter der Erde trocken anfühlen und schütten Sie überschüssiges Wasser im Untersetzer nach 15 Minuten fort.

Meist erholt sich die Hortensie rasch von diesem Wasserstress und treibt bereits nach ein bis zwei Wochen wieder aus.

Die Hydrangea ist vertrocknet

Fühlt sich die Erde knochentrocken an und die Hydrangea lässt das Laub schlaff herunterhängen, leidet sie unter Wassermangel. Dauert dieser über einen längeren Zeitraum an, trocknen die Blätter vollständig ein und fallen ab.

Abhilfe

  • Sollten die Blätter vollständig vertrocknet sein, muss die Hydrangea bis ins saftige Holz zurückgeschnitten werden.
  • Topfpflanzen in einen mit Wasser gefüllten Eimer stellen und solange tauchen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.
  • Freilandhortensien satt schwemmen.

War es erforderlich, die Hortensie stark einzukürzen, müssen Sie in dieser Saison wahrscheinlich auf Blüten verzichten. Dennoch erholen sich die Pflanzen in der Regel schnell, das Laub wirkt wieder frisch und grün und die Hydrangea treibt neu aus.

Tipps & Tricks

Auch Hortensien im Freiland reagieren empfindlich auf Staunässe. Deshalb empfiehlt sich bei lehmigen Untergründen eine Dränageschicht aus grobem Sand und Kies.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.