Hibiskus

Winterharter Hibiskus: Die schönsten Sorten für Ihren Garten

Artikel zitieren

Winterharte Hibiskusarten verwandeln Ihren Garten in eine exotische Oase, ohne dass Sie sich Sorgen um aufwendige Überwinterungsmaßnahmen machen müssen. Erfahren Sie mehr über die beliebtesten Arten und wie Sie mit der richtigen Pflege für eine prachtvolle Blütenpracht sorgen.

Hibiskus winterhart

Winterharte Hibiskus-Arten für den Garten

Gartenbesitzer, die sich an prächtigen Hibiskusblüten erfreuen möchten, ohne die Pflanzen im Winter ins Haus holen zu müssen, sollten auf winterharte Arten setzen. Zu den beliebtesten zählen der Garten-Eibisch (Hibiscus syriacus) und der Stauden-Hibiskus (Hibiscus moscheutos).

Lesen Sie auch

Garten-Eibisch (Hibiscus syriacus)

Der Garten-Eibisch, auch Strauch-Eibisch genannt, ist ein laubabwerfender Strauch, der zuverlässig winterhart ist. Ältere Exemplare vertragen Temperaturen bis zu -20 Grad Celsius. Junge Pflanzen benötigen in den ersten drei bis vier Jahren zusätzlichen Schutz vor Kälte und Frost, etwa durch eine dicke Schicht aus Rindenmulch, Laub oder Tannenzweigen.

Beliebte Sorten des Garten-Eibischs variieren in Blütenfarbe, -form und -größe:

  • ‚Blue Bird‘ mit blauen Blüten
  • ‚Red Heart‘ mit roten Blüten und weißem Zentrum
  • ‚White Chiffon‘ mit gefüllten, weißen Blüten

Stauden-Hibiskus (Hibiscus moscheutos)

Der Stauden-Hibiskus, auch Riesen- oder Sumpf-Hibiskus genannt, ist eine krautige Pflanze, die im Herbst vollständig zurückfriert und im Frühjahr neu austreibt. Er ist sehr winterhart und übersteht Temperaturen bis zu -30 Grad Celsius ohne zusätzlichen Winterschutz.

Besonders eindrucksvoll sind die bis zu 30 Zentimeter großen Blüten, die in verschiedenen Farben wie Weiß, Rosa, Rot und Violett erstrahlen. Beliebte Sorten sind:

  • ‚Kopper King‘ mit bronzefarbenen Blättern und roten Blüten
  • ‚Pink Giant‘ mit riesigen, rosafarbenen Blüten

Standort und Pflege von winterhartem Hibiskus

Winterharte Hibiskus-Arten bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte mit durchlässigem, humosem Boden. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden.

Gießen

In der Wachstums- und Blütezeit benötigt der Hibiskus ausreichend Wasser. Halten Sie den Boden stets leicht feucht, ohne dass sich Staunässe bildet. Im Winter sollte die Wassergabe reduziert werden.

Düngen

Für eine üppige Blütenpracht ist eine regelmäßige Düngung während der Wachstumsperiode vorteilhaft. Ein organischer Dünger oder Kompost versorgt die Pflanze mit notwendigen Nährstoffen. Im Herbst sollte die Düngung eingestellt werden, um die Pflanze auf die Winterruhe vorzubereiten.

Rückschnitt

Ein Rückschnitt im Frühjahr unterstützt die Form und das Wachstum des Hibiskus. Entfernen Sie abgestorbene oder beschädigte Zweige. Der Stauden-Hibiskus zieht im Herbst vollständig ein, die verbleibenden Stängel können im Frühjahr bodennah abgeschnitten werden.

Winterharter Hibiskus im Topf

Auch im Topf können winterharte Hibiskus-Arten kultiviert werden. Der Topf muss jedoch im Winter ausreichend geschützt werden, da die Erde schneller durchfriert als im Gartenboden.

Winterschutz für Hibiskus im Topf

Um den Hibiskus im Topf vor Frost zu schützen:

  • Ummanteln Sie den Topf mit Noppenfolie, Jute oder Vlies.
  • Decken Sie den Wurzelbereich mit einer Schicht Laub oder Reisig ab.
  • Stellen Sie den Topf auf eine Unterlage aus Holz oder Styropor, um eine Isolierung zum kalten Boden zu gewährleisten.
  • Wählen Sie einen geschützten Standort an einer Hauswand, um zusätzlichen Schutz vor Wind und Wetter zu bieten.