Die Herkunft der Honigmelone

Die Honigmelone hat sich in den letzten Jahrzehnten so in den Supermärkten hierzulande etabliert, dass sie mit ihren verschiedenen Sorten nicht mehr unbedingt als besonders exotisch gilt.

Honigmelone Herkunft
Früher Artikel Die verschiedenen Sorten der Honigmelone Nächster Artikel Eine Honigmelone im Garten pflanzen und selbst Früchte ernten

Der Siegeszug der Honigmelone durch die ganze Welt

Wissenschaftler konnten nachweisen, dass die Honigmelone mit zu den ältesten Kulturpflanzen in der Menschheitsgeschichte zählt. Generell wurden Melonen vor Jahrtausenden nicht nur wegen ihres vollreifen Fruchtfleisches geschätzt, sondern auch wegen der Samen, die als Nahrung auf Schiffsüberfahrten und zur Gewinnung von Mehl genutzt werden konnten. Ursprünglich stammen Honigmelonen wohl aus Westafrika, wurden aber schon vor etwa 4000 Jahren in Ägypten und Persien angepflanzt. Später brachten Seefahrer die Honigmelonen auch nach Amerika, so sie bis heute verbreitet angebaut werden.

Die Herkunft der Honigmelonen im Handel zu verschiedenen Jahreszeiten

Heutzutage werden Honigmelonen in vielen Ländern in warmen Klimazonen angebaut. Die meisten Sorten im Ertragsanbau stammen von Züchtungen in Frankreich und Algerien. Grundsätzlich sind Honigmelonen aus unterschiedlichen Anbaugebieten ganzjährig zu bekommen, in Deutschland werden sie vor Ort im südlichen Rheintal und in der Pfalz angebaut. Allerdings sind Honigmelonen am günstigsten während der Hauptsaison von Juni bis September zu bekommen, dann werden Sie in den folgenden europäischen Ländern geerntet:

  • Griechenland
  • Spanien
  • Italien

Weltweit betrachtet liegen die mengenmäßig wichtigsten Anbaugebiete für Honigmelonen aber in den folgenden Ländern:

  • China
  • Mexiko
  • Brasilien

Die Honigmelone – Obst oder Gemüse?

Botanisch gehört die Honigmelone zur Familie der Kürbisgewächse, damit ist sie auch nahe verwandt mit den Gurken. Trotz des sehr süßen Geschmacks kommt daher immer einmal wieder die Frage auf, ob Honigmelonen als Obst oder Gemüse einzuordnen sind. Dazu sollten Sie wissen, dass es für diese Unterscheidung eigentlich nicht auf den süßen oder pikanten Geschmack einer Frucht ankommt, zumal auch Honigmelonen hierzulande zwar hauptsächlich als Dessert, in anderen Ländern aber durchaus auch in pikanten Zubereitungen verspeist werden. Da die Pflanze bei der Honigmelone jedes Jahr neu wachsen muss und in der neuen Saison aus den Kernen komplett neu wachsen muss, ist die Honigmelone streng wissenschaftlich als Gemüse zu klassifizieren. Dagegen zählen Oliven beispielsweise trotz ihres Geschmacks als Obst, weil sie an mehrjährigen Bäumen wachsen.

Tipps & Tricks

Honigmelonen verfügen über eine milde Süße, die sich perfekt als geschmacklicher Kontrast zu Schinken und für diverse sommerliche Appetithäppchen handelt.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.