Holunder

Holunderblätter: Giftig oder bekömmlich? Wissenswertes

Artikel zitieren

Holunderblätter sind mehr als nur Beiwerk der beliebten Holunderbeeren. Sie stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe und bieten vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für Gesundheit und Wohlbefinden. Dieser Artikel gibt einen umfassenden Einblick in die Welt der Holunderblätter, von der Ernte und Trocknung bis hin zu den verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten.

Holunder Blätter

Wertvolle Inhaltsstoffe der Holunderblätter

Die Blätter des Holunders zeichnen sich durch eine Vielzahl wertvoller Inhaltsstoffe aus, die sie für naturheilkundliche Anwendungen interessant machen. Neben wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen sind es vor allem die sekundären Pflanzenstoffe, denen gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben werden.

Lesen Sie auch

Besonders hervorzuheben ist der Inhaltsstoff Sambunigrin, ein Blausäureglykosid. Dieser Stoff wirkt in rohem Zustand giftig, kann jedoch durch Erhitzen unschädlich gemacht werden.

Zu den wertvollen Inhaltsstoffen der Holunderblätter zählen unter anderem:

  • Mineralstoffe: Kalium, Eisen, Zink und Calcium, die wichtige Funktionen im Körper erfüllen.
  • Vitamine: Vitamin C und Vitamine der B-Gruppe, die zu einem gesunden Stoffwechsel beitragen.
  • Sekundäre Pflanzenstoffe: Gerbstoffe, Harze, Flavonoide und Bitterstoffe, die vielfältige gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzen.

Ernte und Trocknung der Holunderblätter

Die beste Zeit, um Holunderblätter zu ernten, ist von Ende Mai bis Anfang Juli. In dieser Zeit ist die Pflanze voll entwickelt und die Konzentration der wertvollen Inhaltsstoffe am höchsten. Um die Qualität der Blätter zu erhalten, ist es wichtig, beim Ernten einige Hinweise zu beachten.

So ernten Sie Holunderblätter richtig

  1. Wählen Sie einen trockenen, sonnigen Tag für die Ernte, idealerweise am späten Vormittag, wenn der Morgentau bereits abgetrocknet ist.
  2. Verwenden Sie eine scharfe Schere oder ein Messer, um die Blätter oder Blattzweige vorsichtig abzuschneiden.
  3. Sammeln Sie die Blätter in einem Korb, der eine gute Belüftung ermöglicht. So vermeiden Sie die Bildung von Feuchtigkeit.
  4. Achten Sie darauf, nur Blätter von gesunden Pflanzen zu ernten und beschädigte oder von Schädlingen befallene Teile zu meiden.

Trocknen der Holunderblätter

Die Trocknung der Holunderblätter ist wichtig, um die Inhaltsstoffe zu konservieren und die Blätter haltbar zu machen.

  1. Breiten Sie die gesammelten Blätter dünn auf Küchenpapier oder einem Kuchengitter aus, um eine gleichmäßige Trocknung zu gewährleisten.
  2. Wählen Sie einen luftigen und schattigen Ort zum Trocknen, um die Blätter vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen.
  3. Wenden Sie die Blätter regelmäßig, um eine gleichmäßige Trocknung zu erzielen.
  4. Die Blätter sind vollständig getrocknet, wenn sie sich knisternd anfühlen und leicht brechen.

Bewahren Sie die getrockneten Holunderblätter in dunklen, luftdichten Behältern auf, um sie vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen.

Anwendungsmöglichkeiten der Holunderblätter

Holunderblätter bieten eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten, die auf ihre wertvollen Inhaltsstoffe zurückzuführen sind.

  • Kräutertee: Ein Tee aus getrockneten Holunderblättern kann die Verdauung fördern und das Immunsystem stärken. Er wird traditionell zur Unterstützung der Gesundheit von Nieren, Blase und Atemwegen sowie zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems verwendet.
  • Salben: Salben aus Holunderblättern können bei verschiedenen Hautproblemen Linderung verschaffen.
  • Räucherwerk: Getrocknete Holunderblätter eignen sich auch als Räucherwerk. Sie verströmen beim Verräuchern einen erdigen Duft, dem schützende und heilende Eigenschaften zugesprochen werden.

Dosierung von Holunderblättern

Die richtige Dosierung von Holunderblättern ist wichtig, um ihre positive Wirkung zu nutzen und gleichzeitig gesundheitliche Risiken zu vermeiden. Da die Blätter den Giftstoff Sambunigrin enthalten, ist eine sachgemäße Zubereitung unerlässlich.

Zubereitung eines Tees: Übergießen Sie etwa 3 bis 4 Gramm (zwei gehäufte Teelöffel) getrocknete Holunderblätter mit kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee fünf Minuten ziehen und seihen Sie ihn anschließend ab.

Es ist wichtig, Holunderblätter vor dem Verzehr durch Kochen oder Überbrühen mit heißem Wasser zu behandeln, um Sambunigrin unschädlich zu machen. Rohe Holunderblätter sollten aufgrund ihrer Toxizität nicht konsumiert werden.

Holunderblätter in der Tierpflege

Holunderblätter können auch in der Tierpflege für Pferde, Katzen und Hunde eingesetzt werden.

  • Pferde: Holunderblätter dienen als wertvolles Ergänzungsfuttermittel für Pferde und können die Verdauung, Nierenfunktion und das Immunsystem unterstützen. Die Dosierung richtet sich nach der Größe und dem Gewicht des Pferdes.
  • Hunde: Je nach Körpergewicht können Hunde täglich ein bis drei Esslöffel Holunderblätter erhalten.
  • Katzen: Katzen können je nach Größe täglich eine halbe bis eine Teelöffel Holunderblätter erhalten.

Mischen Sie die Holunderblätter trocken unter das Futter Ihres Tieres.

Hinweis: Beachten Sie, dass jedes Tier unterschiedlich auf bestimmte Inhaltsstoffe reagieren kann. Bei Unsicherheiten oder gesundheitlichen Bedenken sollten Sie Rücksprache mit einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker halten.

Bilder: Whiteway / iStockphoto