Hibiskus vermehren

Hibiskus erfolgreich vermehren

Der Hibiskus blüht mit einer solchen Pracht, dass man ihn am liebsten in vielfacher Ausführung haben möchte. Garten-Eibisch (auch Roseneibisch) und Zimmerhibiskus lassen sich leicht vermehren, je nach Art durch Stecklinge, Samen, Absenker oder Sämlinge.

Vermehrung durch Sämlinge

Der Garten-Hibiskus macht Dir das Vermehren leicht, da er sich selbst aussät. Unter den meisten Sträuchern wachsen im Sommer kleine Senker heran, aus denen Du neue Sträucher ziehen kannst. Haben sich die Senker verzweigt, gräbst Du sie vorsichtig aus und pflanzt sie an einen neuen Platz.

Vermehrung durch Stecklinge

Das Vermehren durch Stecklinge eignet sich sowohl für den Garten-Eibisch als auch für den Rosen-Eibisch und sollte möglichst im Sommer erfolgen. Du benötigst Anzuchttöpfe bzw. kleinere Blumentöpfe mit Anzuchterde, Bewurzelungspulver und eine Gartenschere (alles aus dem Gartenmarkt).

Zuerst schneidest Du bis zu 15cm lange Triebe mit mindestens 3 Augen vom Hibiskus ab und entfernst die unteren Blätter. Die Stecklinge tauchst Du in Bewurzelungspulver und setzt sie dann in Töpfe mit Anzuchterde ein. Wichtig ist, dass die Erde stets feucht bleibt. An einem hellen, warmen Standort – ideal ist ein Gewächshaus – bewurzeln die Stecklinge nach einigen Wochen.

Zeigen sich die ersten Blätter, kannst Du die Stecklinge in größere Töpfe oder in den Garten umsetzen. Auch nach dem Pflanzen braucht der Hibiskus eine regelmäßige Bewässerung.

Vermehrung durch Samen

Etwas mehr Geduld verlangt das Vermehren durch Samen. Beim Garten-Eibisch brauchst Du die Samen im Garten nur aufzusammeln. Samen vom Hibiskus rosa sinensis wirst Du dagegen kaufen müssen. Der richtige Zeitpunkt zum Aussäen ist das Frühjahr oder Anfang des Sommers, damit sich die jungen Pflanzen bis zum Winter gut entwickeln.

Die eingesammelten Samen werden zunächst etwas eingeritzt, in einen Topf mit Anzuchterde gelegt und locker mit Erde bedeckt. Damit die Samen beim Gießen nicht weggespült werden, befeuchtest Du die Erde besser mit einer Sprühflasche.

Genau wie die Stecklinge benötigen die Samen einen warmen, hellen Platz. Haben sich die Pflänzchen gut entwickelt und die ersten Blätter ausgebildet, kannst Du sie umpflanzen.

Vermehrung des Garten-Hibiskus durch Absenker

Eine weitere Methode zur Vermehrung des Garten-Hibiskus ist das Absenkern. Dazu biegst Du einen geeigneten Trieb nach unten, ritzt die Rinde leicht ein und legst in mit dieser Stelle in eine vorbereitete Vertiefung. Du befestigst den Zweig mit einem Draht und bedeckst ihn mit Erde, wobei das Ende des Zweiges aus der Erde herausschauen sollte.

Nach einiger Zeit bildet der Zweig an der Schnittstelle eigene Wurzeln. Ist der Senker groß genug geworden, kann er – vorzugsweise im späten Frühjahr – abgetrennt und an einer geeigneten Stelle eingepflanzt werden.

Tipps & Tricks

Hast Du kein Gewächshaus oder Zimmergewächshaus kannst Du auch eine durchsichtige Plastiktüte oder einen Gefrierbeutel über den Topf stülpen. Gib dem Topf einen hellen Platz auf einer Fensterbank ohne Sonneneinstrahlung und lüfte die Tüte regelmäßig, damit sich kein Schimmel bildet.

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []