Holunder zum Hochstamm erziehen – so machen Sie es richtig

Ein Holunder als Hochstamm wirkt ungemein dekorativ aufgrund der überhängenden Zweige. Praktischer für die Ernte ist diese Wuchsform obendrein. Wie einfach Sie das schnittverträgliche Gehölz zum Hochstamm erziehen, finden Sie hier heraus.

Holunder Hochstamm

Schritt für Schritt zum Hochstamm

In jungen Jahren verläuft die Erziehung eines Holunders erfahrungsgemäß erfolgreicher, als im fortgeschrittenen Alter. Prinzipiell möglich ist es dank der Schnittverträglichkeit in jeder Lebensphase. Insbesondere in kleinen Gärten hadern Hobbygärtner im Laufe der Jahre mit dem zunehmenden Volumen des Schwarzen Holunders, sodass die Erziehung zum Hochstamm eine sinnvolle Alternative zur Rodung ist. So gehen Sie dabei vor:

  • einen zentral positionierten, geraden Ast als Stamm auswählen
  • sämtliche Konkurrenztriebe an der Basis entfernen
  • die Seitentriebe bis zur gewünschten Kronenhöhe abschneiden
  • den Hauptast eines jungen Holunders mit einem Stützpfahl sichern

Lesen Sie auch

In der Folgezeit werden konsequent alle Triebe entfernt, die der Basis entsprießen. Idealerweise reißen Sie diese Äste aus, da in diesem Fall weniger Rückstände an der Rinde verbleiben. Darüber hinaus werden alle Seitentriebe abgeschnitten, die im weiteren Verlauf des Wachstums erscheinen.

Eine schöne Krone formen durch den richtigen Schnitt

Da ein Holunder seine Blüten und Früchte stets am zweijährigen Holz trägt, erfolgt der Form- und Erhaltungsschnitt unmittelbar nach der Ernte. Zu einem späteren Zeitpunkt besteht die Gefahr, dass Sie sich der Ernte des nächsten Jahres vorzeitig berauben. Mit einem umsichtigen Schnitt formen Sie nicht nur eine harmonische Krone, sondern verbessern zugleich die Vitalität des Holunder-Hochstamms. So geht’s:

  • es herrscht eine trockene, leicht bedeckte Witterung
  • das Schnittwerkzeug ist frisch geschliffen und desinfiziert
  • alles Totholz sowie kümmerliche Äste vollständig abschneiden
  • die abgeernteten Zweige auf die gewünschte Länge einkürzen
  • zu lange Fruchttriebe nur bei Bedarf ein wenig stutzen
  • jeden Schnitt 3-5 mm schräg ansetzen oberhalb einer Knospe

Erstrebenswert ist eine möglichst symmetrische Anordnung der Seitenzweige, wobei an der Spitze ein Dachwinkel gebildet wird. Um diese Saftwaage zu erzielen, tritt der geübte Hobbygärtner zwischendurch einige Schritte zurück und plant die weitere Schnittführung.

Tipps & Tricks

Erfahrene Hobbygärtner lassen keine Aststummel entstehen. Diese ‚Kleiderhaken‘ öffnen listigen Schädlingen und Pilzsporen Tür und Tor. Ideal ist ein Schnitt bis knapp vor dem Astring, sodass die Rinde nicht verletzt wird.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.