Honigmelone

Reifeprüfung: Wann ist eine Honigmelone wirklich reif?

Artikel zitieren

Die Honigmelone, eine beliebte Sommerfrucht, verrät ihren Reifegrad durch verschiedene Merkmale. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie anhand von Farbe, Duft, Festigkeit und Stiel eine reife Honigmelone erkennen und optimal lagern.

Honigmelone reif

Die Farbe der Honigmelone als Reifeindikator

Die Schalenfarbe gibt verlässliche Hinweise auf den Reifegrad der Honigmelone. Eine reife Honigmelone besitzt eine gleichmäßig goldgelbe bis cremefarbene Schale. Unreife Exemplare haben grün bis grün-gelbe Schalen. Braune Flecken deuten auf Überreife oder beginnende Fäulnis hin und sollten gemieden werden.

Lesen Sie auch

Der Duft der Honigmelone als Reifeindikator

Der Geruch spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Eine reife Honigmelone verströmt einen angenehm süßlichen und fruchtigen Duft. Ein sehr intensiver, fast parfümierter oder chemisch-süßlicher Geruch weist hingegen auf Überreife hin. Unreife Melonen duften wenig bis gar nicht.

Drucktest: Die Festigkeit der Honigmelone als Reifeindikator

Ein leichter Drucktest hilft bei der Bestimmung des Reifegrads. Drücken Sie sanft mit dem Daumen auf das Stielende der Melone:

  • Gibt die Schale leicht nach, ist die Melone reif.
  • Bleibt die Schale fest, ist die Melone noch unreif.
  • Ist die Schale sehr weich, handelt es sich um eine überreife Melone.

Reifegrad anhand des Stiels erkennen

Auch der Stiel kann Aufschluss über den Reifegrad geben. Ein leicht ablösbarer oder an den Rändern rissiger Stiel deutet auf beginnende Reife hin. Überprüfen Sie dies durch Druck am Stielende:

  • Gibt das Stielende leicht nach, ist die Melone reif.
  • Ein hartes oder grünes Stielende zeigt, dass die Melone noch unreif ist.
  • Ein bräunlich verfärbtes Stielende kann auf Überreife hinweisen.

Die optimale Lagerung von Honigmelonen

Da Honigmelonen nach der Ernte nicht mehr wesentlich nachreifen, sollten Sie auf den Kauf reifer Früchte achten. Lagern Sie sie folgendermaßen:

  • Bei Raumtemperatur: Unreife Melonen sollten bei Raumtemperatur gelagert werden, bis sie reif sind.
  • Im Kühlschrank: Reife Melonen können im Kühlschrank aufbewahrt werden und bleiben dort bis zu zwei Wochen frisch.
  • Angeschnittene Melonen: Wickeln Sie angeschnittene Melonen in Frischhaltefolie und bewahren Sie sie im Kühlschrank auf. Verzehren Sie sie innerhalb von 2–3 Tagen.

Nachreifung von Honigmelonen

Wenn eine Nachreifung notwendig ist, beachten Sie folgende Tipps:

  • Dunkler Ort: Lagern Sie die Melonen bei Zimmertemperatur an einem dunklen Ort.
  • Unversehrte Schale: Die Schale sollte unversehrt sein, um Fäulnis zu vermeiden.
  • Ethylen-abgebende Früchte: Lagern Sie die Melone neben Äpfeln, Bananen oder Tomaten, die das Reifegas Ethylen abgeben, um die Reifung zu beschleunigen.

Überreife Honigmelonen erkennen

Sie erkennen überreife Honigmelonen an folgenden Merkmalen:

  • Intensiver, fast parfümierter oder chemisch-süßer Geruch
  • Sehr weiche Schale, die sich stark eindrücken lässt
  • Braune Flecken oder Druckstellen auf der Schale
  • Starker, unangenehm chemisch-süßer Geschmack

Obwohl überreife Honigmelonen nicht gesundheitsschädlich sind, schmecken sie meist nicht mehr gut.

Bilder: EAQ / iStockphoto